Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ericsson und Sony gründen Gemeinschaftsunternehmen für Mobiltelefone

24.04.2001


Ericsson und Sony haben ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet. Sony und Ericsson werden ein neues Gemeinschaftsunternehmen zur weltweiten Entwicklung und Vermarktung von Mobiltelefonen gründen.

Das neue Unternehmen mit dem Namen Sony Ericsson Mobile Communications wird voraussichtlich am 1. Oktober den Geschäftsbetrieb aufnehmen. Sony und Ericsson sind jeweils zur Hälfte daran beteiligt. Ziel ist es, mit dem Wissen und den Erfahrungen aus dem Telekommunikationsbereich und der Unterhaltungselektronik ein führendes Unternehmen im wachsenden Markt für UMTS und Mobile Internet zu schaffen.

Das neue Unternehmen wird verantwortlich für Forschung und Entwicklung, Marketing, Vertrieb und Service von Mobiltelefonen sein. Die beiden Muttergesellschaften werden eng zusammenarbeiten und das Gemeinschaftsunternehmen unterstützen. Nach Ansicht von Kurt Hellström, President und CEO von Ericsson und Kunitake Ando, Sony Corporation President und Chief Operating Officer ist das neue Unternehmen dank der Erfahrungen aus der Telekommunikation, der Unterhaltungselektronik sowie der Musik-, Foto- und Spielebranche bestens aufgestellt.

Unter Berücksichtigung der bestehenden Produktpalette bei Mobiltelefonen von Ericsson und Sony wird das neue Unternehmen eine neue und starke Marke für zukünftige Produkte aufbauen. Die Subunternehmen für die Produktion von Ericsson-Mobiltelefonen sowie die Sony-Produktionskapazitäten werden derzeitige und zukünftige Mobiltelefone produzieren. Die Organisationseinheit Mobile Technology Plattform wird als eigenständige Einheit bei Ericsson verbleiben und das Gemeinschaftsunternehmen mit neuesten Entwicklungen versorgen.

      Übersicht über das neue Unternehmen gemäß MoU

  •  Name des Unternehmens: Sony Ericsson Mobile Communications
  •  Hauptsitz: London
  •  Kapitalbeteiligungen: Ericsson 50 Prozent, Sony 50 Prozent
  •  (die Details werden zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt)
  •  Aufnahme des Geschäftsbetriebes: 1. Oktober 2001
  •  Geschäftsumfang:

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2000 wurden weltweit ca. 50 Millionen Geräte ausgeliefert. (Das entspricht einem Umsatzvolumen von ca. 7,2 Milliarden US Dollar, Bezugsgrössen sind die weltweiten Geschäftsjahresumsätze beider Unternehmen, bei Ericsson von Januar bis Dezember 2000 und bei Sony von April 2000 bis März 2001).

  • Zusammensetzung des Board of Directors:    Vier Mitglieder von Ericsson (inklusive einem Mitglied aus dem    neuen Unternehmen)    Vier Mitglieder von Sony (inklusive einem Mitglied aus dem neuen    Unternehmen)    Kurt Hellström, President und CEO von Ericsson soll Vorsitzender    werden.
  • Geschäftsführung:    Katsumi Ihara, Geschäftsführer (Corporate Executive President,Sony    Corporation)    Jan Wäreby, stellvertretender Geschäftsführer (Ericsson`s Division    Consumer Products)
  • Geschätzte Mitarbeiterzahl des neuen Unternehmens: ca. 3.500     (weltweit)
  • Produkte: Mobiltelefone und mobile Kommunikationsprodukte für den Multimediabereich  

HINTERGRUND ERICSSON    Ericsson ist Weltmarktführer für mobile Netzwerk-Infrastruktur, die Nummer 1 im rasant wachsenden Markt für Mobile Internet und zählt zu den drei erfolgreichsten Herstellern von Mobiltelefonen. 2000 erzielte das Unternehmen mit rund 100.000 Mitarbeitern einen Umsatz von über 30 Milliarden Euro. In Deutschland erwirtschafteten 3000 Mitarbeiter in 2000 einen Umsatz von 922 Millionen Euro. Ericsson ist in vielen Kommunikationssegmenten Technologieführer und investiert jährlich rund 15 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Allein in Deutschland konzentrieren sich über 1600 Mitarbeiter auf die Entwicklung von neuen Produkten und Lösungen für die mobile Kommunikation von morgen.

ots |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften