Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahlindustrie trotzt inländischer Konjunkturschwäche

25.02.2004


Auf ein erfolgreiches Jahr kann die deutsche Stahlindustrie zurückblicken. Restrukturierungen der vergangenen Jahre und ein gutes weltwirtschaftliches Klima sorgten offenbar dafür, dass die Rohstahlerzeugung trotz schwacher Binnenkonjunktur auf vergleichsweise hohem Niveau blieb. Für 2004 erwartet das RWI eine Steigerung um 2,3% auf 46 Millionen Tonnen Rohstahl, für 2005 rechnet es mit einem leichten Rückgang. Der Beschäftigungsabbau wird sich allerdings - voraussichtlich abgeschwächt - fortsetzen.



Die deutsche Stahlindustrie trotzte 2003 der wirtschaftlichen Stagnation im Inland. Dies geht aus dem aktuellen RWI-Konjunkturbericht hervor. Bei den Stahlwerken gingen zwar im Durchschnitt der ersten zehn Monate des Jahres 2003 6,4% weniger Aufträge als im gleichen Zeitraum des Vorjahres ein. Gleichzeitig stiegen aber die Order der Drittlandskunden um 14,8%, so dass die Rohstahlerzeugung auf dem vergleichsweise hohen Niveau von 45 Millionen Tonnen blieb. Die weltweit lebhafte Nachfrage stabilisierte die Erlöse der Produzenten, das Risiko von außenwirtschaftlichen Störungen verminderte sich.



Für diese positive Entwicklung ist neben dem günstigen weltwirtschaftlichen Umfeld wohl auch die umfangreiche Restrukturierung der deutschen Stahlindustrie verantwortlich. In den vergangenen Jahren haben die Produzenten ihre Erzeugung auf die leistungsfähigsten Standorte konzentriert und ihr Produktspektrum auf qualitativ hochwertige Stähle ausgerichtet. Die Produktivität erhöhte sich entsprechend von 240 Tonnen Rohstahl (1993) auf rund 470 Tonnen Rohstahl pro Beschäftigten. Hinzu kamen umfangreiche Direktinvestitionen in Wachstumsregionen, insbesondere in Asien und Südamerika, sowie internationale Kooperationen. Durch diese Maßnahmen erhöhte sich die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Stahlindustrie.

Chinas Hunger nach Stahl beflügelt den Weltmarkt

Den Weltmarkt für Stahl trieb vor allem der kräftig gestiegene Stahlverbrauch in den "Emerging Markets" an. Diese können ihre Nachfrage nicht alleine durch Produktionsausweitungen decken und sind auf Importe angewiesen. Eine herausragende Rolle nimmt dabei China ein: Im Jahr 2003 importierten die Chinesen mit 44 Millionen Tonnen Stahl doppelt so viel wie der bisher bedeutendste Importeur USA. Dessen Importe sanken von 30 auf 22 Millionen Tonnen. Der Zuwachs der chinesischen Importnachfrage von 14,5, Millionen Tonnen entspricht damit rechnerisch gut einem Drittel der deutschen Jahreserzeugung. Weltweit erhöhte sich die Rohstahlerzeugung im vergangenen Jahr um 6,6% auf 962 Millionen Tonnen und wird 2004 voraussichtlich über einer Milliarde Tonnen liegen.

Die deutsche Stahlproduktion wird weiter zunehmen

In diesem Jahr wird unserer Einschätzung nach die Stahlproduktion in Deutschland bei anziehender Inlandsnachfrage und steigendem Export weiter zunehmen und knapp 46 Millionen Tonnen betragen (+ 2,3%). Für 2005 prognostizieren wir einen Rückgang um 1,3%. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Lagerbestände der Stahlverarbeiter bis 2005 wieder gut gefüllt sein dürften. Walzstahlaus- und -einfuhr werden 2004 voraussichtlich um 4% und 2005 um 2,5% zunehmen. Zwar dürften vermehrt Massenstähle aus Osteuropa importiert werden, wegen ihrer schlechteren Qualiät verdrängen sie die deutsche Produktion jedoch in nur noch geringem Maße.

Der Beschäftigungsabbau dürfte sich abgeschwächt fortsetzen. Während die deutschen Stahlwerke 1993 noch 157.000 Beschäftigte zählten, gehen wir von einem Rückgang auf jahresdurchschnittlich 92.500 Beschäftigte bis 2005 aus. Dies entspräche einem Beschäftigungsrückgang von gut 40% innerhalb von zwölf Jahren. Voraussetzung unserer Prognosen ist, dass es wegen der recht günstigen Erlössituation nicht erneut zu handelspolitischen Maßnahmen wie Schutzzöllen, Kontingenten oder Dumpingklagen kommt.

Ihr Ansprechpartner dazu: Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262

Sabine Weiler | idw

Weitere Berichte zu: Restrukturierung Rohstahlerzeugung Stahlindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie