Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahlindustrie trotzt inländischer Konjunkturschwäche

25.02.2004


Auf ein erfolgreiches Jahr kann die deutsche Stahlindustrie zurückblicken. Restrukturierungen der vergangenen Jahre und ein gutes weltwirtschaftliches Klima sorgten offenbar dafür, dass die Rohstahlerzeugung trotz schwacher Binnenkonjunktur auf vergleichsweise hohem Niveau blieb. Für 2004 erwartet das RWI eine Steigerung um 2,3% auf 46 Millionen Tonnen Rohstahl, für 2005 rechnet es mit einem leichten Rückgang. Der Beschäftigungsabbau wird sich allerdings - voraussichtlich abgeschwächt - fortsetzen.



Die deutsche Stahlindustrie trotzte 2003 der wirtschaftlichen Stagnation im Inland. Dies geht aus dem aktuellen RWI-Konjunkturbericht hervor. Bei den Stahlwerken gingen zwar im Durchschnitt der ersten zehn Monate des Jahres 2003 6,4% weniger Aufträge als im gleichen Zeitraum des Vorjahres ein. Gleichzeitig stiegen aber die Order der Drittlandskunden um 14,8%, so dass die Rohstahlerzeugung auf dem vergleichsweise hohen Niveau von 45 Millionen Tonnen blieb. Die weltweit lebhafte Nachfrage stabilisierte die Erlöse der Produzenten, das Risiko von außenwirtschaftlichen Störungen verminderte sich.



Für diese positive Entwicklung ist neben dem günstigen weltwirtschaftlichen Umfeld wohl auch die umfangreiche Restrukturierung der deutschen Stahlindustrie verantwortlich. In den vergangenen Jahren haben die Produzenten ihre Erzeugung auf die leistungsfähigsten Standorte konzentriert und ihr Produktspektrum auf qualitativ hochwertige Stähle ausgerichtet. Die Produktivität erhöhte sich entsprechend von 240 Tonnen Rohstahl (1993) auf rund 470 Tonnen Rohstahl pro Beschäftigten. Hinzu kamen umfangreiche Direktinvestitionen in Wachstumsregionen, insbesondere in Asien und Südamerika, sowie internationale Kooperationen. Durch diese Maßnahmen erhöhte sich die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Stahlindustrie.

Chinas Hunger nach Stahl beflügelt den Weltmarkt

Den Weltmarkt für Stahl trieb vor allem der kräftig gestiegene Stahlverbrauch in den "Emerging Markets" an. Diese können ihre Nachfrage nicht alleine durch Produktionsausweitungen decken und sind auf Importe angewiesen. Eine herausragende Rolle nimmt dabei China ein: Im Jahr 2003 importierten die Chinesen mit 44 Millionen Tonnen Stahl doppelt so viel wie der bisher bedeutendste Importeur USA. Dessen Importe sanken von 30 auf 22 Millionen Tonnen. Der Zuwachs der chinesischen Importnachfrage von 14,5, Millionen Tonnen entspricht damit rechnerisch gut einem Drittel der deutschen Jahreserzeugung. Weltweit erhöhte sich die Rohstahlerzeugung im vergangenen Jahr um 6,6% auf 962 Millionen Tonnen und wird 2004 voraussichtlich über einer Milliarde Tonnen liegen.

Die deutsche Stahlproduktion wird weiter zunehmen

In diesem Jahr wird unserer Einschätzung nach die Stahlproduktion in Deutschland bei anziehender Inlandsnachfrage und steigendem Export weiter zunehmen und knapp 46 Millionen Tonnen betragen (+ 2,3%). Für 2005 prognostizieren wir einen Rückgang um 1,3%. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Lagerbestände der Stahlverarbeiter bis 2005 wieder gut gefüllt sein dürften. Walzstahlaus- und -einfuhr werden 2004 voraussichtlich um 4% und 2005 um 2,5% zunehmen. Zwar dürften vermehrt Massenstähle aus Osteuropa importiert werden, wegen ihrer schlechteren Qualiät verdrängen sie die deutsche Produktion jedoch in nur noch geringem Maße.

Der Beschäftigungsabbau dürfte sich abgeschwächt fortsetzen. Während die deutschen Stahlwerke 1993 noch 157.000 Beschäftigte zählten, gehen wir von einem Rückgang auf jahresdurchschnittlich 92.500 Beschäftigte bis 2005 aus. Dies entspräche einem Beschäftigungsrückgang von gut 40% innerhalb von zwölf Jahren. Voraussetzung unserer Prognosen ist, dass es wegen der recht günstigen Erlössituation nicht erneut zu handelspolitischen Maßnahmen wie Schutzzöllen, Kontingenten oder Dumpingklagen kommt.

Ihr Ansprechpartner dazu: Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262

Sabine Weiler | idw

Weitere Berichte zu: Restrukturierung Rohstahlerzeugung Stahlindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie