Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exklusive ,Capital’-Studie zu 300 Wachstumswerten am Neuen Markt

17.05.2001


140 Unternehmen verbrennen Geld, 160 Firmen erwirtschaften Cash

26 Unternehmen retteten sich seit Jahresbeginn durch frisches Kapital

Zehn Firmen droht innerhalb von sechs Monaten das Geld auszugehen

Am Neuen Markt ist die Lage besser als die Stimmung der Anleger - auch wenn einige Unternehmen gefährdet sind. Dies ist das Fazit der neuen ,Capital’-Studie zu 300 Wachstumswerten am Neuen Markt. Die Studie erstellte die renommierte US-Beratungsfirma Pegasus Research für das Wirtschaftsmagazin ,Capital’ (Ausgabe 11/2001, EVT 17. Mai 2001) auf der Basis der 2000er-Bilanzen. Um die Geschäftsentwicklung zeitnah abzubilden, berücksichtigten die Experten von Pegasus für das Ranking die Ebitda-Ergebnisse (Gewinne vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) des vierten Quartals 2000.

Nach der ,Capital’-Studie verbrennen 140 der 300 untersuchten Unternehmen Geld. Die Gründe dafür sind vielschichtig: Überhastete Expansionen ins Ausland, aggressive Konkurrenten, explodierende Kosten bei Forschung und Entwicklung oder fehlende Kontrollsysteme in der Finanzbuchhaltung. Ohne neues Kapital oder Kosteneinsparungen drohen zehn Firmen die Finanzmittel in den kommenden sechs Monaten auszugehen. Bei weiteren 20 Gesellschaften reicht das Kapital noch für ein Jahr. Zu den gefährdetsten Unternehmen zählen die Software- und Internetwerte Kleindienst, Gedys Internet, Netlife, WWL Internet und Pixelpark. Auf der Basis der Cash-Burn-Rate, die sich aus den liquiden Mitteln Ende 2000 dividiert durch das durchschnittliche monatliche Ergebnis im vierten Quartal 2000 errechnet, ginge ihnen innerhalb der nächsten zwei Monate das Geld aus.

160 der 300 Unternehmen schreiben laut ,Capital’-Studie dagegen schwarze Zahlen. Auf der Basis der Ebitda-Ergebnisse schnitten der PC-Spezialist Medion, der Softwareanbieter SER-Systeme, das Logistikunternehmen D.Logistics und die Medienwerte Kinowelt und Senator am besten ab: Sie erwirtschafteten zwischen Oktober und Dezember 2000 zwischen 30 und 57 Millionen Euro. Insgesamt erwirtschafteten 31 Unternehmen des Neuen Marktes im vierten Quartal 2000 ein Ebitda in Höhe eines zweistelligen Euro-Millionenbetrags, 100 Firmen einen einstelligen Euro-Millionenbetrag und 29 unter einer Million Euro.

Betrachtet man das Gesamtjahr 2000, so verbrauchten in absoluter Höhe der Internetdienst T-Online (2,9 Milliarden Euro), der Onlinebroker Comdirect (700 Millionen Euro), der Chip-Produzent Micronas (288 Millionen Euro), der Netzspezialist Carrier 1 (272 Millionen Euro) und der E-Commerce-Anbieter Broadvision (175 Millionen Euro) das meiste Geld.

Insgesamt 28 Wachstumswerte gerieten der ,Capital’-Analyse zufolge bereits in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres in Finanzprobleme. 26 Firmen wie die Telekommunikationsfirma Bintec, das Softwarehaus Bäurer oder der Internetanbieter Metabox retteten sich durch neue Kredite oder andere Kapitalmaßnahmen. Der IT-Berater Teamwork und der Softwarehersteller Micrologica mußten dagegen Konkurs anmelden.

Die New Yorker Firma Pegasus Research ist auf die Analyse von Cash-Burn-Rates spezialisiert. Das Unternehmen wurde im Frühjahr 2000 durch die Veröffentlichung des Cash-Burn-Rankings der an der Nasdaq notierten Internet-Werte im US-Finanzmagazin "Barron’s" bekannt. Mehr als 40 Unternehmen fielen aus der Untersuchung heraus, da sie einzelne Bilanzdaten nicht oder nur teilweise preisgaben oder formellen Anforderungen nicht genügten.

Für Rückfragen:
Paul Prandl, Redaktion ,Capital’,
Tel. 0221/49 08-248,
Fax 0221/49 94-148

ots |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen