Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Biotechnologiebranche baut Spitzenplatz in Europa bei Firmengründungen weiter aus

07.05.2001


Catenhusen: "Beschäftigtenzahlen im Biotechnologiesektor steigen signifikant"

Deutschland hat seinen Spitzenplatz bei der Anzahl der Unternehmen, deren Kerngeschäft die Biotechnologie ist, im Jahr 2000 weiter ausbauen können. Mit 332 von 1570 Firmen konnte der Abstand zu Großbritannien (281 Firmen) weiter vergrößert werden. Der Gesamtumsatz deutscher Biotechnologieunternehmen stieg um 52% auf 786 Mio EUR. Mit knapp 11.000 Beschäftigten arbeiteten 31% mehr Menschen im deutschen Biotechnologiesektor als im Vorjahr.

Ein weiterer Beleg für die ausgesprochen erfreuliche Entwicklung in Deutschland ist der Erwerb amerikanischer und britischer Biotechnologieunternehmen durch deutsche Firmen. Von der inzwischen verhaltenen Stimmung an den Börsen diesseits und jenseits des Atlantik ist die Biotechnologiebranche nicht so stark betroffen, wie der Technologie- oder der Telekom-Sektor.

Das geht aus den Ergebnissen des neuesten Europäischen Biotechnologie-Reports der Firma Ernst & Young hervor, der jetzt vorgestellt wurde. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Wolf-Michael Catenhusen, zeigte sich mit den Ergebnissen der Studie sehr zufrieden. In Deutschland sind 332 Unternehmen ansässig, deren Hauptzweck die Kommerzialisierung der Biotechnologie ist, das bedeutet eine Steigerung von 19%. Deutschland wies damit erneut die meisten Firmengründungen in Europa auf. Auch die Beschäftigtenzahlen stiegen überproportional an und bestätigen damit die Ergebnisse des Fachdialogs "Beschäftigungspotenziale im Bereich der Bio- und Gentechnologie" <ftp://ftp.bmbf.de/besch_im_bio-gentech.pdf>, der im vergangenen Jahr durch Catenhusen veröffentlicht wurde.

Dem Bericht zufolge wird das Gewicht der Biotechnologie-Unternehmen gegenüber den großen Pharma-Unternehmen steigen. Biotechnologiefirmen werden künftig vermehrt Allianzen untereinander schließen, jedoch werden Pharmafirmen weiterhin attraktive Partner für Biotechnologieunternehmen bleiben. 403 Abschlüsse über strategische Allianzen zwischen Biotechnologiefirmen und Pharmaunternehmen in Europa waren in 2000 die Folge der günstigen Entwicklung, mehr als doppelt so viele wie im Durchschnitt der vorangegangenen 4 Jahre. Die sogenannte Big-Pharma erwartet 50% der künftigen Verkaufszahlen aus sogenannten Technologieakquisitionen - die FuE-Ergebnisse der Biotechnologiefirmen werden daher zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Der Bericht bestätigt mit seinen Ergebnissen die neuen Schwerpunktsetzungen des BMBF. Die Nanobiotechnologie wurde jetzt als künftige Schlüsseltechnologie identifiziert. Das BMBF hatte bereits im April 2000 einen Förderschwerpunkt hierzu aufgelegt. Damit wurde eine strategisch richtige Entscheidung getroffen, die die Technologiebasis in Deutschland weiter stärken wird. Noch in diesem Jahr wird ein Rahmenkonzept Nanotechnologie vorgelegt.

Der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Catenhusen, wies darauf hin, dass die Bundesregierung die hervorragende Entwicklung der Gründungen in der deutschen Biotechnologiebranche weiterhin durch gezielte Maßnahmen für kleine Firmen, die ihre Stellung am Markt noch behaupten müssen, unterstützen wird. Flankierende Initiativen, wie das Nationale Genomforschungsnetz, die regionalen Fördermaßnahmen, wie der BioProfile-Wettbewerb der Bundesregierung sowie Maßnahmen insbesondere für junge forschende Unternehmen, wie BioChance oder die Ausschreibungen zu BioInformatik und Proteomforschung sind Beispiele.

Die Ergebnisse des Berichts müssen nach Auffassung von Catenhusen auch Auswirkungen auf die Planungen zum 6. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union zeigen: "Ich sehe hier Bedarf für einen gesonderten Bereich Life Sciences - die geplante Beschränkung auf Lebensmittelsicherheit und Gesundheit geht eindeutig nicht weit genug". Europa muss seine gewachsenen Stärken in den Life Sciences durch flankierende Maßnahmen in seinem Forschungsrahmenprogramm ausbauen.

Der Europäische Biotechnologie-Report 2001 kann bezogen werden bei:

Ernst & Young
Deutsche Allgemeine Treuhand AG
Frau Günel
Theodor-Heuss-Anlage 2
68165 Mannheim

oder per Fax unter:
Fax: (06 21) 42 08- 2 08
oder per E-Mail:
mailto:yeliz.guenel@ernst-young.de

Pressereferat (LS 13) |

Weitere Berichte zu: BMBF Biotechnologiebranche Firmengründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE