Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahlindustrie trotzt inländischer Konjunkturschwäche

25.02.2004


Auf ein erfolgreiches Jahr kann die deutsche Stahlindustrie zurückblicken. Restrukturierungen der vergangenen Jahre und ein gutes weltwirtschaftliches Klima sorgten offenbar dafür, dass die Rohstahlerzeugung trotz schwacher Binnenkonjunktur auf vergleichsweise hohem Niveau blieb. Für 2004 erwartet das RWI eine Steigerung um 2,3% auf 46 Millionen Tonnen Rohstahl, für 2005 rechnet es mit einem leichten Rückgang. Der Beschäftigungsabbau wird sich allerdings - voraussichtlich abgeschwächt - fortsetzen.



Die deutsche Stahlindustrie trotzte 2003 der wirtschaftlichen Stagnation im Inland. Dies geht aus dem aktuellen RWI-Konjunkturbericht hervor. Bei den Stahlwerken gingen zwar im Durchschnitt der ersten zehn Monate des Jahres 2003 6,4% weniger Aufträge als im gleichen Zeitraum des Vorjahres ein. Gleichzeitig stiegen aber die Order der Drittlandskunden um 14,8%, so dass die Rohstahlerzeugung auf dem vergleichsweise hohen Niveau von 45 Millionen Tonnen blieb. Die weltweit lebhafte Nachfrage stabilisierte die Erlöse der Produzenten, das Risiko von außenwirtschaftlichen Störungen verminderte sich.



Für diese positive Entwicklung ist neben dem günstigen weltwirtschaftlichen Umfeld wohl auch die umfangreiche Restrukturierung der deutschen Stahlindustrie verantwortlich. In den vergangenen Jahren haben die Produzenten ihre Erzeugung auf die leistungsfähigsten Standorte konzentriert und ihr Produktspektrum auf qualitativ hochwertige Stähle ausgerichtet. Die Produktivität erhöhte sich entsprechend von 240 Tonnen Rohstahl (1993) auf rund 470 Tonnen Rohstahl pro Beschäftigten. Hinzu kamen umfangreiche Direktinvestitionen in Wachstumsregionen, insbesondere in Asien und Südamerika, sowie internationale Kooperationen. Durch diese Maßnahmen erhöhte sich die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Stahlindustrie.

Chinas Hunger nach Stahl beflügelt den Weltmarkt

Den Weltmarkt für Stahl trieb vor allem der kräftig gestiegene Stahlverbrauch in den "Emerging Markets" an. Diese können ihre Nachfrage nicht alleine durch Produktionsausweitungen decken und sind auf Importe angewiesen. Eine herausragende Rolle nimmt dabei China ein: Im Jahr 2003 importierten die Chinesen mit 44 Millionen Tonnen Stahl doppelt so viel wie der bisher bedeutendste Importeur USA. Dessen Importe sanken von 30 auf 22 Millionen Tonnen. Der Zuwachs der chinesischen Importnachfrage von 14,5, Millionen Tonnen entspricht damit rechnerisch gut einem Drittel der deutschen Jahreserzeugung. Weltweit erhöhte sich die Rohstahlerzeugung im vergangenen Jahr um 6,6% auf 962 Millionen Tonnen und wird 2004 voraussichtlich über einer Milliarde Tonnen liegen.

Die deutsche Stahlproduktion wird weiter zunehmen

In diesem Jahr wird unserer Einschätzung nach die Stahlproduktion in Deutschland bei anziehender Inlandsnachfrage und steigendem Export weiter zunehmen und knapp 46 Millionen Tonnen betragen (+ 2,3%). Für 2005 prognostizieren wir einen Rückgang um 1,3%. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Lagerbestände der Stahlverarbeiter bis 2005 wieder gut gefüllt sein dürften. Walzstahlaus- und -einfuhr werden 2004 voraussichtlich um 4% und 2005 um 2,5% zunehmen. Zwar dürften vermehrt Massenstähle aus Osteuropa importiert werden, wegen ihrer schlechteren Qualiät verdrängen sie die deutsche Produktion jedoch in nur noch geringem Maße.

Der Beschäftigungsabbau dürfte sich abgeschwächt fortsetzen. Während die deutschen Stahlwerke 1993 noch 157.000 Beschäftigte zählten, gehen wir von einem Rückgang auf jahresdurchschnittlich 92.500 Beschäftigte bis 2005 aus. Dies entspräche einem Beschäftigungsrückgang von gut 40% innerhalb von zwölf Jahren. Voraussetzung unserer Prognosen ist, dass es wegen der recht günstigen Erlössituation nicht erneut zu handelspolitischen Maßnahmen wie Schutzzöllen, Kontingenten oder Dumpingklagen kommt.

Ihr Ansprechpartner dazu: Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262

Sabine Weiler | idw

Weitere Berichte zu: Restrukturierung Rohstahlerzeugung Stahlindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie