Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Konjunktur gewinnt an Fahrt

13.02.2004


In Deutschland hat sich die Konjunktur im zweiten Halbjahr 2003 deutlich belebt. Dies lag erneut vor allem an der zunehmenden Nachfrage aus den Ausland, während die Binnennachfrage erst zum Jahresende anzog. Für 2004 bleibt das RWI daher bei seiner Prognose eines BIP-Wachstums von 1,8%. 2005 wird eine anhaltend positive Grundtendenz erwartet, das BIP dürfte sich um etwa 2% ausweiten.

... mehr zu:
»BIP »Wirtschaftspolitik

Die internationale Konjunktur hat sich in der zweiten Hälfte des Jahres 2003 rasch belebt. Es bildete sich ein recht robuster wirtschaftlicher Aufschwung heraus, angetrieben von den Vereinigten Staaten sowie den asiatischen Schwellenländern und China. Zum einen fielen die Sonderfaktoren Irak-Krieg, Aktienkursverfall und SARS weg, die das erste Halbjahr belastet hatten. Zum anderen wirkte die Wirtschaftspolitik per Saldo expansiv, wenn auch deutlich differenziert zwischen den Regionen.

In den Vereinigten Staaten war die Expansion dank neuerlicher Impulse durch die Wirtschaftspolitik unerwartet kräftig. Mittlerweile wird der Aufschwung aber auch von den Investitionen getragen, und die Exporte nehmen aufgrund der Abwertung des Dollar rascher zu als zuvor. Wir erwarten, dass das BIP der USA in diesem Jahr um 4,25% und im kommenden bei leicht restriktiver Wirtschaftspolitik um 3,75% ausgeweitet wird.


Im Euro-Raum expandierte die Wirtschaft im Sog der anziehenden Weltkonjunktur und einer expansiv ausgerichteten Geldpolitk in der zweiten Hälfte des Jahres 2003 wieder spürbar. Die Finanzpolitik nahm höhere Defizite hin, um die Maastricht-Kriterien zukünftig zu erfüllen. Sie dürfte 2004 einen vorsichtigen Konsolidierungskurs einleiten und diesen 2005 verstärken. Die Inlandsnachfrage wächst deshalb zunächst weiter moderat, und der Aufschwung wird - trotz der Höherbewertung des Euro - vorerst vom Export getragen. Das BIP dürfte in diesem Jahr um knapp 2% und im kommenden Jahr um 2,25% zunehmen.

Eckwerte der Prognose für 2004 und 2005

2003 bis 2005

2003S

2004p

2005p

Bruttoinlandsprodukt1, Veränderung in %

-0,1

1,8

2,0

Erwerbstätige2, in 1 000

38 250

38 250

38 490

Arbeitslose3, in 1 000

4 377

4 230

4 030

Arbeitslosenquote4, in %

10,3

10,0

9,5

Verbraucherpreise5, Veränderung in %

1,1

1,3

1,2

Lohnstückkosten6, Veränderung in %

0,6

-0,1

-0,1

Finanzierungssaldo des Staates7,
in Mrd. Euro
in % des BIP


-86,0
-4,0


-75,0
-3,5


-76,0
-2,9

Leistungsbilanzsaldo8, in Mrd. Euro

50,9

55,0

60,0

Eigene Berechnungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes, der Deutschen Bundesbank und der Bundesanstalt für Arbeit; Veränderung jeweils gegenüber dem Vorjahr. - 1In Preisen von 1995. - 2Im Inland. - 3Nationale Abgrenzung. - 4Bezogen auf inländische Erwerbspersonen. - 5Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte. - 6Arbeitnehmerentgelte je Beschäftigten bezogen auf das reale Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen. - 7In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. - 8In der Abgrenzung der Zahlungsbilanzstatistik. - STeilweise geschätzt. - pEigene Prognose.



In Deutschland setzte im zweiten Halbjahr 2003 eine spürbare Belebung der Konjunktur ein. Ihre treibende Kraft war die zunehmende Nachfrage aus dem Ausland. Die Binnenkräfte blieben dagegen überwiegend schwach: Die Ausrüstungsinvestitionen gingen weiter zurück, der private Verbrauch stagnierte, die Bauinvestitionen legten nur geringfügig zu. Erst gegen Jahresende gewann die Binnennachfrage wieder etwas stärker an Fahrt.

Die Voraussetzungen sind günstig, dass sich die Belebung fortsetzt, an Breite gewinnt und zunehmend von der Binnennachfrage getragen wird. Bessere Gewinnaussichten, ein allmählicher Anstieg der Kapazitätsauslastung und weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen lassen eine stärkere Investitionstätigkeit erwarten. Steuersenkungen und Beschäftigungszunahme dürften die Konsumgüternachfrage beleben. Für 2004 bleiben wir bei unserer Prognose einer BIP-Zunahme von 1,8%, wovon allerdings rund ein halber Prozentpunkt auf die außergewöhnlich große Zahl von Arbeitstagen zurückzuführen ist. 2005 erwarten wir ein Anhalten der positiven Grundtendenz, steigende Ausrüstungsinvestitionen und nahezu stagnierende Konsumausgaben. Das BIP dürfte sich um etwa 2% ausweiten, wobei das Ausland etwas weniger zur Expansion beitragen wird als 2004.

Eckwerte zur Konjunktur in den Industrieländern

2003 bis 2005; Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %

2003s

2004p

2005p

Bruttoinlandsprodukt1

Euro-Raum

0,4

1,8

2,4

Deutschland

-0,1

1,8

2,0

Frankreich

0,0

1,6

2,4

Italien

0,4

1,3

1,9

Spanien

2,4

3,0

3,3

Großbritannien

1,9

2,6

2,9

Vereinigte Staaten

2,9

4,3

3,8

Japan

2,0

1,6

2,1

Verbraucherpreise

Euro-Raum

2,1

1,9

1,7

Deutschland

1,0

1,4

1,3

Frankreich

2,2

2,0

1,5

Italien

2,8

2,2

1,9

Spanien

3,1

2,8

2,6

Großbritannien

1,3

1,8

2,3

Vereinigte Staaten

2,3

2,1

2,7

Japan

-1,4

-0,6

-0,4

Arbeitslosenquote2

Euro-Raum

8,8

8,9

8,7

Deutschland

9,3

9,1

8,7

Frankreich

9,9

9,6

9,4

Italien

8,7

8,8

8,7

Spanien

11,3

11,1

10,7

Großbritannien

4,9

4,8

4,7

Vereinigte Staaten

6,0

5,3

4,8

Japan

5,3

5,2

5,0

Welthandel1

4,5

8,0

9,5

Eigene Berechnungen nach Angaben der OECD, von Eurostat und nationalen Statistikämtern. - 1Real. - 2In % der Erwerbspersonen; standardisiert. - sTeilweise geschätzt.- pEigene Prognose.



Die Lage auf dem Arbeitsmarkt verbessert sich nur langsam. Die Erwerbstätigkeit dürfte im Verlauf des Prognosezeitraums wieder zunehmen, vorerst aber vor allem aufgrund einer wachsenden Zahl von Teilzeit- und geringfügig Beschäftigten. Die Arbeitslosenquote, die bereits seit Mitte 2003 saisonbereinigt zurückgeht, sinkt unseren Erwartungen nach unter diesen Voraussetzungen weiter auf 10% in diesem und 9,5% im kommenden Jahr. Dies ist allerdings fast ausschließlich auf Änderungen in der Arbeitsmarktpolitik und statistischen Erfassung zurückzuführen.

Die Finanzpolitik des vergangenen Jahres wurde wachstumspolitischen Erfordernissen nicht gerecht, die Pläne zum Defizitabbau durch die schwache Konjunktur durchkreuzt. Inzwischen hat die Wirtschaftspolitik aber auf die Konjunktur- und Wachstumsschwäche reagiert, indem sie Reformen im Bereich des Arbeitsmarktes und des Gesundheitswesens anging, die Steuern senkte sowie Steuervergünstigungen und Subventionen verminderte. Allerdings ist mit den vorliegenden Beschlüssen eine dauerhafte Rückführung des Defizits noch nicht gesichert. Um diese zu erreichen, muss insbesondere die qualitative Konsolidierung voran getrieben werden: konsumtive Staatsausgaben wie Steuervergünstigungen und Subventionen sollten noch weiter gekürzt werden, die öffentlichen Investitionen erhöht und die Ausgaben für Bildung und Forschung ausgeweitet werden. Ein solches Vorgehen würde auch die Glaubwürdigkeit der Finanzpolitik erhöhen.

Insgesamt dürfte sich der Aufschwung weltweit und in Deutschland fortsetzen. Die wachsenden Ungleichgewichte in den Leistungsbilanzen erhöhen allerdings das Risiko von Wechselkursturbulenzen. Es ist zu befürchten, dass weitere Anpassungen im internationalen Wechselkursgefüge vorwiegend zu Lasten des Euro-Raums gehen würden und den Aufschwung dort und in Deutschland gefährden könnten.

Ihre Ansprechpartner dazu: Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262

Sabine Weiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: BIP Wirtschaftspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie