Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anzahl der Millionäre im Jahr 2000 weiter gestiegen – In Europa die meisten neuen Millionäre

17.05.2001


... mehr zu:
»HNWIs »Kreditgeschäft
Das Vermögen von wohlhabenden Privatkunden (High Net Worth Individuals/HNWIs) – Privatanleger mit einem Finanzvermögen von jeweils mehr als einer Million Dollar ohne Berücksichtigung von
Immobilienbesitz – nahm im Jahr 2000 weltweit um sechs Prozent auf 27.000 Milliarden Dollar zu. Dieser Anstieg erfolgte trotz rückläufiger Entwicklungen auf den meisten Aktienmärkten der Welt. Dies geht aus dem von Merrill Lynch und Cap Gemini Ernst & Young veröffentlichten "World Wealth Report 2001", dem fünften Jahresbericht zu diesem Themenkomplex, hervor. Der Anstieg wurde überwiegend von der im vergangenen Jahr gewachsenen Weltkonjunktur getragen.

Anlässlich der Vorlage des Berichts wies Winthrop H. Smith jr., Chairman von Merrill Lynch International und President der International Private Client Group, darauf hin, dass die Zahl vermögender Privatkunden im vergangenen Jahr weltweit um 2,9 Prozent, entsprechend 180.000, auf nahezu 7,2 Millionen zugenommen hat. Die meisten neuen Millionäre gab es dabei mit einem Anstieg von sechs Prozent auf 2,3 Millionen in Europa. Im gleichen Zeitraum ist das Vermögen im Besitz von sehr wohlhabenden Privatkunden (Ultra High Net Worth Individuals/UHNWIs) –Privatanleger mit einem Finanzvermögen von mehr als 30 Millionen Dollar – um sechs Prozent auf rund 8.400 Milliarden Dollar gestiegen. Die Zahl der sehr vermögenden Privatkunden stieg Ende vergangenen Jahres weltweit um drei Prozent auf rund 57.000 an. Zahlreiche vermögende Privatanleger haben, wie Smith weiter sagte, im Jahr 2000 auf die zunehmend volatileren Märkte mit einem ausgesprochen umsichtigen Anlageverhalten reagiert.

Keith Stock, Global Head des Bereichs Financial Services von Cap Gemini Ernst & Young, wies darauf hin, dass in den ersten drei Monaten des Jahres 2000 durch das gute Börsenklima die Zahl vermögender Privatkunden stark gestiegen ist. Bis Ende März 2000 nahm die Zahl neuer Millionäre weltweit um 260.000 zu. Im weiteren Verlauf des Jahres ging allerdings – bedingt durch die Trendwende auf den internationalen Aktienmärkten – die Zahl neuer Millionäre wieder um mehr als 30 Prozent zurück. Insgesamt nahm die Zahl neuer vermögender Privatkunden bis Ende Dezember 2000 deshalb um 180.000 auf nahezu 7,2 Millionen zu.


Weiterer Vermögenszuwachs erwartet

Andreas von Buddenbrock, Chairman von Merrill Lynch International Private Client Group Germany, wies ergänzend darauf hin, dass dem 5,9-prozentigen Vermögenswachstum des Jahres 2000 ein Wachstum um 18 Prozent in 1999 vorausging. Seit 1986 ist das Vermögen der HNWIs weltweit insgesamt um 375 Prozent gestiegen. Auch für die kommenden Jahre rechnet von Buddenbrock mit einem weiteren Vermögenszuwachs. Der "World Wealth Report 2001" prognostiziert für die nächsten fünf Jahre ein Wachstum des HNWI-Privatvermögens um jährlich acht Prozent auf ein Volumen von 39.700 Milliarden Dollar im Jahre 2005.


Stärkste Zunahme der Zahl vermögender Privatkunden in Europa

Im vergangenen Jahr weist Europa im weltweiten Vergleich die zahlenmäßig stärkste Zunahme bei neuen vermögenden Privatkunden auf: Deren Anzahl ist im Jahr 2000 um sechs Prozent auf 2,3 Millionen gestiegen. Insgesamt stellen die europäischen HNWIs zahlenmäßig 32 Prozent der vermögenden Privatkunden der Welt dar. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Anstieg von drei Prozent.

Auf Dollarbasis stieg das Vermögen im Besitz der westeuropäischen HNWIs um 7,5 Prozent auf 7.200 Milliarden. Damit erreicht diese Gruppe einen Anteil von 26,8 Prozent am weltweiten HNWI-Privatvermögen und konnte sich Nordamerika mit einem Anteil von 32,7 Prozent annähern.

Die zu Beginn des Jahres 2000 boomenden europäischen Börsen bewirkten den größten Teil dieser Zunahme. Darüber hinaus haben die vermögenden Privatkunden in Europa in einem relativ geringerem Umfang in amerikanische und japanische Aktien investiert. Allerdings zeigten auch europäische Aktienmärkte Schwächen: Der französische CAC sank im vergangenen Jahr um 0,5 Prozent, der deutsche DAX um 7,5 Prozent und der IBEX Spaniens um 15 Prozent. Von diesen Entwicklungen waren auch die Millionäre Europas betroffen.

Von 1986 bis 2000 ist das Vermögen von wohlhabenden Privatkunden in Westeuropa um 440 Prozent gestiegen ist. Bis zum Jahr 2005 wird mit einer Zunahme um weitere 46 Prozent auf 10.500 Milliarden Dollar gerechnet.

Auf Mittel- und Osteuropa entfallen weitere 200.000 HNWIs mit einem sich auf 900 Milliarden Dollar belaufenden Gesamtvermögen. Für diese Region wird mit einer Zunahme der Vermögen bis Ende 2005 auf 1.300 Milliarden Dollar gerechnet.


Vermögenswert im Nahen Osten hat Wachstum fortgesetzt

Ende 2000 wurde die Zahl der vermögenden Privatkunden im Nahen Osten auf 220.000 geschätzt. Ihr Vermögen wuchs im vergangenen Jahr trotz der volatilen Finanzmärkte um 18 Prozent auf 1.300 Milliarden Dollar.

Seit 1986 ist das Vermögen in den Händen der HNWIs im Nahen Osten um 216 Prozent gestiegen. Schätzungen gehen von einem weiteren Wachstum um nahezu 54 Prozent auf 2.000 Milliarden Dollar bis Ende 2005 aus.


Wachstum des Vermögens im Besitz von HNWIs nach Regionen

Merrill Lynch
Merrill Lynch ist eine der weltweit führenden Vermögensverwaltungs- und Beratungsgesellschaften für Privatkunden. Die Finanzberater der Gesellschaft verbinden ihre Zugangsmöglichkeiten zu weltweiten Ressourcen und globaler Technologie mit lokaler Expertise und Erfahrung. Damit entsteht ein für jeden Kunden optimiertes Leistungspaket der Vermögensverwaltung. Auf Basis dieses in höchstem Maß individuellen Beratungskonzepts erhält jeder Kunde persönlichen Service, innovative Produkte und für ihn optimierte Lösungen.

Merrill Lynch ist eines der führenden Unternehmen für Finanz-Management und Finanzberatung mit Tochtergesellschaften und Geschäftsstellen in 44 Ländern. Das weltweit von Merrill Lynch für Privatkunden betreute Vermögen beläuft sich auf mehr als 1.600 Milliarden Dollar. Als Investmentbank steht Merrill Lynch bei der Platzierung von Anleihen und Aktien an erster Stelle der führenden Institute und zählt darüber hinaus zu den weltweit führenden strategischen Beratungsgesellschaften für Unternehmen, Regierungen, Institutionen und Privatanlegern. Über ihre Tochtergesellschaft Merrill Lynch Investment Managers zählt Merrill Lynch zu den größten Vermögensverwaltungsgesellschaften der Welt. Weitere Informationen über Merrill Lynch können unter www.ml.com abgerufen werden.


Der Bereich Private Client von Merrill Lynch hat sich zum führenden Anbieter von Dienstleistungen rund um Aktieninvestments für den Retailsektor in den Vereinigten Staaten entwickelt. Im Jahre 1997 wurde das Internationale Privatkundengeschäft der Private Client Group in eine selbstständige Division umgewandelt, mit dem Ziel, weltweit noch stärker zu expandieren.

In den Vereinigten Staaten ist die Private Client Group für Privatkunden und kleine bis mittlere Unternehmen sowie bei der Realisierung von Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen tätig. Die Beratung umfasst Barliquidität, Vermögensplanung, Kreditgeschäft und Zwischenfinanzierungen. Mit mehr als 14.000 Finanzberatern und rund 800 Büros in allen Teilen der USA bietet Merrill Lynch den Kunden strategische Finanzberatung, effiziente Umsetzung von Konzeptionen sowie eine breite Palette von Finanzdienstleistungen und -produkten.

Im Rahmen ihres schnell wachsenden internationalen Privatkundengeschäfts stellt Merrill Lynch Privatkunden außerhalb der USA bei der Vermögensverwaltung eine breite Palette global wie lokal orientierter Dienstleistungsangebote auf den Gebieten Vermögensplanung, Kreditgeschäft und Zwischenfinanzierung zur Verfügung. Durch 4.000 Finanzberater in 200 Büros in 44 Ländern bietet Merrill Lynch Dienstleistungen für die Bereiche Vermögensplanung und -verwaltung, Kreditgeschäft und Devisen.

Pressedienst |

Weitere Berichte zu: HNWIs Kreditgeschäft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften