Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EURO Kartensysteme verzeichnet Rückgang der Betrugsfälle

17.05.2001


... mehr zu:
»SET
Einen deutlichen Rückgang der Betrugsfälle im Jahr 2000 verzeichnet EURO Kartensysteme, zuständig für das Lizenz- und Markenmanagement der Eurocard. Während 1999 der Gesamtschaden durch Betrug noch 53 Millionen DM betrug,
verzeichnet EURO Kartensysteme für das Jahr 2000 einen Rückgang des Gesamtschadens um 8 Millionen DM auf 45 Millionen DM. Der Gesamtschaden durch Betrug beträgt somit netto lediglich etwa 0,1 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens.

Während die Betrugsdelikte bei Post-Sendungen (Postwegsverlust) um 66 Prozent zurückgingen, verzeichnete das Unternehmen entsprechend der anwachsenden Begeisterung für Internet und E-Business einen Anstieg der Betrugsfälle bei Bestellungen über Fax, Telefon oder Internet von 8,4 Millionen DM auf nahezu 12 Millionen DM. "Dies entspricht etwa fünf Prozent unseres Internet-Umsatzes. Allein bei Eurocard hat das Betrugsvolumen im Internet um 32 Prozent zugenommen", sagt Manfred Krüger, Geschäftsführer der EURO Kartensysteme.

Set-Sicherheitsstandard und Kartenprüfnummern für sicheres Einkaufen im Internet

EURO Kartensysteme hat bereits im vergangenen Jahr auf diese Entwicklung reagiert und Maßnahmen ergriffen, um die drei häufigsten Formen des Karten-Missbrauchs zu unterbinden. Seit dem 1. Oktober 2000 schließt das Unternehmen nur noch Online-Händler an, die mit dem Sicherheitsstandard SET - Secure Electronic Transaction - arbeiten. Der von Eurocard/MasterCard und Visa entwickelte, weltweit offene Standard für sichere Transaktionen mit der Kreditkarte im Internet soll weiter gefördert werden. "Händler und Karteninhaber müssen sich künftig nicht mehr selbst um die SET-Zertifizierung bemühen. Der Prozess wird für sie automatisch abgewickelt", erklärt Krüger die Vorteile der neuen Methode. Dadurch wird SET eine größere Marktdurchdringung erhalten. Derzeit sind bei Eurocard rund 12.000 Karteninhaber-Zertifikate und nahezu 500 Händler-Zertifikate für SET ausgestellt. Die Zahl der SET-Transaktionen hat sich von 20.000 Transaktionen im Januar 2000 auf 120.000 im Dezember 2000 rasant nach oben entwickelt. Karteninhaber haben schon jetzt die Möglichkeit, sich im Internet unter www.eurocard.de Händler anzeigen zu lassen, bei denen sicheres Einkaufen durch SET möglich ist.

Seit April 2001 muss bei Zahlungen, bei denen man wegen des Mediums nicht unterschreiben kann (zum Beispiel Telefon oder Internet), die so genannte Kartenprüfnummer - die letzten drei Ziffern im Unterschriftsfeld auf der Kartenrückseite - angegeben werden. Vorteil: Die Ziffern sind nicht auf dem Magnetstreifen der Karte gespeichert und werden auch nicht auf den Belegen ausgedruckt und können deshalb auch nicht in betrügerischer Absicht verwendet werden.

Das neue Internet-Akzeptanzzeichen "Eurocard Safe’n Easy" kennzeichnet künftig sichere Online-Shops. Es wurde von EURO Kartensysteme in Kooperation mit dem EuroHandelsinstitut (EHI) initiiert. Künftig dürfen all diejenigen Internet-Händler, die Eurocard akzeptieren und die strengen Aufnahmekriterien für das EHI-Gütezeichen "Geprüfter Online-Shop" erfüllen, ihre Homepage mit dem neuen Vertrauenslogo "Eurocard Safe’n Easy" versehen. Sie qualifizieren sich damit gegenüber den Verbrauchern als Online-Händler, die seriös, vertrauenswürdig - insbesondere bei der Zahlungsabwicklung - und zuverlässig sind.

Um Kartenfälschern und Dieben das Handwerk zu legen, sollen ab 1. Januar 2005 nur noch EMV-fähige Chip-Karten im Umlauf sein. Die Gemeinschaftslösung von Eurocard/MasterCard und Visa gilt dank eines anspruchsvollen Verschlüsselungsverfahrens als fälschungssicher.

Als ein Unternehmen der deutschen Banken und Sparkassen erbringt die EURO Kartensysteme Serviceleistungen für die führenden Karten-Zahlungssysteme: Eurocard/MasterCard und Eurocheque sowie die GeldKarte. Das Marken- und Lizenzmanagement sowie die Akquisition von Eurocard- und Visa-Vertragspartnern sind Schwerpunkte der Tätigkeit. Zu den Kunden der EURO Kartensysteme gehören mehr als 3.000 deutsche Kreditinstitute sowie nahezu 400.000 Handels- und Dienstleistungsunternehmen.

Für weitere Informationen:
EURO Kartensysteme; Public Relations
Tel. 069/79 22-46 58,
Fax           -45 80
http://www.eurokartensysteme.de

ots |

Weitere Berichte zu: SET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie