Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UmweltBank zahlt grüne Dividende steuerfrei / Ausgabepreis für junge Aktien 7,50 Euro

02.05.2001


... mehr zu:
»Kohlendioxid »Umweltprojekt
Die UmweltBank ist weiter auf Erfolgskurs: Die Dividende für das vierte Geschäftsjahr steigt um 58,3 % auf 0,19 Euro. Zeichnungsfrist für Altaktionäre vor dem Börsengang: 5. bis 25. Mai 2001. Aktiver Beitrag zum Klimaschutz:
Durch die von der UmweltBank geförderten Projekte konnte der CO2-Ausstoß insgesamt um 309.600 Tonnen Kohlendioxid gemindert werden.

Seit Bankzulassung im Januar 1997 wächst die UmweltBank dynamisch. Dies bestätigen die testierten Zahlen für das Jahr 2000. Das Geschäftsvolumen wurde von 376,7 Mio. DM im Vorjahr auf 462,1 Mio. DM gesteigert. Die Bilanzsumme erhöhte sich von 330,4 Mio. DM auf 415,6 Mio. DM (+ 25,8 %).

Nicht nur die Kunden der UmweltBank zeichnen steuersparende Beteiligungen an Windparks. Auch die Bank selbst spart durch die Beteiligung am Windpark Neuenfeld Steuern und kann deshalb den Bilanzgewinn von 1,47 Mio. DM ( + 43,9 %). steuerfrei an die Aktionäre ausschütten.

Die Geldanlagen von Kunden bei der Bank erhöhten sich von 198,2 Mio. DM auf 255,9 Mio. DM, wobei das Tagesgeldkonto UmweltPlus mit einem Anteil von 53 Prozent vor den Umweltsparbüchern mit 36 Prozent das Hauptinteresse der Anleger/innen fand. Das provisionsrelevante Emissions- und Vermittlungsvolumen des Vorjahres wurde mit 70,5 Mio. DM um 3,3 Mio. DM übertroffen und hat damit wieder wesentlich zum Jahresergebnis beigetragen. Der Schwerpunkt lag, wie in den Vorjahren auch bei der Vermittlung von Umweltaktien- und -rentenfonds: Hinzu kam die Emissionsbegleitung von Umweltkontor Renewable Energy AG an den Neuen Markt. Bei den steuersparenden Windparkbeteiligungen platzierte die UmweltBank ihr bislang größtes Umweltprojekt mit einem Investitionsvolumen von 60 Millionen DM, den Windpark

Rakow-Gardelegen.

Die Kreditzusagen wurden von 200,2 Mio. DM (1999) auf 260,4 Mio. DM (2000) ausgeweitet. Damit finanzierte und förderte die UmweltBank bundesweit insgesamt 1.300 Umweltprojekte von Cuxhaven bis Freiburg: Passivhäuser genauso wie Wasserkraftwerke, Biolandwirte oder Solaranlagen.

Der UmweltRat der UmweltBank- das ökologische Pendant zum Aufsichtsrat der Gesellschaft - testiert deshalb auch für das Geschäftsjahr 2000, dass alle Kundengelder in ökologisch sinnvolle Projekte investiert wurden. Das ihr anvertraute Vermögen hat das grüne Bankhaus jedoch nicht nur in Form von Krediten ausgereicht. "Als ökologische Investmentbank investiert die UmweltBank auch Risikokapital in aussichtsreiche junge Umweltfirmen oder beteiligt sich vorbörslich am Aktienkapital," erläutert Vorstandsvorsitzender Horst P. Popp.

Die Anzahl der Kunden ist im Geschäftsjahr 2000 um 5000 auf rund 24.000 gestiegen. Insgesamt berät die Bank derzeit mehr als 100.000 Interessenten. Zum Bilanzstichtag waren bei der UmweltBank 90 Mitarbeiter/innen (Vorjahr 68) beschäftigt. Der Personalaufwand wuchs aufgrund dessen um rund 18 %. Bei den Führungskräften liegt die Frauenquote bei 43 Prozent, der Frauenanteil insgesamt bei 52 Prozent.

Der Verwaltungsaufwand stieg trotz des dynamischen Wachstums lediglich um 10,4 % und lag im vergangenen Jahr bei 4,7 Mio. DM. Die UmweltBank erwirtschaftete deshalb im Geschäftsjahr 2000 ein auf 5,24 Mio. DM (+ 28 %) gestiegenes Teilbetriebsergebnis vor Bewertung und Risikovorsorge (1,67 Mio. DM), Steuern (TDM 481 - im Wesentlichen eine Rückstellung für latente Steuern) und Gewinnabführung an die 733 stillen Gesellschafter (1,715 Mio. DM).

Den Geschäftserfolg misst die UmweltBank nicht nur an ökonomischen Größen, sondern gleichgewichtig an ökologischen Kennzahlen. Wichtigster Umwelteffekt ist der kontinuierlich steigende Beitrag zur Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes: Von 1997 bis Ende 2000 ersparten die von der UmweltBank geförderten Projekte der Umwelt insgesamt etwa 309.000 Tonnen Kohlendioxid, etwa soviel, wie durch den privaten Stromverbrauch von Bremen oder Duisburg entsteht. Die betriebsbezogenen Umweltwirkungen erfasst die UmweltBank über ein Umweltcontrolling-System. Erfolge wurden hier insbesondere bei der Einsparung von Strom, Wasser und Papierverbrauch erzielt. So sanken die Verbräuche je Mitarbeiter beim Strom um 16 %, bei Papier um rund 20 % und beim Wasser um 36 %.

ots |

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid Umweltprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie