Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euro-Einführung kostet die Versicherer 1,2 Milliarden Euro

15.05.2001


... mehr zu:
»Euro-Einführung
Hamburg (ots) - Der Euro kommt die Versicherungsbranche teuer zu stehen: 1,2 Milliarden Euro wird die Währungsumstellung die deutschen
Erstversicherer kosten. Dennoch: "Wir rechnen nicht damit, dass es zu Prämienerhöhungen kommt", sagt Christiane Bethge, Euro-Expertin bei der Mummert + Partner Unternehmensberatung.

Bis am 1. Januar 2002 die D-Mark endgültig durch den Euro ersetzt wird, gibt es für die Assekuranzen noch einiges zu tun. Allerdings: Die großen Versicherungen sind gut aufgestellt, da sie bereits 1997 mit den Euro-Vorbereitungen begonnen haben. "Eine Gefahr sehen wir für die kleineren Versicherer insbesondere bei der EDV", so Bethge. Sie verfügen über wesentlich weniger Ressourcen, um Verträge, Formulare und Technik auf den Euro umzustellen.

Alle Verträge müssen von DM auf Euro umgestellt werden. Beim Umrechnen können Rundungsdifferenzen entstehen. Trotz der hohen Kosten können die Verbraucher aufatmen, grundsätzlich gilt: Es wird zu Gunsten der Versicherungskunden gerundet. Das heißt konkret, dass die Versicherungssummen auf den vollen Euro aufgerundet und Selbstbehalte abgerundet werden. Die Beiträge werden centgenau umgestellt. Im Normalfall wird der Kunde mit der ersten Euro-Rechnung über seinen geänderten Vertrag informiert. Einige Assekuranzen planen, die Verträge noch in diesem Jahr auf die neue Währung umzustellen.

Kosten verursacht auch die Umstellung der Technik. Von den geschätzten 1,2 Milliarden Euro Umstellungskosten müssen rund 900 Millionen in die EDV investiert werden. Da die deutschen Versicherer mit komplexen und überwiegend selbst entwickelten EDV-Programmen arbeiten, ist der Anpassungsaufwand besonders groß. Neben der Software-Umstellung müssen auch alle Formulare mit DM-Angaben neu gedruckt werden. Das ist nicht nur teuer, sondern verursacht organisatorische Probleme. So besteht die Gefahr, dass die Druckereien zu Jahresende Lieferschwierigkeiten bekommen.

Zusätzlich zu den bestehenden geänderten Verträgen kommen auch neue Produkte durch den Euro hinzu, wie zum Beispiel Lebensversicherungen in Fremdwährungen wie US-Dollar oder Schweizer Franken. Damit reagieren die Versicherer auf die verbreitete Angst vor einer stärker werdenden Inflation. Damit die Kunden umfassend beraten und informieren werden können, müssen die Versicherungen zunächst einmal die eigenen Mitarbeiter auf die neuen Produkte und Verträge schulen. Das gilt sowohl für den Innen- als auch für den Außendienst.

Probleme und Risiken birgt der Euro jedoch auch von anderer Seite: Durch die einheitliche Währung wird das Produkt Versicherung innerhalb des Euro-Raums noch transparenter und vergleichbarer. Somit fällt es ausländischen Versicherungsunternehmen leichter, beispielsweise via Internet auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen. Für die deutschen Versicherungen werden daher guter Service und die Kundenbindung immer wichtiger. Einen Heimvorteil haben die deutschen Finanzdienstleister: Die meisten Versicherungsgeschäfte werden nach wie vor von Außendienstmitarbeitern vor Ort abgewickelt und nicht übers Internet.

ots Originaltext: Mummert + Partner Unternehmensberatung Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung: Mummert + Partner Unternehmensberatung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jörg Forthmann, Tel.: 040/227 03-7787 Die Presselounge von Mummert + Partner finden Sie im Internet unter www.mummert.de.

ots |

Weitere Berichte zu: Euro-Einführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie