Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Machine Vision Markt mit 28,4% Rekordwachstum

24.04.2001


Deutsche Hersteller vor allem als Systemlieferanten weltweit gefragt

Die rund 250 Unternehmen der deutschen Bildverarbeitungsbranche können für

das Jahr 2000 ein Rekordergebnis vorzeigen: Mit einem Wachstum von 28,4% konnte die 1-Milliarde-DM-Grenze überschritten und ein Umsatz von 1,105 Mrd. DM erzielt werden (1999: 895 Mio. DM). Und Bildverarbeitungssysteme (Machine Vision) werden zukünftig noch stärker das Bild der Automatisierungstechnik bestimmen. Die Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung im VDMA prognostiziert nach der Marktbefragung 2001 ein neues Rekordergebnis für das laufenden Jahr: ein Wachstum von 30% und mehr!.

   Nur etwa 15-20% der Marktpotentiale sind derzeit erschlossen und täglich kommen neue Anwendungsgebiete hinzu. Machine Vision ermöglicht beispielsweise die Miniaturisierung der Produkte, die Optimierung der Produktionsprozesse, die technische Umsetzung der Null-Fehler-Strategie und vieles mehr. So werden 61% des Umsatzes im Bereich Qualitätssicherung und weitere 19% in der Fertigungsautomatisierung erzielt. Ob nun bei der Oberflächeninspektion von Endlosmaterial, wie dünne Folien und kilometerlange Stahlbänder, bei der Vermessung von Getriebeteilen, beim Lesen von Klarschrift und Codes oder bei der Vollständigkeitsprüfung von Leiterplatten, Bildverarbeitungssysteme stellen sicher, dass die Produkte zuverlässig identifiziert und 100% kontrolliert werden - Ausschuss wird rechtzeitig beseitigt.

   Etwa 67% des Umsatzes wurde 2001 mit dem Verkauf von kunden- oder anwendungsspezifisch entwickelten Bildverarbeitungssystemen erzielt und 33% mit der Herstellung und dem Vertrieb von Bildverarbeitungskomponenten, wie Kameras, Bilderfassungskarten (frame grabbers), Optik, Beleuchtung, Prozessoren und Softwaretools. Vor allem die Systemlieferanten und Integratoren sind die Zugpferde beim Export deutscher Produkte, wobei der Exportanteil von 35% (1999) auf 44% (2000) gesteigert werden konnte. Einen kostenlosen Branchenführer erhalten Sie unter rua@vdma.org.

   Durch den Einsatz von Bildverarbeitungssystemen den Maschinen und Produktionsanlagen das Sehen zu ermöglichen, ist in vielen Fällen der wettbewerbsentscheidende Schritt. Die Investition amortisiert sich oft schon nach wenigen Monaten - danach verdienen Sie bares Geld.

Rückfragen bitte an:
VDMA
Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung
Lyoner Strasse 18
60528 Frankfurt
Tel.: +49-69-6603-1501
Fax.: +49-69-6603-1689
Email: rua@vdma.org
Internet: www.vdma.org/fabrikautomation

Manfred Hock
Tel.: +49 69 66 03-1466
Fax : +49 69 66 03-2466
manfred.hock@vdma.org

ots |

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie