Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensberaterbranche schaut mit Optimismus auf die Marktentwicklung

10.02.2004


Viertes Quartal 2003 zog das Geschäft wieder an - Nachfrage nach wachstumsorientierten Projekten und zur Sicherung der IT-Systeme steigt - Arbeitsteilige Wirtschaft benötigt externe Spezialisten

Die deutsche Unternehmensberaterbranche stellt wieder Berater ein und schaut mit Optimismus auf die Marktentwicklung. Für das laufende Jahr 2004 erwartet die Branche ein leichtes Umsatzplus. Der Branchenumsatz ist 2003 um 0,5 Prozent gesunken und liegt nunmehr bei 12,23 Milliarden Euro (2002: 12,29 Milliarden Euro). Diese Angaben machte der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. bei seiner Jahrespressekonferenz und der Präsentation seiner Marktstudie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2003" am heutigen Tag in Düsseldorf.

Seismograph für die wirtschaftliche Entwicklung

Während sich besonders in den beiden ersten Quartalen 2003 die ungünstige Entwicklung des Vorjahres fortsetzte, beeinflusste das vierte Quartal die Ergebnisse des gesamten Geschäftsjahres positiv und trug damit wesentlich zur Stabilisierung bei. Impulse für das laufende Jahr erwartet der BDU unter anderem infolge verstärkter Anstrengungen der Klienten, wachstumsorientierte Projekte aufzulegen, ein höheres Maß an Sicherheit ihrer IT-Systeme zu gewährleisten und IT-getriebene Vertriebs- und Lieferkettenstrukturen einzuführen. Auch die bereits geplanten oder in Aussicht stehenden Fusionen, zum Beispiel im Bankensektor oder in der Pharmaindustrie, sollen gemeinsam mit zunehmenden Börsengängen dem Geschäft der Berater weiteren Schwung verleihen. Dass der Optimismus der Berater als Seismograph für die gesamte Wirtschaft gelten kann, zeigt ein weiteres Ergebnis der Marktstudie: Rund 41 Prozent der Beratungsunternehmen planen, den Personalbestand im Jahr 2004 wieder zu erhöhen.

Staatsquote lässt sich nur durch Strukturveränderungen senken

Die aktuell geführte Diskussion über Beraterverträge in der Öffentlichen Hand sieht BDU-Präsident Rémi Redley in erster Linie parteipolitisch motiviert: "Niemand stellt dabei ernsthaft in Frage, dass in unserer arbeitsteiligen Wirtschaft der Einsatz von externem Know-how zur Lösung und Gestaltung notwendiger Veränderungsprozesse sinnvoll ist." So sei der Anteil von Beratung in der Öffentlichen Hand international auch wesentlich höher. Während der Anteil am Marktvolumen in Deutschland bei gut neun Prozent liege, falle er in den USA mit 34 Prozent oder Großbritannien mit dreizehn Prozent ungleich höher aus. Gleichzeitig sei die Staatsquote in den USA auf 30 Prozent und in Großbritannien auf 38 Prozent gesunken. In Deutschland betrage die Staatsquote 48 Prozent und könne nur durch die Schaffung effizienterer Strukturen zurückgeführt werden, so Redley weiter. Die benötigte Geschwindigkeit in den dafür notwendigen Projekten könne von den Führungskräften und Mitarbeitern in den Verwaltungen aus Kapazitätsgründen häufig nicht geleistet werden. Hier biete sich der Einsatz von Unternehmensberatern an. Darüber hinaus fehle nicht selten das spezielle Fach- und Methodenwissen. Die unabhängige Analyse bestehender Strukturen sei aus sich selbst heraus oft nicht möglich, weil die Anforderungen des Tagesgeschäftes oder eine lange Betriebszugehörigkeit den Blick auf hemmende Faktoren verstellten. Weiterhin zeige die Erfahrung, dass komplexe und schwierige Veränderungsprozesse mit Unterstützung eines externen "Konfliktschlichters" effizienter gestaltet werden könnten.

Wirtschaft schwenkt auf Wachstumsprojekte um

Nur wenige Verschiebungen ergibt die aktuelle BDU-Marktstudie 2003 hinsichtlich der prozentualen Umsatzanteile der einzelnen Beratungsfelder im Vergleich zum Jahr 2002. Der Umsatz der Managementberatung betrug unveränderte 7,25 Milliarden Euro, während die IT-Beratung/-Services mit 3,57 Milliarden Euro (2002: 3,61 Milliarden Euro) und das Human-Resource-Management mit 1,41 Milliarden Euro (2002: 1,44 Milliarden Euro) leichte Anteile am Gesamtumsatz verloren haben. Getrieben von der positiven Entwicklung im vierten Quartal 2003 legte der Anteil von Strategieprojekten mit wachstumsrelevanten Aufgabenstellungen leicht zu. Von den rund 14.200 Beratungs-unternehmen fiel der leichte Umsatzrückgang der Gesamtbranche bei den Top-40-Beratungsfirmen mit -0,2 Prozent und den mittelgroßen Beratungsgesellschaften mit -0,5 Prozent am geringsten aus, während die kleineren Beratungsfirmen mit -1,5 Prozent das größte Minus verzeichnen mussten. Der Marktanteil der Top-40-Berater lag fast unverändert bei knapp 50 Prozent.

Zeit- und Festhonorare überwiegen

Erhöht hat sich die Nachfrage nach Beratungsprojekten seitens des Verarbeitenden Gewerbes mit einem Anteil von nunmehr 31,5 Prozent (2002: 30,9 Prozent), dies entspricht einer Zunahme um knapp zwei Prozent. Auch die Nachfrage der öffentlichen Hand stieg um gut fünf Prozent und weist damit einen Anteil auf der Nachfragerseite von 9,4 Prozent (2002: 8,9 Prozent) auf. Eine weiter sinkende Nachfrage nach Bera-tungsleistungen ergab die Marktbefragung bei Banken und Versicherungen, deren Anteil von 24,9 Prozent im Jahr 2002 auf 22,9 Prozent im Jahr 2003 nochmals gesunken ist. Hier erwarten die Berater für 2004 allerdings wieder ein anziehendes Projektgeschäft, unter anderem aufgrund von Fusionen. Einen Nachfragerückgang von knapp fünf Prozent verzeichnete 2003 ebenfalls die IT- und Medienbranche, in der eine rückläufige Geschäftsentwicklung der Unternehmen zur weiteren Kürzung der Beratungsbudgets führte. Bei den Honorarvereinbarungen wird mit knapp 53 Prozent auf Zeithonorare und mit 40 Prozent auf Festhonorare zurückgegriffen. Erfolgsorientierte Bestandteile finden sich in sieben Prozent der Honorarvereinbarungen. Mit einem Anteil von gerade 0,2 Prozent spielen Honorarmodelle bei denen sich die Beratungsfirmen finanziell an den Klientenunternehmen beteiligen, sogenannte Consulting for Equity-Modelle, kaum eine Rolle.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 15.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 500 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2003 einen Gesamtumsatz von rund drei Milliarden Euro.

Klaus Reiners | BDU
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Berichte zu: Marktentwicklung Marktstudie Staatsquote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise