Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunk bleibt Innovations- und Wachstumsmotor in Deutschland

18.03.2004


Zusammenwachsen von Multimedia und Mobilität eröffnet neue Chancen für die Wirtschaft

... mehr zu:
»Selbstverpflichtung

Der Mobilfunk ist und bleibt die Branche, die entscheidend zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland beiträgt. In keinem anderen Sektor mausern sich Neuentwicklungen derart schnell zum Verkaufsschlager und letztlich zum Alltagskomfort, den kaum jemand missen möchte. Popsongs, Videos via Handy - oder den neuesten Bauplan direkt vom Computer des Architekten auf den Laptop des Bauleiters? Multimedia via Handy ist Realität geworden - allen Unkenrufen zum Trotz.

MMS (Multimedia Messaging Service) - das Versenden von Bildern per Handy - vor gut einem Jahr war es noch eine kleine Sensation, von Freunden aus dem Urlaub ein sonniges Foto wenige Sekunden nach der Aufnahme aufs eigene Mobiltelefon ins verregnete Deutschland zu bekommen. Inzwischen ist es die normalste Sache der Welt. Während 2002 in Deutschland noch drei Millionen MMS verschickt wurden, waren es 2003 mit 31 Millionen schon über zehnmal so viele.


Der Mobilfunk als besonders innovationsgetriebene Branche zählt zu den Wirtschaftszweigen, die auch im Fokus der Innovationsoffensive stehen, die die Bundesregierung 2004 startet. Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement: "Mit unserer Breitbandinitiative wollen wir Infrastruktur- und Diensteanbieter näher zusammenbringen. Wir hoffen, damit möglichst viele Dienste verfügbar machen zu können. Ganz neue Möglichkeiten - mit zusätzlichen Chancen für neue Dienste, für Wachstum und Beschäftigung - bietet auch der Mobilfunk."

Mehr Mobilfunkteilnehmer als Festnetzanschlüsse in Deutschland In Deutschland gibt es mehr Mobilfunkteilnehmer als Festnetzanschlüsse. Umgerechnet auf die Gesamteinwohnerzahl liegt die Zahl der Mobilfunknutzer heute bei 78,3 Prozent. Wachstumspotenzial für den Mobilfunkmarkt bietet künftig vor allem die Konvergenz der Netze - das Zusammenwachsen von Fest- und Mobilnetzen in der Telekommunikation mit Computer und Internet. Laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Mummert Consulting erfreuen sich Handys mit Computerfunktion wachsender Beliebtheit. So stieg der Absatz so genannter Smartphones 2003 in Deutschland um 181 Prozent auf 9,6 Millionen. UMTS wird den Trend zu multimedialen Diensten für mobile Geräte noch verstärken.

Mobilfunk größter Wachstumsmotor im Telekommunikationsmarkt Wie groß das wirtschaftliche Potenzial der Mobilfunktechnik ist, zeigt auch der Jahresbericht der Bonner Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP). Danach bleibt der Mobilfunk auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt der wichtigste Wachstumsmotor. Mit einem Plus von elf Prozent trug der Bereich im Jahr 2003 wesentlich zur Steigerung des Branchenumsatzes bei. Insgesamt erzielte die Mobilfunkbranche 21,7 Milliarden Euro, was rund einem Drittel der gesamten Informations- und Kommunikationsbranche entspricht. Die Experten gehen davon aus, dass UMTS-Mobilfunkdienste neben schnellen Internetanschlüssen (DSL) künftig verstärkt für wirtschaftliches Wachstum in Deutschland sorgen werden.

Laut RegTP-Bericht wurden Ende 2003 in den deutschen Mobiltelefonnetzen 64,8 Millionen Teilnehmer erreicht, was einem Jahreszuwachs von fast 5,7 Millionen entspricht. Branchenkenner rechnen damit, dass sich die Zahl der Mobiltelefonanschlüsse in Deutschland bis Ende 2005 auf 70 Millionen erhöhen wird. Mit zunehmender Medienkompetenz der Anwender und wachsender Nutzung des mobilen Internet wird der Bedarf an Übertragungskapazität und -qualität sprunghaft steigen - und damit die Nachfrage nach breitbandigen Diensten wie UMTS.

Eine Milliarde Handynutzer bis Ende 2004 Auch die Ökonomen der Deutschen Bank bescheinigen Mobilfunk und 3G - der dritten, breitbandigen Generation des Mobilfunks wie UMTS - großes Wachstumspotenzial. Diese böten ideale Chancen, um bisher unterentwickelte Regionen ohne Festnetz-Infrastrukturen an das Kommunikationsnetz anzuschließen. Ende 2004, so eine Studie der Bank, wird die Milliardengrenze überschritten und jeder sechste Mensch auf der Welt Besitzer eines Handys sein. 2007 wird es weltweit mehr Handys als Festnetztelefone geben.

Selbstverpflichtung begünstigt Netzaufbau In die Weiterentwicklung der deutschen Mobiltelefondienste investierten die Netzbetreiber laut Jahresgutachten der RegTEP 2003 insgesamt knapp zwei Milliarden Euro. Ein großer Teil des Geldes floss dabei in den Aufbau des UMTS-Netzes. Matthias Kurth, Präsident der RegTEP: "Im Laufe dieses Jahres werden die Angebote der UTMS-Lizenznehmer hinzukommen und Deutschland wird über eine große Vielfalt im Internetzugangsmarkt verfügen. Das belebt einerseits den Wettbewerb und gibt den Verbrauchern mehr Möglichkeiten der Auswahl."

Für den Auf- und Ausbau der Mobilfunknetze in Deutschland spielen jedoch nicht nur finanzielle Mittel und technologische Innovationen eine zentrale Rolle, sondern auch die enge Zusammenarbeit zwischen Netzbetreibern und Kommunen. Die Selbstverpflichtung der Betreiber und die Verbändevereinbarung leisten dabei einen wichtigen Beitrag. In der Selbstverpflichtung hatten die Netzbetreiber im Jahr 2001 gegenüber der Bundesregierung zugesagt, beim Verbraucher-, Gesundheits- und Umweltschutz wirksame und nachprüfbare Verbesserungen herbeizuführen. Eine weitere Zielsetzung war die transparente Kommunikation gegenüber Verbrauchern und Kommunen. Dass die Netzbetreiber ihre Zusagen erfüllt haben, belegt das Mobilfunk-Jahresgutachten 2003, das im Auftrag des Informationszentrums Mobilfunk e.V. (IMZF) erstellt wurde. Das Ergebnis: Die Unternehmen haben 2003 alle kommunikativen und finanziellen Zusagen erfüllt. IZMF-Geschäftsführerin Dagmar Wiebusch: "Das Gutachten unterstreicht zum einen die Ernsthaftigkeit, mit der sich die Mobilfunknetzbetreiber ihrer Verantwortung stellen, um einen grundlegenden Beitrag zur umfassenden Vorsorge im Bereich Mobilfunk zu leisten. Zum anderen zeigt es, dass sich die Zusammenarbeit zwischen Mobilfunkbetreibern und Kommunen weiter verbessert hat, was den Netzaufbau wesentlich erleichtert."

Die zunehmende Kooperation zwischen Kommunen und Netzbetreibern bringt auch Vorteile für den Mittelstand in Deutschland. Die mit dem Aufbau der Antennen befassten Ingenieurbüros und Bauunternehmen profitieren von den Investitionen der Mobilfunkfirmen in die Infrastruktur für die mobile Kommunikation.

Das Informationszentrum Mobilfunk ist Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Medien sowie öffentliche und private Einrichtungen zum Thema Mobilfunk und Gesundheit. Es ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der von den Mobilfunknetzbetreibern E-Plus, O2, T-Mobile und Vodafone getragen wird.

Dr. Daniel Giese | IZMF
Weitere Informationen:
http://www.izmf.de

Weitere Berichte zu: Selbstverpflichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive