Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Konjunktur gewinnt an Fahrt

13.02.2004


In Deutschland hat sich die Konjunktur im zweiten Halbjahr 2003 deutlich belebt. Dies lag erneut vor allem an der zunehmenden Nachfrage aus den Ausland, während die Binnennachfrage erst zum Jahresende anzog. Für 2004 bleibt das RWI daher bei seiner Prognose eines BIP-Wachstums von 1,8%. 2005 wird eine anhaltend positive Grundtendenz erwartet, das BIP dürfte sich um etwa 2% ausweiten.

... mehr zu:
»BIP »Wirtschaftspolitik

Die internationale Konjunktur hat sich in der zweiten Hälfte des Jahres 2003 rasch belebt. Es bildete sich ein recht robuster wirtschaftlicher Aufschwung heraus, angetrieben von den Vereinigten Staaten sowie den asiatischen Schwellenländern und China. Zum einen fielen die Sonderfaktoren Irak-Krieg, Aktienkursverfall und SARS weg, die das erste Halbjahr belastet hatten. Zum anderen wirkte die Wirtschaftspolitik per Saldo expansiv, wenn auch deutlich differenziert zwischen den Regionen.

In den Vereinigten Staaten war die Expansion dank neuerlicher Impulse durch die Wirtschaftspolitik unerwartet kräftig. Mittlerweile wird der Aufschwung aber auch von den Investitionen getragen, und die Exporte nehmen aufgrund der Abwertung des Dollar rascher zu als zuvor. Wir erwarten, dass das BIP der USA in diesem Jahr um 4,25% und im kommenden bei leicht restriktiver Wirtschaftspolitik um 3,75% ausgeweitet wird.


Im Euro-Raum expandierte die Wirtschaft im Sog der anziehenden Weltkonjunktur und einer expansiv ausgerichteten Geldpolitk in der zweiten Hälfte des Jahres 2003 wieder spürbar. Die Finanzpolitik nahm höhere Defizite hin, um die Maastricht-Kriterien zukünftig zu erfüllen. Sie dürfte 2004 einen vorsichtigen Konsolidierungskurs einleiten und diesen 2005 verstärken. Die Inlandsnachfrage wächst deshalb zunächst weiter moderat, und der Aufschwung wird - trotz der Höherbewertung des Euro - vorerst vom Export getragen. Das BIP dürfte in diesem Jahr um knapp 2% und im kommenden Jahr um 2,25% zunehmen.

Eckwerte der Prognose für 2004 und 2005

2003 bis 2005

2003S

2004p

2005p

Bruttoinlandsprodukt1, Veränderung in %

-0,1

1,8

2,0

Erwerbstätige2, in 1 000

38 250

38 250

38 490

Arbeitslose3, in 1 000

4 377

4 230

4 030

Arbeitslosenquote4, in %

10,3

10,0

9,5

Verbraucherpreise5, Veränderung in %

1,1

1,3

1,2

Lohnstückkosten6, Veränderung in %

0,6

-0,1

-0,1

Finanzierungssaldo des Staates7,
in Mrd. Euro
in % des BIP


-86,0
-4,0


-75,0
-3,5


-76,0
-2,9

Leistungsbilanzsaldo8, in Mrd. Euro

50,9

55,0

60,0

Eigene Berechnungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes, der Deutschen Bundesbank und der Bundesanstalt für Arbeit; Veränderung jeweils gegenüber dem Vorjahr. - 1In Preisen von 1995. - 2Im Inland. - 3Nationale Abgrenzung. - 4Bezogen auf inländische Erwerbspersonen. - 5Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte. - 6Arbeitnehmerentgelte je Beschäftigten bezogen auf das reale Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen. - 7In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. - 8In der Abgrenzung der Zahlungsbilanzstatistik. - STeilweise geschätzt. - pEigene Prognose.



In Deutschland setzte im zweiten Halbjahr 2003 eine spürbare Belebung der Konjunktur ein. Ihre treibende Kraft war die zunehmende Nachfrage aus dem Ausland. Die Binnenkräfte blieben dagegen überwiegend schwach: Die Ausrüstungsinvestitionen gingen weiter zurück, der private Verbrauch stagnierte, die Bauinvestitionen legten nur geringfügig zu. Erst gegen Jahresende gewann die Binnennachfrage wieder etwas stärker an Fahrt.

Die Voraussetzungen sind günstig, dass sich die Belebung fortsetzt, an Breite gewinnt und zunehmend von der Binnennachfrage getragen wird. Bessere Gewinnaussichten, ein allmählicher Anstieg der Kapazitätsauslastung und weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen lassen eine stärkere Investitionstätigkeit erwarten. Steuersenkungen und Beschäftigungszunahme dürften die Konsumgüternachfrage beleben. Für 2004 bleiben wir bei unserer Prognose einer BIP-Zunahme von 1,8%, wovon allerdings rund ein halber Prozentpunkt auf die außergewöhnlich große Zahl von Arbeitstagen zurückzuführen ist. 2005 erwarten wir ein Anhalten der positiven Grundtendenz, steigende Ausrüstungsinvestitionen und nahezu stagnierende Konsumausgaben. Das BIP dürfte sich um etwa 2% ausweiten, wobei das Ausland etwas weniger zur Expansion beitragen wird als 2004.

Eckwerte zur Konjunktur in den Industrieländern

2003 bis 2005; Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %

2003s

2004p

2005p

Bruttoinlandsprodukt1

Euro-Raum

0,4

1,8

2,4

Deutschland

-0,1

1,8

2,0

Frankreich

0,0

1,6

2,4

Italien

0,4

1,3

1,9

Spanien

2,4

3,0

3,3

Großbritannien

1,9

2,6

2,9

Vereinigte Staaten

2,9

4,3

3,8

Japan

2,0

1,6

2,1

Verbraucherpreise

Euro-Raum

2,1

1,9

1,7

Deutschland

1,0

1,4

1,3

Frankreich

2,2

2,0

1,5

Italien

2,8

2,2

1,9

Spanien

3,1

2,8

2,6

Großbritannien

1,3

1,8

2,3

Vereinigte Staaten

2,3

2,1

2,7

Japan

-1,4

-0,6

-0,4

Arbeitslosenquote2

Euro-Raum

8,8

8,9

8,7

Deutschland

9,3

9,1

8,7

Frankreich

9,9

9,6

9,4

Italien

8,7

8,8

8,7

Spanien

11,3

11,1

10,7

Großbritannien

4,9

4,8

4,7

Vereinigte Staaten

6,0

5,3

4,8

Japan

5,3

5,2

5,0

Welthandel1

4,5

8,0

9,5

Eigene Berechnungen nach Angaben der OECD, von Eurostat und nationalen Statistikämtern. - 1Real. - 2In % der Erwerbspersonen; standardisiert. - sTeilweise geschätzt.- pEigene Prognose.



Die Lage auf dem Arbeitsmarkt verbessert sich nur langsam. Die Erwerbstätigkeit dürfte im Verlauf des Prognosezeitraums wieder zunehmen, vorerst aber vor allem aufgrund einer wachsenden Zahl von Teilzeit- und geringfügig Beschäftigten. Die Arbeitslosenquote, die bereits seit Mitte 2003 saisonbereinigt zurückgeht, sinkt unseren Erwartungen nach unter diesen Voraussetzungen weiter auf 10% in diesem und 9,5% im kommenden Jahr. Dies ist allerdings fast ausschließlich auf Änderungen in der Arbeitsmarktpolitik und statistischen Erfassung zurückzuführen.

Die Finanzpolitik des vergangenen Jahres wurde wachstumspolitischen Erfordernissen nicht gerecht, die Pläne zum Defizitabbau durch die schwache Konjunktur durchkreuzt. Inzwischen hat die Wirtschaftspolitik aber auf die Konjunktur- und Wachstumsschwäche reagiert, indem sie Reformen im Bereich des Arbeitsmarktes und des Gesundheitswesens anging, die Steuern senkte sowie Steuervergünstigungen und Subventionen verminderte. Allerdings ist mit den vorliegenden Beschlüssen eine dauerhafte Rückführung des Defizits noch nicht gesichert. Um diese zu erreichen, muss insbesondere die qualitative Konsolidierung voran getrieben werden: konsumtive Staatsausgaben wie Steuervergünstigungen und Subventionen sollten noch weiter gekürzt werden, die öffentlichen Investitionen erhöht und die Ausgaben für Bildung und Forschung ausgeweitet werden. Ein solches Vorgehen würde auch die Glaubwürdigkeit der Finanzpolitik erhöhen.

Insgesamt dürfte sich der Aufschwung weltweit und in Deutschland fortsetzen. Die wachsenden Ungleichgewichte in den Leistungsbilanzen erhöhen allerdings das Risiko von Wechselkursturbulenzen. Es ist zu befürchten, dass weitere Anpassungen im internationalen Wechselkursgefüge vorwiegend zu Lasten des Euro-Raums gehen würden und den Aufschwung dort und in Deutschland gefährden könnten.

Ihre Ansprechpartner dazu: Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262

Sabine Weiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: BIP Wirtschaftspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik