Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Biotechnologiebranche baut Spitzenplatz in Europa bei Firmengründungen weiter aus

07.05.2001


Catenhusen: "Beschäftigtenzahlen im Biotechnologiesektor steigen signifikant"

Deutschland hat seinen Spitzenplatz bei der Anzahl der Unternehmen, deren Kerngeschäft die Biotechnologie ist, im Jahr 2000 weiter ausbauen können. Mit 332 von 1570 Firmen konnte der Abstand zu Großbritannien (281 Firmen) weiter vergrößert werden. Der Gesamtumsatz deutscher Biotechnologieunternehmen stieg um 52% auf 786 Mio EUR. Mit knapp 11.000 Beschäftigten arbeiteten 31% mehr Menschen im deutschen Biotechnologiesektor als im Vorjahr.

Ein weiterer Beleg für die ausgesprochen erfreuliche Entwicklung in Deutschland ist der Erwerb amerikanischer und britischer Biotechnologieunternehmen durch deutsche Firmen. Von der inzwischen verhaltenen Stimmung an den Börsen diesseits und jenseits des Atlantik ist die Biotechnologiebranche nicht so stark betroffen, wie der Technologie- oder der Telekom-Sektor.

Das geht aus den Ergebnissen des neuesten Europäischen Biotechnologie-Reports der Firma Ernst & Young hervor, der jetzt vorgestellt wurde. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Wolf-Michael Catenhusen, zeigte sich mit den Ergebnissen der Studie sehr zufrieden. In Deutschland sind 332 Unternehmen ansässig, deren Hauptzweck die Kommerzialisierung der Biotechnologie ist, das bedeutet eine Steigerung von 19%. Deutschland wies damit erneut die meisten Firmengründungen in Europa auf. Auch die Beschäftigtenzahlen stiegen überproportional an und bestätigen damit die Ergebnisse des Fachdialogs "Beschäftigungspotenziale im Bereich der Bio- und Gentechnologie" <ftp://ftp.bmbf.de/besch_im_bio-gentech.pdf>, der im vergangenen Jahr durch Catenhusen veröffentlicht wurde.

Dem Bericht zufolge wird das Gewicht der Biotechnologie-Unternehmen gegenüber den großen Pharma-Unternehmen steigen. Biotechnologiefirmen werden künftig vermehrt Allianzen untereinander schließen, jedoch werden Pharmafirmen weiterhin attraktive Partner für Biotechnologieunternehmen bleiben. 403 Abschlüsse über strategische Allianzen zwischen Biotechnologiefirmen und Pharmaunternehmen in Europa waren in 2000 die Folge der günstigen Entwicklung, mehr als doppelt so viele wie im Durchschnitt der vorangegangenen 4 Jahre. Die sogenannte Big-Pharma erwartet 50% der künftigen Verkaufszahlen aus sogenannten Technologieakquisitionen - die FuE-Ergebnisse der Biotechnologiefirmen werden daher zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Der Bericht bestätigt mit seinen Ergebnissen die neuen Schwerpunktsetzungen des BMBF. Die Nanobiotechnologie wurde jetzt als künftige Schlüsseltechnologie identifiziert. Das BMBF hatte bereits im April 2000 einen Förderschwerpunkt hierzu aufgelegt. Damit wurde eine strategisch richtige Entscheidung getroffen, die die Technologiebasis in Deutschland weiter stärken wird. Noch in diesem Jahr wird ein Rahmenkonzept Nanotechnologie vorgelegt.

Der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Catenhusen, wies darauf hin, dass die Bundesregierung die hervorragende Entwicklung der Gründungen in der deutschen Biotechnologiebranche weiterhin durch gezielte Maßnahmen für kleine Firmen, die ihre Stellung am Markt noch behaupten müssen, unterstützen wird. Flankierende Initiativen, wie das Nationale Genomforschungsnetz, die regionalen Fördermaßnahmen, wie der BioProfile-Wettbewerb der Bundesregierung sowie Maßnahmen insbesondere für junge forschende Unternehmen, wie BioChance oder die Ausschreibungen zu BioInformatik und Proteomforschung sind Beispiele.

Die Ergebnisse des Berichts müssen nach Auffassung von Catenhusen auch Auswirkungen auf die Planungen zum 6. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union zeigen: "Ich sehe hier Bedarf für einen gesonderten Bereich Life Sciences - die geplante Beschränkung auf Lebensmittelsicherheit und Gesundheit geht eindeutig nicht weit genug". Europa muss seine gewachsenen Stärken in den Life Sciences durch flankierende Maßnahmen in seinem Forschungsrahmenprogramm ausbauen.

Der Europäische Biotechnologie-Report 2001 kann bezogen werden bei:

Ernst & Young
Deutsche Allgemeine Treuhand AG
Frau Günel
Theodor-Heuss-Anlage 2
68165 Mannheim

oder per Fax unter:
Fax: (06 21) 42 08- 2 08
oder per E-Mail:
mailto:yeliz.guenel@ernst-young.de

Pressereferat (LS 13) |

Weitere Berichte zu: BMBF Biotechnologiebranche Firmengründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie