Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

130.000 IT-Arbeitsplätze durch Offshoring bedroht

19.02.2004


Studie sagt Auslagerung in Billiglohnländer voraus



Die deutsche IT-Branche ist durch Offshoring und mangelnde Ausbildung massiv bedroht. Die ergab eine Studie der deutschen Management-Beratungsfirma A.T. Kearney, die gestern, Mittwoch 18.02.04, vorgestellt wurde. 130.000 Arbeitsplätze würden der Branche in den nächsten drei Jahren verloren gehen, so der Tenor der Studie, wenn keine Gegenmaßnahmen zur Auslagerung der niedrig qualifizierten Tätigkeiten in Billiglohnländer getroffen werden.



"Gerade personalintensive Funktionen werden zunehmend ins billigere Ausland verlagert", so Dirk Buchta, Vizepräsident der strategischen IT bei A.T. Kearney. "Mit Offshoring lässt sich allein bei deutschen Unternehmen ein jährliches Einsparungspotenzial von rund zwei Mrd. Euro realisieren". In den USA werden bereits jetzt 20 Prozent des gesamten IT-Budgets ins Ausland verlagert, für Deutschland geht Buchta davon aus, das der jetzige Anteil von fünf Prozent sich innerhalb der nächsten Jahre ans nordamerikanische Niveau angleichen wird.

Gründe für die zunehmenden Auslagerungen von Funktionen, die nicht zum eigentlichen Kerngeschäft gehören, sind laut der Studie vor allem in den knappen Budgets und gewachsenen Sparzwängen der IT-Unternehmen zu suchen. Fast alle deutschen Unternehmen würden derzeit über Offshoring-Szenarien nachdenken, 80 Prozent hätten allerdings noch keine konkrete Strategie entwickelt. Außerdem stünde ein Drittel aller Firmen Auslagerungen ins Ausland skeptisch gegenüber. "Das gibt den deutschen IT-Dienstleistern eine Gnadenfrist", so Buchta.

Diese ist allerdings nicht allzu großzügig bemessen: Schon jetzt drängen international tätige Offshoring-Anbieter aktiv in den deutschen Markt und versuchen, mittels bewährter Methoden und Modelle Wachstumsziele von 20 Prozent und mehr zu erreichen. Als Reaktion auf diesen Trend schlägt Buchta Innovation und situationsgerechte Qualifikation der Arbeitskräfte vor, wodurch die Anzahl der exportierten Arbeitsplätze wieder kompensiert werden könne.

Dazu müsste jedoch auch die gegenwärtige Informatikausbildung geändert werden: "Die gängigen Studienpläne von Informatik-Studiengängen beziehen sich zu 60 Prozent auf Inhalte, die bedingt durch Offshoring am deutschen IT-Arbeitsmarkt kaum noch nachgefragt werden". Als Lösung schlägt der Experte eine stärkere Fokussierung auf eine innovationsorientierte interdisziplinäre Informatikausbildung vor, die auch Managementfähigkeiten integriere.

Barbara Oberrauter | pressetext.deutschland

Weitere Berichte zu: Informatikausbildung Offshoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics