Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anzahl der Millionäre im Jahr 2000 weiter gestiegen – In Europa die meisten neuen Millionäre

17.05.2001


... mehr zu:
»HNWIs »Kreditgeschäft
Das Vermögen von wohlhabenden Privatkunden (High Net Worth Individuals/HNWIs) – Privatanleger mit einem Finanzvermögen von jeweils mehr als einer Million Dollar ohne Berücksichtigung von
Immobilienbesitz – nahm im Jahr 2000 weltweit um sechs Prozent auf 27.000 Milliarden Dollar zu. Dieser Anstieg erfolgte trotz rückläufiger Entwicklungen auf den meisten Aktienmärkten der Welt. Dies geht aus dem von Merrill Lynch und Cap Gemini Ernst & Young veröffentlichten "World Wealth Report 2001", dem fünften Jahresbericht zu diesem Themenkomplex, hervor. Der Anstieg wurde überwiegend von der im vergangenen Jahr gewachsenen Weltkonjunktur getragen.

Anlässlich der Vorlage des Berichts wies Winthrop H. Smith jr., Chairman von Merrill Lynch International und President der International Private Client Group, darauf hin, dass die Zahl vermögender Privatkunden im vergangenen Jahr weltweit um 2,9 Prozent, entsprechend 180.000, auf nahezu 7,2 Millionen zugenommen hat. Die meisten neuen Millionäre gab es dabei mit einem Anstieg von sechs Prozent auf 2,3 Millionen in Europa. Im gleichen Zeitraum ist das Vermögen im Besitz von sehr wohlhabenden Privatkunden (Ultra High Net Worth Individuals/UHNWIs) –Privatanleger mit einem Finanzvermögen von mehr als 30 Millionen Dollar – um sechs Prozent auf rund 8.400 Milliarden Dollar gestiegen. Die Zahl der sehr vermögenden Privatkunden stieg Ende vergangenen Jahres weltweit um drei Prozent auf rund 57.000 an. Zahlreiche vermögende Privatanleger haben, wie Smith weiter sagte, im Jahr 2000 auf die zunehmend volatileren Märkte mit einem ausgesprochen umsichtigen Anlageverhalten reagiert.

Keith Stock, Global Head des Bereichs Financial Services von Cap Gemini Ernst & Young, wies darauf hin, dass in den ersten drei Monaten des Jahres 2000 durch das gute Börsenklima die Zahl vermögender Privatkunden stark gestiegen ist. Bis Ende März 2000 nahm die Zahl neuer Millionäre weltweit um 260.000 zu. Im weiteren Verlauf des Jahres ging allerdings – bedingt durch die Trendwende auf den internationalen Aktienmärkten – die Zahl neuer Millionäre wieder um mehr als 30 Prozent zurück. Insgesamt nahm die Zahl neuer vermögender Privatkunden bis Ende Dezember 2000 deshalb um 180.000 auf nahezu 7,2 Millionen zu.


Weiterer Vermögenszuwachs erwartet

Andreas von Buddenbrock, Chairman von Merrill Lynch International Private Client Group Germany, wies ergänzend darauf hin, dass dem 5,9-prozentigen Vermögenswachstum des Jahres 2000 ein Wachstum um 18 Prozent in 1999 vorausging. Seit 1986 ist das Vermögen der HNWIs weltweit insgesamt um 375 Prozent gestiegen. Auch für die kommenden Jahre rechnet von Buddenbrock mit einem weiteren Vermögenszuwachs. Der "World Wealth Report 2001" prognostiziert für die nächsten fünf Jahre ein Wachstum des HNWI-Privatvermögens um jährlich acht Prozent auf ein Volumen von 39.700 Milliarden Dollar im Jahre 2005.


Stärkste Zunahme der Zahl vermögender Privatkunden in Europa

Im vergangenen Jahr weist Europa im weltweiten Vergleich die zahlenmäßig stärkste Zunahme bei neuen vermögenden Privatkunden auf: Deren Anzahl ist im Jahr 2000 um sechs Prozent auf 2,3 Millionen gestiegen. Insgesamt stellen die europäischen HNWIs zahlenmäßig 32 Prozent der vermögenden Privatkunden der Welt dar. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Anstieg von drei Prozent.

Auf Dollarbasis stieg das Vermögen im Besitz der westeuropäischen HNWIs um 7,5 Prozent auf 7.200 Milliarden. Damit erreicht diese Gruppe einen Anteil von 26,8 Prozent am weltweiten HNWI-Privatvermögen und konnte sich Nordamerika mit einem Anteil von 32,7 Prozent annähern.

Die zu Beginn des Jahres 2000 boomenden europäischen Börsen bewirkten den größten Teil dieser Zunahme. Darüber hinaus haben die vermögenden Privatkunden in Europa in einem relativ geringerem Umfang in amerikanische und japanische Aktien investiert. Allerdings zeigten auch europäische Aktienmärkte Schwächen: Der französische CAC sank im vergangenen Jahr um 0,5 Prozent, der deutsche DAX um 7,5 Prozent und der IBEX Spaniens um 15 Prozent. Von diesen Entwicklungen waren auch die Millionäre Europas betroffen.

Von 1986 bis 2000 ist das Vermögen von wohlhabenden Privatkunden in Westeuropa um 440 Prozent gestiegen ist. Bis zum Jahr 2005 wird mit einer Zunahme um weitere 46 Prozent auf 10.500 Milliarden Dollar gerechnet.

Auf Mittel- und Osteuropa entfallen weitere 200.000 HNWIs mit einem sich auf 900 Milliarden Dollar belaufenden Gesamtvermögen. Für diese Region wird mit einer Zunahme der Vermögen bis Ende 2005 auf 1.300 Milliarden Dollar gerechnet.


Vermögenswert im Nahen Osten hat Wachstum fortgesetzt

Ende 2000 wurde die Zahl der vermögenden Privatkunden im Nahen Osten auf 220.000 geschätzt. Ihr Vermögen wuchs im vergangenen Jahr trotz der volatilen Finanzmärkte um 18 Prozent auf 1.300 Milliarden Dollar.

Seit 1986 ist das Vermögen in den Händen der HNWIs im Nahen Osten um 216 Prozent gestiegen. Schätzungen gehen von einem weiteren Wachstum um nahezu 54 Prozent auf 2.000 Milliarden Dollar bis Ende 2005 aus.


Wachstum des Vermögens im Besitz von HNWIs nach Regionen

Merrill Lynch
Merrill Lynch ist eine der weltweit führenden Vermögensverwaltungs- und Beratungsgesellschaften für Privatkunden. Die Finanzberater der Gesellschaft verbinden ihre Zugangsmöglichkeiten zu weltweiten Ressourcen und globaler Technologie mit lokaler Expertise und Erfahrung. Damit entsteht ein für jeden Kunden optimiertes Leistungspaket der Vermögensverwaltung. Auf Basis dieses in höchstem Maß individuellen Beratungskonzepts erhält jeder Kunde persönlichen Service, innovative Produkte und für ihn optimierte Lösungen.

Merrill Lynch ist eines der führenden Unternehmen für Finanz-Management und Finanzberatung mit Tochtergesellschaften und Geschäftsstellen in 44 Ländern. Das weltweit von Merrill Lynch für Privatkunden betreute Vermögen beläuft sich auf mehr als 1.600 Milliarden Dollar. Als Investmentbank steht Merrill Lynch bei der Platzierung von Anleihen und Aktien an erster Stelle der führenden Institute und zählt darüber hinaus zu den weltweit führenden strategischen Beratungsgesellschaften für Unternehmen, Regierungen, Institutionen und Privatanlegern. Über ihre Tochtergesellschaft Merrill Lynch Investment Managers zählt Merrill Lynch zu den größten Vermögensverwaltungsgesellschaften der Welt. Weitere Informationen über Merrill Lynch können unter www.ml.com abgerufen werden.


Der Bereich Private Client von Merrill Lynch hat sich zum führenden Anbieter von Dienstleistungen rund um Aktieninvestments für den Retailsektor in den Vereinigten Staaten entwickelt. Im Jahre 1997 wurde das Internationale Privatkundengeschäft der Private Client Group in eine selbstständige Division umgewandelt, mit dem Ziel, weltweit noch stärker zu expandieren.

In den Vereinigten Staaten ist die Private Client Group für Privatkunden und kleine bis mittlere Unternehmen sowie bei der Realisierung von Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen tätig. Die Beratung umfasst Barliquidität, Vermögensplanung, Kreditgeschäft und Zwischenfinanzierungen. Mit mehr als 14.000 Finanzberatern und rund 800 Büros in allen Teilen der USA bietet Merrill Lynch den Kunden strategische Finanzberatung, effiziente Umsetzung von Konzeptionen sowie eine breite Palette von Finanzdienstleistungen und -produkten.

Im Rahmen ihres schnell wachsenden internationalen Privatkundengeschäfts stellt Merrill Lynch Privatkunden außerhalb der USA bei der Vermögensverwaltung eine breite Palette global wie lokal orientierter Dienstleistungsangebote auf den Gebieten Vermögensplanung, Kreditgeschäft und Zwischenfinanzierung zur Verfügung. Durch 4.000 Finanzberater in 200 Büros in 44 Ländern bietet Merrill Lynch Dienstleistungen für die Bereiche Vermögensplanung und -verwaltung, Kreditgeschäft und Devisen.

Pressedienst |

Weitere Berichte zu: HNWIs Kreditgeschäft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften