Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EURO Kartensysteme verzeichnet Rückgang der Betrugsfälle

17.05.2001


... mehr zu:
»SET
Einen deutlichen Rückgang der Betrugsfälle im Jahr 2000 verzeichnet EURO Kartensysteme, zuständig für das Lizenz- und Markenmanagement der Eurocard. Während 1999 der Gesamtschaden durch Betrug noch 53 Millionen DM betrug,
verzeichnet EURO Kartensysteme für das Jahr 2000 einen Rückgang des Gesamtschadens um 8 Millionen DM auf 45 Millionen DM. Der Gesamtschaden durch Betrug beträgt somit netto lediglich etwa 0,1 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens.

Während die Betrugsdelikte bei Post-Sendungen (Postwegsverlust) um 66 Prozent zurückgingen, verzeichnete das Unternehmen entsprechend der anwachsenden Begeisterung für Internet und E-Business einen Anstieg der Betrugsfälle bei Bestellungen über Fax, Telefon oder Internet von 8,4 Millionen DM auf nahezu 12 Millionen DM. "Dies entspricht etwa fünf Prozent unseres Internet-Umsatzes. Allein bei Eurocard hat das Betrugsvolumen im Internet um 32 Prozent zugenommen", sagt Manfred Krüger, Geschäftsführer der EURO Kartensysteme.

Set-Sicherheitsstandard und Kartenprüfnummern für sicheres Einkaufen im Internet

EURO Kartensysteme hat bereits im vergangenen Jahr auf diese Entwicklung reagiert und Maßnahmen ergriffen, um die drei häufigsten Formen des Karten-Missbrauchs zu unterbinden. Seit dem 1. Oktober 2000 schließt das Unternehmen nur noch Online-Händler an, die mit dem Sicherheitsstandard SET - Secure Electronic Transaction - arbeiten. Der von Eurocard/MasterCard und Visa entwickelte, weltweit offene Standard für sichere Transaktionen mit der Kreditkarte im Internet soll weiter gefördert werden. "Händler und Karteninhaber müssen sich künftig nicht mehr selbst um die SET-Zertifizierung bemühen. Der Prozess wird für sie automatisch abgewickelt", erklärt Krüger die Vorteile der neuen Methode. Dadurch wird SET eine größere Marktdurchdringung erhalten. Derzeit sind bei Eurocard rund 12.000 Karteninhaber-Zertifikate und nahezu 500 Händler-Zertifikate für SET ausgestellt. Die Zahl der SET-Transaktionen hat sich von 20.000 Transaktionen im Januar 2000 auf 120.000 im Dezember 2000 rasant nach oben entwickelt. Karteninhaber haben schon jetzt die Möglichkeit, sich im Internet unter www.eurocard.de Händler anzeigen zu lassen, bei denen sicheres Einkaufen durch SET möglich ist.

Seit April 2001 muss bei Zahlungen, bei denen man wegen des Mediums nicht unterschreiben kann (zum Beispiel Telefon oder Internet), die so genannte Kartenprüfnummer - die letzten drei Ziffern im Unterschriftsfeld auf der Kartenrückseite - angegeben werden. Vorteil: Die Ziffern sind nicht auf dem Magnetstreifen der Karte gespeichert und werden auch nicht auf den Belegen ausgedruckt und können deshalb auch nicht in betrügerischer Absicht verwendet werden.

Das neue Internet-Akzeptanzzeichen "Eurocard Safe’n Easy" kennzeichnet künftig sichere Online-Shops. Es wurde von EURO Kartensysteme in Kooperation mit dem EuroHandelsinstitut (EHI) initiiert. Künftig dürfen all diejenigen Internet-Händler, die Eurocard akzeptieren und die strengen Aufnahmekriterien für das EHI-Gütezeichen "Geprüfter Online-Shop" erfüllen, ihre Homepage mit dem neuen Vertrauenslogo "Eurocard Safe’n Easy" versehen. Sie qualifizieren sich damit gegenüber den Verbrauchern als Online-Händler, die seriös, vertrauenswürdig - insbesondere bei der Zahlungsabwicklung - und zuverlässig sind.

Um Kartenfälschern und Dieben das Handwerk zu legen, sollen ab 1. Januar 2005 nur noch EMV-fähige Chip-Karten im Umlauf sein. Die Gemeinschaftslösung von Eurocard/MasterCard und Visa gilt dank eines anspruchsvollen Verschlüsselungsverfahrens als fälschungssicher.

Als ein Unternehmen der deutschen Banken und Sparkassen erbringt die EURO Kartensysteme Serviceleistungen für die führenden Karten-Zahlungssysteme: Eurocard/MasterCard und Eurocheque sowie die GeldKarte. Das Marken- und Lizenzmanagement sowie die Akquisition von Eurocard- und Visa-Vertragspartnern sind Schwerpunkte der Tätigkeit. Zu den Kunden der EURO Kartensysteme gehören mehr als 3.000 deutsche Kreditinstitute sowie nahezu 400.000 Handels- und Dienstleistungsunternehmen.

Für weitere Informationen:
EURO Kartensysteme; Public Relations
Tel. 069/79 22-46 58,
Fax           -45 80
http://www.eurokartensysteme.de

ots |

Weitere Berichte zu: SET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics