Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsberichte international vergleichen

23.02.2004


XBRL-Toolsuite des Fraunhofer IPSI erleichtert Analysten-Arbeit



Austauschformat für Financial Reporting

... mehr zu:
»Konsortium »XBRL


Mit einer "Business Reporting Toolsuite" auf XBRL-Basis will das XML-Kompetenzzentrum des Fraunhofer-Instituts IPSI in Darmstadt in Zukunft Analysten, Bankern und Börsianern den internationalen Vergleich von Geschäftsberichten erleichtern. Vorgestellt wird die Software auf der diesjährigen CeBIT auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11 (Stand A24, Arbeitsplatz 3.18). Firmenkontakt: Dipl.-Inf. Thomas Klement, Fax 06151 869-966, E-Mail klement@ipsi.fraunhofer.de, http://xml.ipsi.fraunhofer.de .

Die XBRL-Toolsuite des Fraunhofer IPSI besteht aus einer Sammlung von Werkzeugen zur Verarbeitung von elektronischen Firmeninformationen . XBRL (eXtensible Business Reporting Language) ist eine frei verfügbare Sprache für das "Financial Reporting", also den Austausch von Informationen von und über Unternehmen, insbesondere von Jahresabschlüssen. XBRL bietet einen Standard für die Erstellung, Verbreitung, Veröffentlichung, Auswertung und den Vergleich von Finanzinformationen. Der Standard XBRL wird getragen von einem internationalen Konsortium von über 200 Unternehmen und Institutionen, was die Einsatzmöglichkeit und Kommunikationsfähigkeit im internationalen Maßstab garantiert. Basis von XBRL ist die Dokumentenbeschreibungssprache XML (eXtensible Markup Language), die über den bekannteren Verwandten HTML hinausgeht und auch den gespeicherten Informationstyp klassifiziert (z.B. eine Information eindeutig als "Telefonnummer" identifiziert).

Doch trotz aller Standardisierung erlaubt gerade die Erweiterbarkeit von XML und XBRL unterschiedliche Ausprägungen von Finanzberichten. Um nun Finanzdaten dennoch schnell und reproduzierbar vergleichen zu können, hat das Fraunhofer IPSI die XBRL-Toolsuite entwickelt, die es unter anderem erlaubt, Geschäftsberichte nach verschiedenen Bilanzierungsvorschriften darzustellen - also z.B. Reports nach Regeln des internationalen Accountings (IAS/IFRS) oder US-GAAP oder Geschäftsberichte nach deutschen HGB-Richtlinien. Auch beim internen Reporting wird XBRL nach Meinung von Fachleuten in Zukunft eine wachsende Bedeutung spielen.

Informationen, die noch nicht im XBRL-Format vorliegen, können komfortabel mit Excel- oder HTML-Formularen erfasst werden, die der Formulargenerator der Toolsuite erzeugt. Das XBRL-Repository der Toolsuite schliesslich erlaubt ein effizientes Dokumentenmanagement durch die Speicherung aller reportbezogenen Daten in einer XML-Datenbank.

Konsistenz wird mitgeprüft

Die Toolsuite basiert auf einem besonderen Reporting-Vokabular, das die Erstellung von Benutzungsschnittstellen und komplexen Analysen erleichtert. Die Konvertierung von XBRL-Dokumenten erfordert besondere Flexibilität, weil die Abbildungsregeln häufig geändert werden. Deshalb ermöglicht es der XBRL-Konverter der Toolsuite auch, die Konsistenz der Daten nach definierten Regeln zu prüfen. Dadurch wird die Qualitätssicherung bei der Konvertierung von Finanzdaten erheblich vereinfacht. Die Toolsuite wird nicht als fertige Software geliefert, sondern individuell an die Kundenbedürfnisse angepasst. Auf der CeBIT wird noch eine Entwicklungsversion der Software gezeigt; ab Sommer 2004 sollen Lizenzen zu einem Preis ab 4.000 Euro verfügbar sein.

Entwickelt wurde die Toolsuite in enger Abstimmung mit dem XBRL Deutschland e. V. (www.xbrl.de), einem nationalen Konsortium zur Förderung und Verbreitung von XBRL als Reportingstandard für Finanz- und Unternehmensinformationen. Detaillierte Informationen zu XBRL im allgemeinen finden sich auf der Homepage des Vereins. Der XBRL Deutschland e.V. ist wiederum Teil des internationalen Konsortiums (www.xbrl.org), welches den Standard (weiter-) entwickelt und pflegt. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) ist Mitglied im XBRL Deutschland und arbeitet an der Weiterentwicklung von XBRL auf nationaler und internationale Ebene mit. Das XML-Kompetenzzentrum des IPSI bietet darüber hinaus Dienstleistungen im Bereich XML-Datenmanagement für Datenaustausch, Geschäftsprozesse und Repositories im Bereich B2B-Commerce an. Sein interdisziplinäres Team verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung und Erstellung von XML-basierten Anwendungen.

| Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://xml.ipsi.fraunhofer.de
http://www.xbrl.de

Weitere Berichte zu: Konsortium XBRL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften