Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anzahl der Millionäre im Jahr 2000 weiter gestiegen – In Europa die meisten neuen Millionäre

17.05.2001


... mehr zu:
»HNWIs »Kreditgeschäft
Das Vermögen von wohlhabenden Privatkunden (High Net Worth Individuals/HNWIs) – Privatanleger mit einem Finanzvermögen von jeweils mehr als einer Million Dollar ohne Berücksichtigung von
Immobilienbesitz – nahm im Jahr 2000 weltweit um sechs Prozent auf 27.000 Milliarden Dollar zu. Dieser Anstieg erfolgte trotz rückläufiger Entwicklungen auf den meisten Aktienmärkten der Welt. Dies geht aus dem von Merrill Lynch und Cap Gemini Ernst & Young veröffentlichten "World Wealth Report 2001", dem fünften Jahresbericht zu diesem Themenkomplex, hervor. Der Anstieg wurde überwiegend von der im vergangenen Jahr gewachsenen Weltkonjunktur getragen.

Anlässlich der Vorlage des Berichts wies Winthrop H. Smith jr., Chairman von Merrill Lynch International und President der International Private Client Group, darauf hin, dass die Zahl vermögender Privatkunden im vergangenen Jahr weltweit um 2,9 Prozent, entsprechend 180.000, auf nahezu 7,2 Millionen zugenommen hat. Die meisten neuen Millionäre gab es dabei mit einem Anstieg von sechs Prozent auf 2,3 Millionen in Europa. Im gleichen Zeitraum ist das Vermögen im Besitz von sehr wohlhabenden Privatkunden (Ultra High Net Worth Individuals/UHNWIs) –Privatanleger mit einem Finanzvermögen von mehr als 30 Millionen Dollar – um sechs Prozent auf rund 8.400 Milliarden Dollar gestiegen. Die Zahl der sehr vermögenden Privatkunden stieg Ende vergangenen Jahres weltweit um drei Prozent auf rund 57.000 an. Zahlreiche vermögende Privatanleger haben, wie Smith weiter sagte, im Jahr 2000 auf die zunehmend volatileren Märkte mit einem ausgesprochen umsichtigen Anlageverhalten reagiert.

Keith Stock, Global Head des Bereichs Financial Services von Cap Gemini Ernst & Young, wies darauf hin, dass in den ersten drei Monaten des Jahres 2000 durch das gute Börsenklima die Zahl vermögender Privatkunden stark gestiegen ist. Bis Ende März 2000 nahm die Zahl neuer Millionäre weltweit um 260.000 zu. Im weiteren Verlauf des Jahres ging allerdings – bedingt durch die Trendwende auf den internationalen Aktienmärkten – die Zahl neuer Millionäre wieder um mehr als 30 Prozent zurück. Insgesamt nahm die Zahl neuer vermögender Privatkunden bis Ende Dezember 2000 deshalb um 180.000 auf nahezu 7,2 Millionen zu.


Weiterer Vermögenszuwachs erwartet

Andreas von Buddenbrock, Chairman von Merrill Lynch International Private Client Group Germany, wies ergänzend darauf hin, dass dem 5,9-prozentigen Vermögenswachstum des Jahres 2000 ein Wachstum um 18 Prozent in 1999 vorausging. Seit 1986 ist das Vermögen der HNWIs weltweit insgesamt um 375 Prozent gestiegen. Auch für die kommenden Jahre rechnet von Buddenbrock mit einem weiteren Vermögenszuwachs. Der "World Wealth Report 2001" prognostiziert für die nächsten fünf Jahre ein Wachstum des HNWI-Privatvermögens um jährlich acht Prozent auf ein Volumen von 39.700 Milliarden Dollar im Jahre 2005.


Stärkste Zunahme der Zahl vermögender Privatkunden in Europa

Im vergangenen Jahr weist Europa im weltweiten Vergleich die zahlenmäßig stärkste Zunahme bei neuen vermögenden Privatkunden auf: Deren Anzahl ist im Jahr 2000 um sechs Prozent auf 2,3 Millionen gestiegen. Insgesamt stellen die europäischen HNWIs zahlenmäßig 32 Prozent der vermögenden Privatkunden der Welt dar. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Anstieg von drei Prozent.

Auf Dollarbasis stieg das Vermögen im Besitz der westeuropäischen HNWIs um 7,5 Prozent auf 7.200 Milliarden. Damit erreicht diese Gruppe einen Anteil von 26,8 Prozent am weltweiten HNWI-Privatvermögen und konnte sich Nordamerika mit einem Anteil von 32,7 Prozent annähern.

Die zu Beginn des Jahres 2000 boomenden europäischen Börsen bewirkten den größten Teil dieser Zunahme. Darüber hinaus haben die vermögenden Privatkunden in Europa in einem relativ geringerem Umfang in amerikanische und japanische Aktien investiert. Allerdings zeigten auch europäische Aktienmärkte Schwächen: Der französische CAC sank im vergangenen Jahr um 0,5 Prozent, der deutsche DAX um 7,5 Prozent und der IBEX Spaniens um 15 Prozent. Von diesen Entwicklungen waren auch die Millionäre Europas betroffen.

Von 1986 bis 2000 ist das Vermögen von wohlhabenden Privatkunden in Westeuropa um 440 Prozent gestiegen ist. Bis zum Jahr 2005 wird mit einer Zunahme um weitere 46 Prozent auf 10.500 Milliarden Dollar gerechnet.

Auf Mittel- und Osteuropa entfallen weitere 200.000 HNWIs mit einem sich auf 900 Milliarden Dollar belaufenden Gesamtvermögen. Für diese Region wird mit einer Zunahme der Vermögen bis Ende 2005 auf 1.300 Milliarden Dollar gerechnet.


Vermögenswert im Nahen Osten hat Wachstum fortgesetzt

Ende 2000 wurde die Zahl der vermögenden Privatkunden im Nahen Osten auf 220.000 geschätzt. Ihr Vermögen wuchs im vergangenen Jahr trotz der volatilen Finanzmärkte um 18 Prozent auf 1.300 Milliarden Dollar.

Seit 1986 ist das Vermögen in den Händen der HNWIs im Nahen Osten um 216 Prozent gestiegen. Schätzungen gehen von einem weiteren Wachstum um nahezu 54 Prozent auf 2.000 Milliarden Dollar bis Ende 2005 aus.


Wachstum des Vermögens im Besitz von HNWIs nach Regionen

Merrill Lynch
Merrill Lynch ist eine der weltweit führenden Vermögensverwaltungs- und Beratungsgesellschaften für Privatkunden. Die Finanzberater der Gesellschaft verbinden ihre Zugangsmöglichkeiten zu weltweiten Ressourcen und globaler Technologie mit lokaler Expertise und Erfahrung. Damit entsteht ein für jeden Kunden optimiertes Leistungspaket der Vermögensverwaltung. Auf Basis dieses in höchstem Maß individuellen Beratungskonzepts erhält jeder Kunde persönlichen Service, innovative Produkte und für ihn optimierte Lösungen.

Merrill Lynch ist eines der führenden Unternehmen für Finanz-Management und Finanzberatung mit Tochtergesellschaften und Geschäftsstellen in 44 Ländern. Das weltweit von Merrill Lynch für Privatkunden betreute Vermögen beläuft sich auf mehr als 1.600 Milliarden Dollar. Als Investmentbank steht Merrill Lynch bei der Platzierung von Anleihen und Aktien an erster Stelle der führenden Institute und zählt darüber hinaus zu den weltweit führenden strategischen Beratungsgesellschaften für Unternehmen, Regierungen, Institutionen und Privatanlegern. Über ihre Tochtergesellschaft Merrill Lynch Investment Managers zählt Merrill Lynch zu den größten Vermögensverwaltungsgesellschaften der Welt. Weitere Informationen über Merrill Lynch können unter www.ml.com abgerufen werden.


Der Bereich Private Client von Merrill Lynch hat sich zum führenden Anbieter von Dienstleistungen rund um Aktieninvestments für den Retailsektor in den Vereinigten Staaten entwickelt. Im Jahre 1997 wurde das Internationale Privatkundengeschäft der Private Client Group in eine selbstständige Division umgewandelt, mit dem Ziel, weltweit noch stärker zu expandieren.

In den Vereinigten Staaten ist die Private Client Group für Privatkunden und kleine bis mittlere Unternehmen sowie bei der Realisierung von Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen tätig. Die Beratung umfasst Barliquidität, Vermögensplanung, Kreditgeschäft und Zwischenfinanzierungen. Mit mehr als 14.000 Finanzberatern und rund 800 Büros in allen Teilen der USA bietet Merrill Lynch den Kunden strategische Finanzberatung, effiziente Umsetzung von Konzeptionen sowie eine breite Palette von Finanzdienstleistungen und -produkten.

Im Rahmen ihres schnell wachsenden internationalen Privatkundengeschäfts stellt Merrill Lynch Privatkunden außerhalb der USA bei der Vermögensverwaltung eine breite Palette global wie lokal orientierter Dienstleistungsangebote auf den Gebieten Vermögensplanung, Kreditgeschäft und Zwischenfinanzierung zur Verfügung. Durch 4.000 Finanzberater in 200 Büros in 44 Ländern bietet Merrill Lynch Dienstleistungen für die Bereiche Vermögensplanung und -verwaltung, Kreditgeschäft und Devisen.

Pressedienst |

Weitere Berichte zu: HNWIs Kreditgeschäft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie