Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Financial Services bietet erste integrierte E-Finance-Lösung für das B2B-Geschäft

08.05.2001


Capaxx bei Pilotkunden Vertacross im Einsatz - Partnerschaft mit Dresdner Bank geplant

Siemens Financial Services (SFS) bietet ab sofort als erster Finanzdienstleister eine integrierte E-Finance-Lösung für das Business-to-Business- (B2B)-Geschäft. Das neue Finanzprodukt Capaxx ermöglicht es, komplette Geschäftsvorgänge, inklusive Finanzierung, online abzubilden. Damit wird erstmals der im traditionellen Geschäft gängige Zahlungsweg per Rechnung für das B2B-Geschäft im Internet erschlossen.
Da SFS gleichzeitig die Forderungen aus dem Internet-Geschäft übernimmt, steht dem Verkäufer sofortige Liquidität zur Verfügung. Zudem lassen sich durch die Online-Abwicklung die Kosten für Geschäfte auf Rechnung deutlich senken: auf ein Drittel einer vergleichbaren Kreditkartenzahlung und auf die Hälfte einer Treuhandkonstruktion.
Capaxx ist ab sofort verfügbar und wird erstmals beim Pilotkunden Vertacross, einem Marktplatz für Automations-Produkte, eingesetzt. Zweiter Partner ist die Dresdner Bank. Auf Basis von Capaxx wird SFS im Rahmen der Internet-Service-Plattform der Bank ein neues integriertes Finanzprodukt zur Abwicklung von Transaktionen auf B2B-Marktplätzen anbieten.
Capaxx wird bis Ende des Geschäftsjahres 2001/02 innerhalb der EU und in den USA verfügbar sein.

Der Trend ist offensichtlich: E-Finance, Finanzdienstleistungen auf Basis des Internet, erobert in atemberaubender Geschwindigkeit immer weiteres Terrain. Größter Wachstumstreiber des E-Finance ist das E-Business, das sein Volumen in den nächsten Jahren vervielfachen wird. Denn mit dem Internetgeschäft wächst auch die Nachfrage nach korrespondierenden Finanzdienstleistungen - der europäische Markt für Finanzierungen im E-Business soll im Jahr 2005 nach aktuellen Schätzungen der Unternehmensberatung Accenture bereits ein Volumen von rund 35 Milliarden Euro erreichen.

Siemens Financial Services spielt in diesem neuen Markt eine führende Rolle. Das Unternehmen bietet nicht nur den Gesellschaften der Siemens AG, sondern auch allen anderen Unternehmen neue technische Lösungen und innovative Finanzdienstleistungen an - primär in den Bereichen Forderungsfinanzierung, Leasing, Treasury-Dienstleistungen sowie Online-Finanzierungsangebote für Privatkunden. Siemens Financial Services sieht E-Business und E-Finance als wesentlichen Bestandteil der Unternehmensstrategie. "Im Mittelpunkt steht für uns dabei der Aufbau durchgängiger, elektronisch unterstützter Prozesse - gemeinsam mit unseren Kunden", sagt Dr. Herbert Lohneiß, Vorsitzender der Geschäftsführung der SFS in München.

Erste integrierte Online-Finanzlösung für Transaktionen im E-Business

Im traditionellen Geschäft unter Firmen dominiert die Zahlung auf Rechnung als gängiger Zahlungsweg im Vergleich zu einer teuren Kreditkartenzahlung. Dem Wunsch vieler Firmenkunden, diesen Zahlungsweg auch bei Internet-Geschäften zu nutzen, konnte bislang mangels einer geeigneten E-Finance-Lösung nicht nachgekommen werden.

Viele B2B-Marktplätze können im Internet bislang nur ihre Funktion als Plattform für den Informationsaustausch und die anschließende Abwicklung des Warenaustauschs optimal erfüllen. Was bislang fehlte, war die Möglichkeit, auch das kaufmännische Geschäft durch eine Finanzierung direkt im Internet - und den zeitlichen Ansprüchen einer E-Business-Transaktion angepasst - abzuschließen. Gerade bei anonymen Transaktionen zwischen Unternehmen kommt es dabei darauf an, dass nicht nur der Zahlungsverkehr abgewickelt, sondern auch Risiken abgesichert sowie eine Finanzierung und das komplette Forderungsmanagement online angeboten werden. Mit Capaxx bietet SFS erstmals in Europa eine Komplettlösung, die diesen Anforderungen gerecht wird.

Capaxx überprüft direkt über den Internet-Marktplatz online die Bonität des Käufers - und das weltweit. Alle wichtigen Transaktions- und Kundendaten werden SFS online übermittelt und dort automatisch bewertet. Mit Hilfe umfassender Kundendatenbanken und internationaler Kredit-Auskunfteien ist es Siemens Financial Services möglich, innerhalb weniger Sekunden ein Ankaufslimit zu vergeben und das Risiko zu übernehmen. Die Liquidität steht dem Verkäufer unmittelbar nach Lieferung der Ware zur Verfügung.


Die Vorteile dieser integrierten Lösung liegen auf der Hand. Capaxx senkt nicht nur die Risiken der Transaktion, sondern spart auch Zeit und vor allem Kosten. So fallen für die Liquiditätsbereitstellung über Capaxx nur ca. ein Drittel der Kosten einer vergleichbaren Kreditkartenfinanzierung und ca. die Hälfte der Kosten von Treuhandkonstruktionen an. Darüber hinaus verbessert der Verkäufer seine Wettbewerbsposition, weil er sein Erscheinungsbild auf dem hart umkämpften Markt des E-Business durch ein professionelles und hochwertiges Forderungsmanagement deutlich verbessert.

Schnelle internationale Markterschließung

Capaxx ist ab sofort verfügbar und wird künftig beim Automations-Marktplatz Vertacross eingesetzt. Zweiter Partner ist die Dresdner Bank. Auf Basis von Capaxx wird Siemens Financial Services gemeinsam mit der Dresdner Bank im Rahmen der Internet-Service-Plattform der Bank im Firmenkundengeschäft ein neues Finanzprodukt zur Abwicklung von Transaktionen auf B2B-Marktplätzen anbieten.

Die Markteintrittsstrategie von Siemens Financial Services sieht vor, möglichst schnell weitere Marktplätze in das System zu integrieren und Vertriebspartnerschaften zu bilden, beispielsweise in den Bereichen Logistik, Versicherungen und Electronic Bill Presentment and Payment (EBPP). Darüber hinaus soll Capaxx zu einer kompletten Produktfamilie für die Internetwirtschaft ausgebaut werden, die weitere Finanzdienstleistungen wie das Buyer-Side-Financing oder das E-Leasing zur Verfügung stellt. "Der internationale Roll-out in Europa und in die USA erfolgt bis zum Ende des Geschäftsjahres 2001/02", sagt Martin Breuer, Leiter Marketing & Sales Europa bei der SFS in München.

Siemens Financial Services (SFS), München, bietet mit mehr als 1.200 Mitarbeitern in 30 Ländern eine breite Palette von Finanzierungslösungen. Diese reicht von der Absatz- und Investitionsfinanzierung über Treasury-Services bis hin zum Fondsmanagement und Versicherungsleistungen. SFS ist einer der drei größten europäischen Anbieter im Markt für Equipmentfinanzierungen. Kunden der SFS sind heute vor allem weltweit operierende Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Auftraggeber.

Weitere Informationen über Siemens Financial Services sowie die kompletten Unterlagen zur Pressekonferenz finden Sie im Internet:http://www.sfs.siemens.de/

Ansprechpartner:

Siemens AG
Siemens Financial Services
Hartmut Hübner
80312 München
Tel.: +49-89-636-36070; Fax: -35485
E-Mail: http://www.siemens.de/page/communications@sfs.siemens.de

Pressestelle |

Weitere Berichte zu: E-Business E-Finance-Lösung Finanzdienstleistung SFS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie