Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eCommerce-Studie zur Textilwirtschaft sieht Chancen für Mittelstand

27.04.2001


... mehr zu:
»KPMG »Textilwirtschaft
Die neuen Informationstechnologien werden zunehmend auch von Unternehmen traditioneller
Branchen wie der deutschen Textil- und Bekleidungswirtschaft genutzt. Sie eröffnen
gerade kleinen und mittleren Betrieben neue Möglichkeiten zur Bewältigung ihres
Strukturwandels und zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Dabei wird eCommerce
die Unternehmensprozesse und die Zusammenarbeit der verschiedenen Stufen der
textilen Kette nachhaltig verändern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie
des Beratungsunternehmens KPMG im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft
und Technologie (BMWi) (Befragt wurden Ende 2000 rund 120 deutsche Unternehmen
der Textilwirtschaft. Zusätzlich wurden rund 40 Expertengespräche mit der Branche
in Deutschland und den USA geführt.), die die Chancen und Risiken des Einsatzes
von eCommerce-Anwendungen in der textilen Kette untersucht.

Danach verfügen mehr als drei Viertel aller Unternehmen über eine eigene Homepage
im Internet und über 90 Prozent nutzen eMails zum Kontakt mit ihren Geschäftspartnern.
Allerdings wird das Internet von nur knapp einem Fünftel der befragten Unternehmen
als zusätzlicher Vertriebskanal (Online-Shop) oder für die Beschaffung und den
Verkauf von textilen Gütern genutzt. Auch die Vernetzung von Unternehmen entlang
der textilen Kette zur Optimierung der Prozesse gehört eher zu den Ausnahmen.
Besonders hier, im Verhältnis der Unternehmen untereinander, dem sog. Business-to-Business-Bereich,
sieht KPMG die größten Potenziale für Rationalisierungsgewinne und Kosteneinsparungen.
Als geeignete Strategien für den Einsatz von E-Business-Anwendungen in der Textilwirtschaft
empfiehlt die Studie unter anderem die Bildung vertikaler Netzwerke und Firmenpartnerschaften,
die konsequente Anwendung des ECR (Efficient Consumer Response)-Ansatzes und
die Einführung der kundenindividuellen Massenfertigung in der Bekleidungsindustrie.


Ein wesentliches Hindernis für die stärkere Nutzung moderner Informations- und
Kommunikationstechniken in der Textilwirtschaft ist laut KPMG-Studie das Fehlen
von Standards bei der Datenübertragung, bei der Produktklassifizierung und bei
Softwaresystemen. Hinzu kommt ein Mangel an Fachkräften in den Unternehmen und
die fehlende Kooperationsbereitschaft innerhalb der textilen Wertschöpfungskette.


Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller: "Die deutsche Textilwirtschaft muss
die Chancen, die das Internet für eine effiziente Gestaltung der betrieblichen
Abläufe und Marktbeziehungen bietet, noch konsequenter nutzen, um im internationalen
Wettbewerb zu bestehen. Dies kann nur in stufenübergreifender Kooperation zwischen
allen Beteiligten erfolgen. Ziel muss es sein, die textile Kette enger zu knüpfen.
Wir wollen hier nicht zusehen, sondern im Dialog mit Unternehmen, Verbänden und
Organisationen nach Lösungen suchen, die allen Unternehmen den Schritt in die
Internetwirtschaft ermöglichen. Die Studie liefert hierfür interessante Ansatzpunkte
und wichtige Impulse".

Die Kurzfassung der Studie  "eCommerce in der Textilwirtschaft - Chancen und
Herausforderungen" kann kostenlos angefordert werden bei:
BMWi, Tel. (030) 2014-7486, Fax (030) 2014-54 22, eMail: sandra.schmitt@bmwi.bund.de
oder
KPMG, Tel. (030) 3 47 93 8-1131, Fax (030)3 47 93 8-2055, eMail: aclaassen@kpmg.com


Pressekontakt:
BMWi, Frank Bonaldo, Scharnhorststr. 34-37, 10115 Berlin, Tel. (030) 2014-6121
und
KPMG, Marita Reuter, Taubenstraße 44 - 45, 10117 Berlin, Tel. (030) 2068-1118

ots |

Weitere Berichte zu: KPMG Textilwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie