Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Initiative zur Mittelstandsfinanzierung: Eigenkapital für den

05.03.2004


Ein neues Beteiligungsmodell für den Mittelstand haben die KfW Mittelstandsbank, die LfA Förderbank Bayern, die Bayerische Garantie Gesellschaft (BGG) und die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft in Anwesenheit des bayerischen Wirtschaftsministers, Otto Wiesheu, am 04.03. in München vorgestellt.

... mehr zu:
»Eigenkapital »LfA

Diese neue Beteiligungsvariante, die unter dem Namen "Eigenkapital für den breiten Mittelstand" firmiert, bietet mittelständischen Unternehmen zusätzliches Eigenkapital im Umfang von 1 Mio. EUR bis zu 5 Mio. EUR. "Damit wird die bisher vorhandene Lücke bei der Versorgung des Mittelstands mit zusätzlichem Eigenkapital spürbar vermindert und ein weiterer wichtiger Baustein für eine verbesserte Mittelstandsfinanzierung geleistet", betonte Wirtschaftsminister Otto Wiesheu. Der Minister begrüßte es, dass "Bayern das erste Bundesland ist, in dem ’Eigenkapital für den breiten Mittelstand’ in die Tat umgesetzt wird." Wiesheu: "Das Pilotprojekt erleichtert über die Erhöhung der Eigenkapitalquote die Finanzierung von Investitionen und trägt damit zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen bei."

Zielgruppe von "Eigenkapital für den breiten Mittelstand" sind solide Unternehmen, die seit mindestens fünf Jahren bestehen und weiteres Wachstumspotenzial erkennen lassen. "Die Beteiligung kann zur Finanzierung zusätzlicher Wachstumsmaßnahmen, zur Optimierung der Kapitalstruktur oder zur Regelung der Nachfolge eingesetzt werden," so Sonnfried Weber, Sprecher der BayBG-Geschäftsführung.


KfW-Vorstandsmitglied Detlef Leinberger betonte die mittelstandsfreundliche Ausgestaltung des Projekts. "In der Regel werden nur Minderheitsbeteiligungen mit einer langen Laufzeit etwa zwischen 6 und 8 Jahren und begrenzter Einflussnahme auf die Geschäftsführung abgeschlossen". Und weiter: "Wir wollen die Erfahrungen aus dem Pilotprojekt in Bayern nutzen, um auch den etablierten Mittelstand in weiteren Bundesländern zu erreichen. In Bayern ist nun der Startschuss der Initiative gefallen und ich bin zuversichtlich, dass wir langfristig ein flächendeckendes Angebot in Deutschland anbieten können."

"Im Rahmen von ’Eigenkapital für den breiten Mittelstand’ stehen", so Rudolf W. Schmitt, Vorstandsvorsitzender der LfA, "dem bayerischen Mittelstand insgesamt 50 Mio. EUR an zusätzlichem Kapital zur Verfügung. Die Beteiligung wird in Form einer stillen oder offenen Beteiligung oder einer Kombination aus still/offen in die Unternehmen eingebracht. In jedem Fall handelt es sich dabei um wirtschaftliches Eigenkapital. Die Eigenkapitalquote verbessert sich." Die konkreten Konditionen richten sich nach der Art der Beteiligung und nach dem jeweiligen Risiko. Bei einer stillen Beteiligung setzen sie sich aus einem festen Beteiligungsentgelt und einer gewinnabhängigen Komponente zusammen.

KfW Mittelstandsbank, Frankfurt

Die KfW Mittelstandsbank ist Teil der KfW Bankengruppe und bietet Mittelständlern, Gründern, Freiberuflern und Start-ups geeignete Finanzierungsprogramme für Investitionen in Form von Fremdkapital, mezzaninem Kapital und Beteiligungskapital. Daneben steht ein umfangreiches Beratungsangebot für Unternehmer bereit. Im vergangenen Jahr förderte die KfW Bankengruppe kleine und mittlere Unternehmen mit dem Portfolio der KfW Mittelstandsbank mit 9,1 Mrd. EUR.

LfA Förderbank Bayern, München

Gegründet 1951; eigenständige Spezialbank für eine umfassende Wirtschaftsförderung in Bayern. Kernkompetenz: Unternehmensfinanzierung mit den Geschäftsfeldern Gründung, Wachstum, Innovation, Umweltschutz und Konsolidierung. Finanzdienstleitungen: Darlehen mit und ohne Zinsverbilligung, Risikoübernahmen durch Bürgschaften, Haftungsfreistellungen, Garantien und Beteiligungskapital. In 2002 Neuausreichung langfristiger Darlehen für die bayerische Wirtschaft in Höhe von 1,3 Mrd. EUR

Bayerische Garantie Gesellschaft für mittelständische Beteiligungen (BGG), München

Die BGG ist eine Bürgschaftsbank; derzeitiges Volumen der garantierten Beteiligungen: 260 Mio. EUR; Gesellschafter: LfA Förderbank Bayern, alle bayerischen Banken sowie Kammern und Verbände.

BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH, München

Universalbeteiligungsgesellschaft; 1972 gegründet; investiertes Volumen: 260 Mio. EUR in 570 Partnerunternehmen; Investitionsschwerpunkte: u. a. Wachstums- und Innovationsfinanzierungen, Regelung der Unternehmensnachfolge; Gesellschafter: LfA Förderbank Bayern, Privatbanken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Verbände, Kammern.

Josef Krumbachner | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Eigenkapital LfA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie

Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie