Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensberaterbranche schaut mit Optimismus auf die Marktentwicklung

10.02.2004


Viertes Quartal 2003 zog das Geschäft wieder an - Nachfrage nach wachstumsorientierten Projekten und zur Sicherung der IT-Systeme steigt - Arbeitsteilige Wirtschaft benötigt externe Spezialisten

Die deutsche Unternehmensberaterbranche stellt wieder Berater ein und schaut mit Optimismus auf die Marktentwicklung. Für das laufende Jahr 2004 erwartet die Branche ein leichtes Umsatzplus. Der Branchenumsatz ist 2003 um 0,5 Prozent gesunken und liegt nunmehr bei 12,23 Milliarden Euro (2002: 12,29 Milliarden Euro). Diese Angaben machte der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. bei seiner Jahrespressekonferenz und der Präsentation seiner Marktstudie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2003" am heutigen Tag in Düsseldorf.

Seismograph für die wirtschaftliche Entwicklung

Während sich besonders in den beiden ersten Quartalen 2003 die ungünstige Entwicklung des Vorjahres fortsetzte, beeinflusste das vierte Quartal die Ergebnisse des gesamten Geschäftsjahres positiv und trug damit wesentlich zur Stabilisierung bei. Impulse für das laufende Jahr erwartet der BDU unter anderem infolge verstärkter Anstrengungen der Klienten, wachstumsorientierte Projekte aufzulegen, ein höheres Maß an Sicherheit ihrer IT-Systeme zu gewährleisten und IT-getriebene Vertriebs- und Lieferkettenstrukturen einzuführen. Auch die bereits geplanten oder in Aussicht stehenden Fusionen, zum Beispiel im Bankensektor oder in der Pharmaindustrie, sollen gemeinsam mit zunehmenden Börsengängen dem Geschäft der Berater weiteren Schwung verleihen. Dass der Optimismus der Berater als Seismograph für die gesamte Wirtschaft gelten kann, zeigt ein weiteres Ergebnis der Marktstudie: Rund 41 Prozent der Beratungsunternehmen planen, den Personalbestand im Jahr 2004 wieder zu erhöhen.

Staatsquote lässt sich nur durch Strukturveränderungen senken

Die aktuell geführte Diskussion über Beraterverträge in der Öffentlichen Hand sieht BDU-Präsident Rémi Redley in erster Linie parteipolitisch motiviert: "Niemand stellt dabei ernsthaft in Frage, dass in unserer arbeitsteiligen Wirtschaft der Einsatz von externem Know-how zur Lösung und Gestaltung notwendiger Veränderungsprozesse sinnvoll ist." So sei der Anteil von Beratung in der Öffentlichen Hand international auch wesentlich höher. Während der Anteil am Marktvolumen in Deutschland bei gut neun Prozent liege, falle er in den USA mit 34 Prozent oder Großbritannien mit dreizehn Prozent ungleich höher aus. Gleichzeitig sei die Staatsquote in den USA auf 30 Prozent und in Großbritannien auf 38 Prozent gesunken. In Deutschland betrage die Staatsquote 48 Prozent und könne nur durch die Schaffung effizienterer Strukturen zurückgeführt werden, so Redley weiter. Die benötigte Geschwindigkeit in den dafür notwendigen Projekten könne von den Führungskräften und Mitarbeitern in den Verwaltungen aus Kapazitätsgründen häufig nicht geleistet werden. Hier biete sich der Einsatz von Unternehmensberatern an. Darüber hinaus fehle nicht selten das spezielle Fach- und Methodenwissen. Die unabhängige Analyse bestehender Strukturen sei aus sich selbst heraus oft nicht möglich, weil die Anforderungen des Tagesgeschäftes oder eine lange Betriebszugehörigkeit den Blick auf hemmende Faktoren verstellten. Weiterhin zeige die Erfahrung, dass komplexe und schwierige Veränderungsprozesse mit Unterstützung eines externen "Konfliktschlichters" effizienter gestaltet werden könnten.

Wirtschaft schwenkt auf Wachstumsprojekte um

Nur wenige Verschiebungen ergibt die aktuelle BDU-Marktstudie 2003 hinsichtlich der prozentualen Umsatzanteile der einzelnen Beratungsfelder im Vergleich zum Jahr 2002. Der Umsatz der Managementberatung betrug unveränderte 7,25 Milliarden Euro, während die IT-Beratung/-Services mit 3,57 Milliarden Euro (2002: 3,61 Milliarden Euro) und das Human-Resource-Management mit 1,41 Milliarden Euro (2002: 1,44 Milliarden Euro) leichte Anteile am Gesamtumsatz verloren haben. Getrieben von der positiven Entwicklung im vierten Quartal 2003 legte der Anteil von Strategieprojekten mit wachstumsrelevanten Aufgabenstellungen leicht zu. Von den rund 14.200 Beratungs-unternehmen fiel der leichte Umsatzrückgang der Gesamtbranche bei den Top-40-Beratungsfirmen mit -0,2 Prozent und den mittelgroßen Beratungsgesellschaften mit -0,5 Prozent am geringsten aus, während die kleineren Beratungsfirmen mit -1,5 Prozent das größte Minus verzeichnen mussten. Der Marktanteil der Top-40-Berater lag fast unverändert bei knapp 50 Prozent.

Zeit- und Festhonorare überwiegen

Erhöht hat sich die Nachfrage nach Beratungsprojekten seitens des Verarbeitenden Gewerbes mit einem Anteil von nunmehr 31,5 Prozent (2002: 30,9 Prozent), dies entspricht einer Zunahme um knapp zwei Prozent. Auch die Nachfrage der öffentlichen Hand stieg um gut fünf Prozent und weist damit einen Anteil auf der Nachfragerseite von 9,4 Prozent (2002: 8,9 Prozent) auf. Eine weiter sinkende Nachfrage nach Bera-tungsleistungen ergab die Marktbefragung bei Banken und Versicherungen, deren Anteil von 24,9 Prozent im Jahr 2002 auf 22,9 Prozent im Jahr 2003 nochmals gesunken ist. Hier erwarten die Berater für 2004 allerdings wieder ein anziehendes Projektgeschäft, unter anderem aufgrund von Fusionen. Einen Nachfragerückgang von knapp fünf Prozent verzeichnete 2003 ebenfalls die IT- und Medienbranche, in der eine rückläufige Geschäftsentwicklung der Unternehmen zur weiteren Kürzung der Beratungsbudgets führte. Bei den Honorarvereinbarungen wird mit knapp 53 Prozent auf Zeithonorare und mit 40 Prozent auf Festhonorare zurückgegriffen. Erfolgsorientierte Bestandteile finden sich in sieben Prozent der Honorarvereinbarungen. Mit einem Anteil von gerade 0,2 Prozent spielen Honorarmodelle bei denen sich die Beratungsfirmen finanziell an den Klientenunternehmen beteiligen, sogenannte Consulting for Equity-Modelle, kaum eine Rolle.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 15.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 500 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2003 einen Gesamtumsatz von rund drei Milliarden Euro.

Klaus Reiners | BDU
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Berichte zu: Marktentwicklung Marktstudie Staatsquote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie