Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensberaterbranche schaut mit Optimismus auf die Marktentwicklung

10.02.2004


Viertes Quartal 2003 zog das Geschäft wieder an - Nachfrage nach wachstumsorientierten Projekten und zur Sicherung der IT-Systeme steigt - Arbeitsteilige Wirtschaft benötigt externe Spezialisten

Die deutsche Unternehmensberaterbranche stellt wieder Berater ein und schaut mit Optimismus auf die Marktentwicklung. Für das laufende Jahr 2004 erwartet die Branche ein leichtes Umsatzplus. Der Branchenumsatz ist 2003 um 0,5 Prozent gesunken und liegt nunmehr bei 12,23 Milliarden Euro (2002: 12,29 Milliarden Euro). Diese Angaben machte der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. bei seiner Jahrespressekonferenz und der Präsentation seiner Marktstudie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2003" am heutigen Tag in Düsseldorf.

Seismograph für die wirtschaftliche Entwicklung

Während sich besonders in den beiden ersten Quartalen 2003 die ungünstige Entwicklung des Vorjahres fortsetzte, beeinflusste das vierte Quartal die Ergebnisse des gesamten Geschäftsjahres positiv und trug damit wesentlich zur Stabilisierung bei. Impulse für das laufende Jahr erwartet der BDU unter anderem infolge verstärkter Anstrengungen der Klienten, wachstumsorientierte Projekte aufzulegen, ein höheres Maß an Sicherheit ihrer IT-Systeme zu gewährleisten und IT-getriebene Vertriebs- und Lieferkettenstrukturen einzuführen. Auch die bereits geplanten oder in Aussicht stehenden Fusionen, zum Beispiel im Bankensektor oder in der Pharmaindustrie, sollen gemeinsam mit zunehmenden Börsengängen dem Geschäft der Berater weiteren Schwung verleihen. Dass der Optimismus der Berater als Seismograph für die gesamte Wirtschaft gelten kann, zeigt ein weiteres Ergebnis der Marktstudie: Rund 41 Prozent der Beratungsunternehmen planen, den Personalbestand im Jahr 2004 wieder zu erhöhen.

Staatsquote lässt sich nur durch Strukturveränderungen senken

Die aktuell geführte Diskussion über Beraterverträge in der Öffentlichen Hand sieht BDU-Präsident Rémi Redley in erster Linie parteipolitisch motiviert: "Niemand stellt dabei ernsthaft in Frage, dass in unserer arbeitsteiligen Wirtschaft der Einsatz von externem Know-how zur Lösung und Gestaltung notwendiger Veränderungsprozesse sinnvoll ist." So sei der Anteil von Beratung in der Öffentlichen Hand international auch wesentlich höher. Während der Anteil am Marktvolumen in Deutschland bei gut neun Prozent liege, falle er in den USA mit 34 Prozent oder Großbritannien mit dreizehn Prozent ungleich höher aus. Gleichzeitig sei die Staatsquote in den USA auf 30 Prozent und in Großbritannien auf 38 Prozent gesunken. In Deutschland betrage die Staatsquote 48 Prozent und könne nur durch die Schaffung effizienterer Strukturen zurückgeführt werden, so Redley weiter. Die benötigte Geschwindigkeit in den dafür notwendigen Projekten könne von den Führungskräften und Mitarbeitern in den Verwaltungen aus Kapazitätsgründen häufig nicht geleistet werden. Hier biete sich der Einsatz von Unternehmensberatern an. Darüber hinaus fehle nicht selten das spezielle Fach- und Methodenwissen. Die unabhängige Analyse bestehender Strukturen sei aus sich selbst heraus oft nicht möglich, weil die Anforderungen des Tagesgeschäftes oder eine lange Betriebszugehörigkeit den Blick auf hemmende Faktoren verstellten. Weiterhin zeige die Erfahrung, dass komplexe und schwierige Veränderungsprozesse mit Unterstützung eines externen "Konfliktschlichters" effizienter gestaltet werden könnten.

Wirtschaft schwenkt auf Wachstumsprojekte um

Nur wenige Verschiebungen ergibt die aktuelle BDU-Marktstudie 2003 hinsichtlich der prozentualen Umsatzanteile der einzelnen Beratungsfelder im Vergleich zum Jahr 2002. Der Umsatz der Managementberatung betrug unveränderte 7,25 Milliarden Euro, während die IT-Beratung/-Services mit 3,57 Milliarden Euro (2002: 3,61 Milliarden Euro) und das Human-Resource-Management mit 1,41 Milliarden Euro (2002: 1,44 Milliarden Euro) leichte Anteile am Gesamtumsatz verloren haben. Getrieben von der positiven Entwicklung im vierten Quartal 2003 legte der Anteil von Strategieprojekten mit wachstumsrelevanten Aufgabenstellungen leicht zu. Von den rund 14.200 Beratungs-unternehmen fiel der leichte Umsatzrückgang der Gesamtbranche bei den Top-40-Beratungsfirmen mit -0,2 Prozent und den mittelgroßen Beratungsgesellschaften mit -0,5 Prozent am geringsten aus, während die kleineren Beratungsfirmen mit -1,5 Prozent das größte Minus verzeichnen mussten. Der Marktanteil der Top-40-Berater lag fast unverändert bei knapp 50 Prozent.

Zeit- und Festhonorare überwiegen

Erhöht hat sich die Nachfrage nach Beratungsprojekten seitens des Verarbeitenden Gewerbes mit einem Anteil von nunmehr 31,5 Prozent (2002: 30,9 Prozent), dies entspricht einer Zunahme um knapp zwei Prozent. Auch die Nachfrage der öffentlichen Hand stieg um gut fünf Prozent und weist damit einen Anteil auf der Nachfragerseite von 9,4 Prozent (2002: 8,9 Prozent) auf. Eine weiter sinkende Nachfrage nach Bera-tungsleistungen ergab die Marktbefragung bei Banken und Versicherungen, deren Anteil von 24,9 Prozent im Jahr 2002 auf 22,9 Prozent im Jahr 2003 nochmals gesunken ist. Hier erwarten die Berater für 2004 allerdings wieder ein anziehendes Projektgeschäft, unter anderem aufgrund von Fusionen. Einen Nachfragerückgang von knapp fünf Prozent verzeichnete 2003 ebenfalls die IT- und Medienbranche, in der eine rückläufige Geschäftsentwicklung der Unternehmen zur weiteren Kürzung der Beratungsbudgets führte. Bei den Honorarvereinbarungen wird mit knapp 53 Prozent auf Zeithonorare und mit 40 Prozent auf Festhonorare zurückgegriffen. Erfolgsorientierte Bestandteile finden sich in sieben Prozent der Honorarvereinbarungen. Mit einem Anteil von gerade 0,2 Prozent spielen Honorarmodelle bei denen sich die Beratungsfirmen finanziell an den Klientenunternehmen beteiligen, sogenannte Consulting for Equity-Modelle, kaum eine Rolle.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 15.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 500 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2003 einen Gesamtumsatz von rund drei Milliarden Euro.

Klaus Reiners | BDU
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Berichte zu: Marktentwicklung Marktstudie Staatsquote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie