Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsberichte international vergleichen

23.02.2004


XBRL-Toolsuite des Fraunhofer IPSI erleichtert Analysten-Arbeit



Austauschformat für Financial Reporting

... mehr zu:
»Konsortium »XBRL


Mit einer "Business Reporting Toolsuite" auf XBRL-Basis will das XML-Kompetenzzentrum des Fraunhofer-Instituts IPSI in Darmstadt in Zukunft Analysten, Bankern und Börsianern den internationalen Vergleich von Geschäftsberichten erleichtern. Vorgestellt wird die Software auf der diesjährigen CeBIT auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 11 (Stand A24, Arbeitsplatz 3.18). Firmenkontakt: Dipl.-Inf. Thomas Klement, Fax 06151 869-966, E-Mail klement@ipsi.fraunhofer.de, http://xml.ipsi.fraunhofer.de .

Die XBRL-Toolsuite des Fraunhofer IPSI besteht aus einer Sammlung von Werkzeugen zur Verarbeitung von elektronischen Firmeninformationen . XBRL (eXtensible Business Reporting Language) ist eine frei verfügbare Sprache für das "Financial Reporting", also den Austausch von Informationen von und über Unternehmen, insbesondere von Jahresabschlüssen. XBRL bietet einen Standard für die Erstellung, Verbreitung, Veröffentlichung, Auswertung und den Vergleich von Finanzinformationen. Der Standard XBRL wird getragen von einem internationalen Konsortium von über 200 Unternehmen und Institutionen, was die Einsatzmöglichkeit und Kommunikationsfähigkeit im internationalen Maßstab garantiert. Basis von XBRL ist die Dokumentenbeschreibungssprache XML (eXtensible Markup Language), die über den bekannteren Verwandten HTML hinausgeht und auch den gespeicherten Informationstyp klassifiziert (z.B. eine Information eindeutig als "Telefonnummer" identifiziert).

Doch trotz aller Standardisierung erlaubt gerade die Erweiterbarkeit von XML und XBRL unterschiedliche Ausprägungen von Finanzberichten. Um nun Finanzdaten dennoch schnell und reproduzierbar vergleichen zu können, hat das Fraunhofer IPSI die XBRL-Toolsuite entwickelt, die es unter anderem erlaubt, Geschäftsberichte nach verschiedenen Bilanzierungsvorschriften darzustellen - also z.B. Reports nach Regeln des internationalen Accountings (IAS/IFRS) oder US-GAAP oder Geschäftsberichte nach deutschen HGB-Richtlinien. Auch beim internen Reporting wird XBRL nach Meinung von Fachleuten in Zukunft eine wachsende Bedeutung spielen.

Informationen, die noch nicht im XBRL-Format vorliegen, können komfortabel mit Excel- oder HTML-Formularen erfasst werden, die der Formulargenerator der Toolsuite erzeugt. Das XBRL-Repository der Toolsuite schliesslich erlaubt ein effizientes Dokumentenmanagement durch die Speicherung aller reportbezogenen Daten in einer XML-Datenbank.

Konsistenz wird mitgeprüft

Die Toolsuite basiert auf einem besonderen Reporting-Vokabular, das die Erstellung von Benutzungsschnittstellen und komplexen Analysen erleichtert. Die Konvertierung von XBRL-Dokumenten erfordert besondere Flexibilität, weil die Abbildungsregeln häufig geändert werden. Deshalb ermöglicht es der XBRL-Konverter der Toolsuite auch, die Konsistenz der Daten nach definierten Regeln zu prüfen. Dadurch wird die Qualitätssicherung bei der Konvertierung von Finanzdaten erheblich vereinfacht. Die Toolsuite wird nicht als fertige Software geliefert, sondern individuell an die Kundenbedürfnisse angepasst. Auf der CeBIT wird noch eine Entwicklungsversion der Software gezeigt; ab Sommer 2004 sollen Lizenzen zu einem Preis ab 4.000 Euro verfügbar sein.

Entwickelt wurde die Toolsuite in enger Abstimmung mit dem XBRL Deutschland e. V. (www.xbrl.de), einem nationalen Konsortium zur Förderung und Verbreitung von XBRL als Reportingstandard für Finanz- und Unternehmensinformationen. Detaillierte Informationen zu XBRL im allgemeinen finden sich auf der Homepage des Vereins. Der XBRL Deutschland e.V. ist wiederum Teil des internationalen Konsortiums (www.xbrl.org), welches den Standard (weiter-) entwickelt und pflegt. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) ist Mitglied im XBRL Deutschland und arbeitet an der Weiterentwicklung von XBRL auf nationaler und internationale Ebene mit. Das XML-Kompetenzzentrum des IPSI bietet darüber hinaus Dienstleistungen im Bereich XML-Datenmanagement für Datenaustausch, Geschäftsprozesse und Repositories im Bereich B2B-Commerce an. Sein interdisziplinäres Team verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung und Erstellung von XML-basierten Anwendungen.

| Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://xml.ipsi.fraunhofer.de
http://www.xbrl.de

Weitere Berichte zu: Konsortium XBRL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie