Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsberichte international vergleichen

23.02.2004


XBRL-Toolsuite des Fraunhofer IPSI erleichtert Analysten-Arbeit



Austauschformat für Financial Reporting

... mehr zu:
»Konsortium »XBRL


Mit einer "Business Reporting Toolsuite" auf XBRL-Basis will das XML-Kompetenzzentrum des Fraunhofer-Instituts IPSI in Darmstadt in Zukunft Analysten, Bankern und Börsianern den internationalen Vergleich von Geschäftsberichten erleichtern. Vorgestellt wird die Software auf der diesjährigen CeBIT auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11 (Stand A24, Arbeitsplatz 3.18). Firmenkontakt: Dipl.-Inf. Thomas Klement, Fax 06151 869-966, E-Mail klement@ipsi.fraunhofer.de, http://xml.ipsi.fraunhofer.de .

Die XBRL-Toolsuite des Fraunhofer IPSI besteht aus einer Sammlung von Werkzeugen zur Verarbeitung von elektronischen Firmeninformationen . XBRL (eXtensible Business Reporting Language) ist eine frei verfügbare Sprache für das "Financial Reporting", also den Austausch von Informationen von und über Unternehmen, insbesondere von Jahresabschlüssen. XBRL bietet einen Standard für die Erstellung, Verbreitung, Veröffentlichung, Auswertung und den Vergleich von Finanzinformationen. Der Standard XBRL wird getragen von einem internationalen Konsortium von über 200 Unternehmen und Institutionen, was die Einsatzmöglichkeit und Kommunikationsfähigkeit im internationalen Maßstab garantiert. Basis von XBRL ist die Dokumentenbeschreibungssprache XML (eXtensible Markup Language), die über den bekannteren Verwandten HTML hinausgeht und auch den gespeicherten Informationstyp klassifiziert (z.B. eine Information eindeutig als "Telefonnummer" identifiziert).

Doch trotz aller Standardisierung erlaubt gerade die Erweiterbarkeit von XML und XBRL unterschiedliche Ausprägungen von Finanzberichten. Um nun Finanzdaten dennoch schnell und reproduzierbar vergleichen zu können, hat das Fraunhofer IPSI die XBRL-Toolsuite entwickelt, die es unter anderem erlaubt, Geschäftsberichte nach verschiedenen Bilanzierungsvorschriften darzustellen - also z.B. Reports nach Regeln des internationalen Accountings (IAS/IFRS) oder US-GAAP oder Geschäftsberichte nach deutschen HGB-Richtlinien. Auch beim internen Reporting wird XBRL nach Meinung von Fachleuten in Zukunft eine wachsende Bedeutung spielen.

Informationen, die noch nicht im XBRL-Format vorliegen, können komfortabel mit Excel- oder HTML-Formularen erfasst werden, die der Formulargenerator der Toolsuite erzeugt. Das XBRL-Repository der Toolsuite schliesslich erlaubt ein effizientes Dokumentenmanagement durch die Speicherung aller reportbezogenen Daten in einer XML-Datenbank.

Konsistenz wird mitgeprüft

Die Toolsuite basiert auf einem besonderen Reporting-Vokabular, das die Erstellung von Benutzungsschnittstellen und komplexen Analysen erleichtert. Die Konvertierung von XBRL-Dokumenten erfordert besondere Flexibilität, weil die Abbildungsregeln häufig geändert werden. Deshalb ermöglicht es der XBRL-Konverter der Toolsuite auch, die Konsistenz der Daten nach definierten Regeln zu prüfen. Dadurch wird die Qualitätssicherung bei der Konvertierung von Finanzdaten erheblich vereinfacht. Die Toolsuite wird nicht als fertige Software geliefert, sondern individuell an die Kundenbedürfnisse angepasst. Auf der CeBIT wird noch eine Entwicklungsversion der Software gezeigt; ab Sommer 2004 sollen Lizenzen zu einem Preis ab 4.000 Euro verfügbar sein.

Entwickelt wurde die Toolsuite in enger Abstimmung mit dem XBRL Deutschland e. V. (www.xbrl.de), einem nationalen Konsortium zur Förderung und Verbreitung von XBRL als Reportingstandard für Finanz- und Unternehmensinformationen. Detaillierte Informationen zu XBRL im allgemeinen finden sich auf der Homepage des Vereins. Der XBRL Deutschland e.V. ist wiederum Teil des internationalen Konsortiums (www.xbrl.org), welches den Standard (weiter-) entwickelt und pflegt. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) ist Mitglied im XBRL Deutschland und arbeitet an der Weiterentwicklung von XBRL auf nationaler und internationale Ebene mit. Das XML-Kompetenzzentrum des IPSI bietet darüber hinaus Dienstleistungen im Bereich XML-Datenmanagement für Datenaustausch, Geschäftsprozesse und Repositories im Bereich B2B-Commerce an. Sein interdisziplinäres Team verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung und Erstellung von XML-basierten Anwendungen.

| Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://xml.ipsi.fraunhofer.de
http://www.xbrl.de

Weitere Berichte zu: Konsortium XBRL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise