Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2000

08.05.2001


... mehr zu:
»Bankstellennetz »Zweigstelle
Die Gesamtanzahl der Kreditinstitute in Deutschland nahm im Jahr 2000 um 256 auf 2.912 ab (rund 8 %). 281 Abgängen, von denen rund 86 % auf Fusionen im Bereich der Kreditgenossenschaften entfielen,
standen 25 Zugänge gegenüber, die überwiegend Kapitalanlagegesellschaften und Regionalbanken betrafen. Im Jahr 1999 hatten 38 % aller Kreditinstitute in Europa ihren Sitz in Deutschland (Europäische Zentralbank "Mergers and Acquisitions involving the EU Banking Industry - Facts and Implications", Dezember 2000). In den letzten zehn Jahren hat insbesondere im Kreditgenossenschafts als auch im Sparkassensektor die Anzahl der rechtlich selbständigen Institute erheblich abgenommen, während die Anzahl der Kreditbanken vergleichsweise konstant blieb. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Internationalisierung sowie dem tief greifenden Wandel des Kundenverhaltens und der raschen Verbreitung des Internet sind die Institute einem immer stärkeren Konsolidierungsdruck ausgesetzt. Daher steht zu erwarten, dass der seit Jahren zu beobachtende Trend einer Abnahme der Zahl der Kreditinstitute noch an Dynamik gewinnen wird.

Der Bestand an inländischen Zweigstellen (ohne Deutsche Postbank AG) verringerte sich von 44.443 Ende 1999 per Saldo um 1.136 bzw. knapp 3 % auf 43.307 Ende 2000. Die Kreditinstitute setzten damit die Straffung ihrer inländischen Zweigstellennetze fort. Auch unter Berücksichtigung der Zweigstellen der Deutschen Postbank AG gab es zum Jahresende 2000 mit 56.936 Zweigstellen 1.610 Zweigstellen weniger als im Vorjahr.

Das bundesweit dichteste Bankstellennetz hat nach wie vor der Sparkassensektor mit einem Anteil von rund 39 % sowie der Bereich der Kreditgenossenschaften mit einem Anteil von etwa 37 % an allen Bankstellen (rechtlich selbständige Kreditinstitute und deren Zweigstellen). Die Bankstellendichte (Anzahl der Einwohner pro Bankstelle; ohne Deutsche Postbank AG) veränderte sich im Jahr 2000 geringfügig von 1.725 auf 1.777, d. h. es kamen am Ende des Berichtsjahrs 52 Einwohner mehr auf eine Bankstelle als ein Jahr zuvor. Auch im internationalen Vergleich lag Deutschland immer noch in der Spitzengruppe. Allein in Belgien und Österreich kamen weniger Einwohner auf eine Zweigstelle während der Unterschied der hiesigen Bankstellendichte zu Schweden, den Niederlanden und Großbritannien beträchtlich ist (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich "Statistics on Payment Systems in the Group of Ten Countries 1999", März 2001). Allerdings ist bei einem solchen länderübergreifenden Vergleich zu beachten, dass in den einzelnen Ländern unterschiedliche Abgrenzungen der Begriffe "Kreditinstitut" und "Zweigstelle" verwendet werden. Ferner wird der Aussagewert der Bankstellendichte durch unterschiedliche Größe und Geschäftstätigkeit der Filialen beeinträchtigt. So kommen in Großbritannien zwar 3.748 Einwohner auf eine Bankstelle, doch je 1.000 Einwohner werden 8,3 Mitarbeiter eingesetzt und damit in etwa so viele wie in Deutschland (mit 9,2 Mitarbeiter auf 1.000 Einwohner).

Im Gegensatz zur anhaltend rückläufigen Anzahl inländischer Filialen wurde das Zweigstellennetz im Ausland um 4 % auf nunmehr 324 Zweigstellen ausgebaut.

Presse und Information |

Weitere Berichte zu: Bankstellennetz Zweigstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau