Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

jobpilot jetzt online in Australien, Hong Kong, Korea, Indien und im Nahen Osten

10.04.2001


Die jobpilot AG (Neuer Markt: WKN 514 170, Ticker: JOA) - Europas Karrieremarkt im Internet - ist jetzt mit fünf neuen Internetseiten in Schlüsselmärkten des asiatisch-pazifischen Raums online gegangen:

     Australien (www.australia.jobpilot.com), Hong Kong (www.hongkong.jobpilot.com), Korea (www.korea.jobpilot.com), Indien (www.india.jobpilot.com) und Naher Osten (www.mideast.jobpilot.com).

   Mit dem Start dieser fünf Seiten stärkt jobpilot seine Präsenz auf dem asiatischen Kontinent. Nachdem jobpilot bereits zu den Marktführern in Malaysia, Singapur und Thailand gehört, kann das Karriereportal jetzt mehr denn je grenzüberschreitende Rekrutierungslösungen zwischen Europa und Asien anbieten. Alle Seiten werden kostengünstig von der asiatischen Hauptniederlassung in Thailand betreut. Dort beschäftigt jobpilot zur Zeit 25 Mitarbeiter, darunter 10 Webdesigner und Softwareentwickler.

   Mit seinem verstärkten Engagement in Asien reagiert jobpilot auch auf die Wünsche europäischer Kunden, deren Rekrutierungsstrategie sich in den letzten Jahren stark verändert hat. Die weltweite Rekrutierung von Fach- und Führungskräften ist für internationale Konzerne zu einem Erfolgsfaktor geworden.

   "Die meisten Konzerne sind gerade im Bereich der hochqualifizierten IT-Fachkräfte mit einem erheblichen Personalmangel konfrontiert. Wir können unseren Kunden über unsere neuen Seiten eine Brücke zwischen Asien und Europa zur Lösung dieser Rekrutierungsprobleme anbieten", sagte Dr. Roland Metzger, Gründer und Vorstandsvorsitzender der jobpilot AG.

   Zu jobpilot    Die jobpilot AG (Neuer Markt: WKN 514 170) ist Anbieter von jobpilot - Europas Karrieremarkt im Internet. Unter www.jobpilot.de werden mehr als 130.000 aktuelle Stellenangebote in mehr als 60.000 Stellenanzeigen präsentiert (Stand: Januar 2001). Das Unternehmen, gegründet als Jobs & Adverts, ging 1995 online und ist mit jobpilot heute in 15 europäischen Ländern vertreten. Zum Kundenstamm zählen 28 der DAX-30 Unternehmen sowie 21 Unternehmen des EuroSTOXXsm-Index. Das Dienstleistungsspektrum umfasst neben der Veröffentlichung von Stellenanzeigen und Stellengesuchen noch weitere innovative Dienstleistungen: WAP, Webcam, Online Assessment, Pre Selection, Seminare, Rekrutierungs-Software (jobpilot workflow) etc. Mit seinem branchenübergreifenden Angebot verzeichnet jobpilot monatlich mehr als 35 Millionen Seitenabrufe / Pageimpressions (Geprüft von ABC Interactive, Februar 2001). Alle Services von jobpilot sind für Bewerber kostenlos.

   Die jobpilot AG hat ihren Hauptsitz in Bad Homburg in der Nähe von Frankfurt am Main. Europäische Tochtergesellschaften gibt es in der Schweiz, Österreich, Frankreich, Schweden, Polen, Spanien, Tschechien, Italien, Großbritannien, Norwegen, Niederlande, Belgien, Ungarn sowie in Dänemark.

Pressekontakt:
jobpilot AG
Stephan Lindenfeld
Manager Public Relations
Siemensstraße 15 - 17
D-61352 Bad Homburg
Tel.: (0 61 72) 919-297
Fax: (0 61 72) 919-540
lindenfeld@jobpilot.com

Stephan Lindenfeld |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv
22.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Auslandsaufträge geben positive Impulse - IMK: Rezessionsrisiko sinkt geringfügig
16.09.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie