Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensberater fordern die Wiedereinführung der Steuerfreiheit des Sanierungsgewinns

27.04.2001


Insolvenzpläne sind bei Sanierungsfällen in der Praxis noch ohne
Bedeutung - Veränderte Gesetzeslage wird keine nennenswerten
Steuerausfälle bedingen

   Um die Sanierung von Unternehmen in Deutschland
erfolgreicher abwickeln zu können, muss die Steuerfreiheit des
Sanierungsgewinnes schnellstens wieder eingeführt werden. Die
geplante Reform der Insolvenzrechtsordnung bietet hier eine geeignete
Gelegenheit. Diese Meinung vertraten Experten des Bundesverbandes
Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. bei einem Pressegespräch am
26. April 2001 in Berlin. "Die Freistellung des die Verlustvorträge
übersteigenden Sanierungsgewinns führt zu keinen nennenswerten
Steuerausfällen und sollte der Politik daher leicht fallen", bemerkte
Dr. Paul J. Gross, Vorsitzender der BDU-Fachgruppe Insolvenz- und
Sanierungsmanagement.  Eine Sanierung betroffener Rechtsträger
scheitere zur Zeit häufig daran, dass die Kapitalgeber Klarheit über
die steuerliche Situation der Unternehmen forderten. Sie seien nicht
daran interessiert, dass das von ihnen zur Verfügung gestellte
Kapital zur Deckung von Steuerlasten verwendet wird, die durch
Sanierungsbeiträge in Form von Forderungserlassen der Gläubiger
entstehen.
  
   Mit einer veränderten Gesetzeslage sei anzustreben, dass die
leistungswirtschaftliche Eigensanierung der Unternehmen den gleichen
Stellenwert erhalte wie die übertragende Sanierung. "Die
leistungswirtschaftliche Sanierung ziehen wir deutlich vor, da im
Gegensatz zur übertragenden Sanierung das Unternehmensgefüge erhalten
werden kann und viele Probleme so vermieden werden können", sagte Dr.
Harald Hess, Fachanwalt für Insolvenzrecht und stellvertretender
Vorsitzender der BDU-Fachgruppe Insolvenz- und Sanierungsmanagement.
  
   Die von der Bareis-Kommission für ab 1998 endende Wirtschaftsjahre
 aufgehobene Steuerfreiheit von Sanierungsgewinnen habe sich in der
Sanierungspraxis nicht bewährt. Denn in vielen Fällen werde der
Sanierungsgewinn nicht vollständig durch verrechenbare
Verlustvorträge kompensiert. "Häufig bestehen Unsicherheiten
hinsichtlich der Höhe der Verlustvorträge und damit des Umfanges des
zu versteuernden Sanierungsgewinnes", so Dr. Gross. Allein das
Risiko, dass vorhandene Verlustvorträge im Nachhinein im Wege einer
Betriebsprüfung eingeschränkt werden, stehe der Sanierung im Rahmen
eines Insolvenzplanes gravierend entgegen.
  
   Das vom Gesetzgeber bisher verfolgte Ziel, die Verfahrenseröffnung
vorzuverlagern, lässt sich nach Einschätzung der Unternehmensberater
nur dann erreichen, wenn die Sanierung des Rechtsträgers und die
übertragene Sanierung gleichwertig angeboten werden. Die Möglichkeit,
Sanierungsgewinne im Zuge des Erlassantrages zu vermeiden, sei zu
langwierig und nicht vorhersehbar.
  
   Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur
Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert,
die sich auf über 500 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen
verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2000 einen Gesamtumsatz
von ca. sechs Milliarden DM (1999: 5,3 Milliarden DM). Der
Marktanteil konnte in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut
werden und liegt inzwischen bei 25 Prozent. In der Fachgruppe
Insolvenz- und Sanierungsmanagement haben sich BDU-Mitglieder
organisiert, die sich speziell mit Fragestellungen und
Beratungsinhalten zur Unternehmenssanierung beschäftigen.
  
  
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
Klaus Reiners (Pressesprecher) 
Zitelmannstraße 22
53113 Bonn
Te.: 0228/9161-20
E-Mail: rei@bdu.de

ots | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics