Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Financial Services bietet erste integrierte E-Finance-Lösung für das B2B-Geschäft

08.05.2001


Capaxx bei Pilotkunden Vertacross im Einsatz - Partnerschaft mit Dresdner Bank geplant

Siemens Financial Services (SFS) bietet ab sofort als erster Finanzdienstleister eine integrierte E-Finance-Lösung für das Business-to-Business- (B2B)-Geschäft. Das neue Finanzprodukt Capaxx ermöglicht es, komplette Geschäftsvorgänge, inklusive Finanzierung, online abzubilden. Damit wird erstmals der im traditionellen Geschäft gängige Zahlungsweg per Rechnung für das B2B-Geschäft im Internet erschlossen.
Da SFS gleichzeitig die Forderungen aus dem Internet-Geschäft übernimmt, steht dem Verkäufer sofortige Liquidität zur Verfügung. Zudem lassen sich durch die Online-Abwicklung die Kosten für Geschäfte auf Rechnung deutlich senken: auf ein Drittel einer vergleichbaren Kreditkartenzahlung und auf die Hälfte einer Treuhandkonstruktion.
Capaxx ist ab sofort verfügbar und wird erstmals beim Pilotkunden Vertacross, einem Marktplatz für Automations-Produkte, eingesetzt. Zweiter Partner ist die Dresdner Bank. Auf Basis von Capaxx wird SFS im Rahmen der Internet-Service-Plattform der Bank ein neues integriertes Finanzprodukt zur Abwicklung von Transaktionen auf B2B-Marktplätzen anbieten.
Capaxx wird bis Ende des Geschäftsjahres 2001/02 innerhalb der EU und in den USA verfügbar sein.

Der Trend ist offensichtlich: E-Finance, Finanzdienstleistungen auf Basis des Internet, erobert in atemberaubender Geschwindigkeit immer weiteres Terrain. Größter Wachstumstreiber des E-Finance ist das E-Business, das sein Volumen in den nächsten Jahren vervielfachen wird. Denn mit dem Internetgeschäft wächst auch die Nachfrage nach korrespondierenden Finanzdienstleistungen - der europäische Markt für Finanzierungen im E-Business soll im Jahr 2005 nach aktuellen Schätzungen der Unternehmensberatung Accenture bereits ein Volumen von rund 35 Milliarden Euro erreichen.

Siemens Financial Services spielt in diesem neuen Markt eine führende Rolle. Das Unternehmen bietet nicht nur den Gesellschaften der Siemens AG, sondern auch allen anderen Unternehmen neue technische Lösungen und innovative Finanzdienstleistungen an - primär in den Bereichen Forderungsfinanzierung, Leasing, Treasury-Dienstleistungen sowie Online-Finanzierungsangebote für Privatkunden. Siemens Financial Services sieht E-Business und E-Finance als wesentlichen Bestandteil der Unternehmensstrategie. "Im Mittelpunkt steht für uns dabei der Aufbau durchgängiger, elektronisch unterstützter Prozesse - gemeinsam mit unseren Kunden", sagt Dr. Herbert Lohneiß, Vorsitzender der Geschäftsführung der SFS in München.

Erste integrierte Online-Finanzlösung für Transaktionen im E-Business

Im traditionellen Geschäft unter Firmen dominiert die Zahlung auf Rechnung als gängiger Zahlungsweg im Vergleich zu einer teuren Kreditkartenzahlung. Dem Wunsch vieler Firmenkunden, diesen Zahlungsweg auch bei Internet-Geschäften zu nutzen, konnte bislang mangels einer geeigneten E-Finance-Lösung nicht nachgekommen werden.

Viele B2B-Marktplätze können im Internet bislang nur ihre Funktion als Plattform für den Informationsaustausch und die anschließende Abwicklung des Warenaustauschs optimal erfüllen. Was bislang fehlte, war die Möglichkeit, auch das kaufmännische Geschäft durch eine Finanzierung direkt im Internet - und den zeitlichen Ansprüchen einer E-Business-Transaktion angepasst - abzuschließen. Gerade bei anonymen Transaktionen zwischen Unternehmen kommt es dabei darauf an, dass nicht nur der Zahlungsverkehr abgewickelt, sondern auch Risiken abgesichert sowie eine Finanzierung und das komplette Forderungsmanagement online angeboten werden. Mit Capaxx bietet SFS erstmals in Europa eine Komplettlösung, die diesen Anforderungen gerecht wird.

Capaxx überprüft direkt über den Internet-Marktplatz online die Bonität des Käufers - und das weltweit. Alle wichtigen Transaktions- und Kundendaten werden SFS online übermittelt und dort automatisch bewertet. Mit Hilfe umfassender Kundendatenbanken und internationaler Kredit-Auskunfteien ist es Siemens Financial Services möglich, innerhalb weniger Sekunden ein Ankaufslimit zu vergeben und das Risiko zu übernehmen. Die Liquidität steht dem Verkäufer unmittelbar nach Lieferung der Ware zur Verfügung.


Die Vorteile dieser integrierten Lösung liegen auf der Hand. Capaxx senkt nicht nur die Risiken der Transaktion, sondern spart auch Zeit und vor allem Kosten. So fallen für die Liquiditätsbereitstellung über Capaxx nur ca. ein Drittel der Kosten einer vergleichbaren Kreditkartenfinanzierung und ca. die Hälfte der Kosten von Treuhandkonstruktionen an. Darüber hinaus verbessert der Verkäufer seine Wettbewerbsposition, weil er sein Erscheinungsbild auf dem hart umkämpften Markt des E-Business durch ein professionelles und hochwertiges Forderungsmanagement deutlich verbessert.

Schnelle internationale Markterschließung

Capaxx ist ab sofort verfügbar und wird künftig beim Automations-Marktplatz Vertacross eingesetzt. Zweiter Partner ist die Dresdner Bank. Auf Basis von Capaxx wird Siemens Financial Services gemeinsam mit der Dresdner Bank im Rahmen der Internet-Service-Plattform der Bank im Firmenkundengeschäft ein neues Finanzprodukt zur Abwicklung von Transaktionen auf B2B-Marktplätzen anbieten.

Die Markteintrittsstrategie von Siemens Financial Services sieht vor, möglichst schnell weitere Marktplätze in das System zu integrieren und Vertriebspartnerschaften zu bilden, beispielsweise in den Bereichen Logistik, Versicherungen und Electronic Bill Presentment and Payment (EBPP). Darüber hinaus soll Capaxx zu einer kompletten Produktfamilie für die Internetwirtschaft ausgebaut werden, die weitere Finanzdienstleistungen wie das Buyer-Side-Financing oder das E-Leasing zur Verfügung stellt. "Der internationale Roll-out in Europa und in die USA erfolgt bis zum Ende des Geschäftsjahres 2001/02", sagt Martin Breuer, Leiter Marketing & Sales Europa bei der SFS in München.

Siemens Financial Services (SFS), München, bietet mit mehr als 1.200 Mitarbeitern in 30 Ländern eine breite Palette von Finanzierungslösungen. Diese reicht von der Absatz- und Investitionsfinanzierung über Treasury-Services bis hin zum Fondsmanagement und Versicherungsleistungen. SFS ist einer der drei größten europäischen Anbieter im Markt für Equipmentfinanzierungen. Kunden der SFS sind heute vor allem weltweit operierende Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Auftraggeber.

Weitere Informationen über Siemens Financial Services sowie die kompletten Unterlagen zur Pressekonferenz finden Sie im Internet:http://www.sfs.siemens.de/

Ansprechpartner:

Siemens AG
Siemens Financial Services
Hartmut Hübner
80312 München
Tel.: +49-89-636-36070; Fax: -35485
E-Mail: http://www.siemens.de/page/communications@sfs.siemens.de

Pressestelle |

Weitere Berichte zu: E-Business E-Finance-Lösung Finanzdienstleistung SFS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie