Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SOS auf dem gastgewerblichen Arbeitsmarkt

16.05.2001


* Hotellerie und Gastronomie fordern "Green Cards"
* Korrektur des 630-DM-Gesetzes für das Gastgewerbe unumgänglich

In Hotellerie und Gastronomie fehlen 80.000 Mitarbeiter. Eine repräsentative Blitzumfrage unter den Mitgliedern des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) stellt den weiterhin akuten Bedarf an Fach- und Hilfskräften im Gastgewerbe unter Beweis. "Die Ergebnisse der Befragung verdeutlichen die katastrophale Situation auf dem gastgewerblichen Arbeitsmarkt, die nicht länger haltbar ist", so Dr. Erich Kaub, Präsident des DEHOGA.

Von den 1.127 antwortenden Unternehmen suchen 850 (75,4 %) händeringend Mitarbeiter. Der Mangel erstreckt sich dabei auf alle Bereiche von Hotellerie und Gastronomie. Insgesamt fehlen in den an der Umfrage beteiligten Betrieben 4.709 Arbeitskräfte. "Werden diese Zahlen auf die gesamte Branche hochgerechnet, benötigen unsere Unternehmer 80.000 Mitarbeiter", resümiert Dr. Kaub.

Ganz oben auf dem "Wunschzettel" der über 1.000 Hoteliers und Gastronomen rangieren die Köche mit 950 offenen Stellen, gefolgt von 921 fehlenden Restaurantfachleuten. Ungebrochen hoch ist ebenfalls der Bedarf an Hotelfachleuten: 629 offene Stellen stehen bei den befragten Unternehmen zur Verfügung. Darüber hinaus fehlen in den 1.127 Betrieben über 2.000 Hilfs- und Servicekräfte.

Der Umfrage zur Folge haben nur 60 % der Unternehmer ihre offenen Stellen dem Arbeitsamt mitgeteilt. Trotz hoher Arbeitslosigkeit auch in gastgewerblichen Berufsgruppen konnten lediglich in 6,9 % der Fälle erfolgreich Bewerber vermittelt werden. Aufgrund dieser fehlenden Vermittlungserfolge melden zahlreiche frustrierte Betriebe ihren Bedarf dem Arbeitsamt erst gar nicht mehr.

"Als internationale Branche nehmen wir das Ergebnis unserer Umfrage zum Anlass, erneut mehr und bessere Beschäftigungsmöglichkeiten für ausländische Arbeitnehmer einzufordern. Die "Green Card" darf kein Privileg der Computerbranche bleiben. Der Arbeitskräftebedarf des Gastgewerbes kann auf dem hiesigen Arbeitsmarkt nicht gedeckt werden", so Dr. Erich Kaub.

Insbesondere müssten die Beschäftigungsmöglichkeiten von Saisonarbeitnehmern aus Nicht-EU-Staaten erheblich ausgeweitet werden. Außerdem sollte es selbstverständlicher werden, dass junge Fachkräfte auch von außerhalb der EU nach Deutschland kommen dürften, um zumindest eine auf drei bis fünf Jahre befristete Tätigkeit ausüben zu können. "Der Internationalität von Hotellerie und Gastronomie sollte so Rechnung getragen werden", regt Dr. Kaub an. Darüber hinaus fordert der DEHOGA weitere Gastarbeitnehmervereinbarungen mit Nicht-EU-Staaten sowie zwingend notwendige Aufstockungen der Kontingente, die vielfach bereits ausgeschöpft würden.

Mitverantwortlich für die dramatische Personalsituation ist das 630-DM-Gesetz, das zum 1. April 1999 in Kraft getreten ist. Laut Kienbaum-Studie ist das Gastgewerbe die am stärksten betroffene Branche. 100.000 Kündigungen von Nebenjobbern allein in Hotellerie und Gastronomie konnten bis heute nicht aufgefangen werden.

Auch die sog. "50-Tage-Regelung", die sozialversicherungsfreie Nebenbeschäftigung unter engen Voraussetzungen für diesen begrenzten Zeitraum ermöglicht, ist für die Branche nicht mehr als der "Tropfen auf den heißen Stein".

Die aktuelle DEHOGA-Umfrage verdeutlicht, dass die Regelung wegen ihrer Kompliziertheit und der damit verbundenen Risiken für die meisten Unternehmer keine Alternative darstellt. "Die "50-Tage-Regelung" muss entschieden vereinfacht und gesetzlich verankert werden. Wir brauchen endlich Rechtssicherheit und ein flexibles Beschäftigungsinstrument für Hotellerie und Gastronomie", so Dr. Kaub.

Auch die Branche selbst ist aufgerufen, ihren Teil zur Linderung des Fachkräftemangels beizutragen. Wie in den letzten Jahren wird das Gastgewerbe daher auch zukünftig seiner gesellschaftspolitischen Verantwortung gerecht werden. Mit einem Plus von 5,2 % im Jahr 2000 bilden Hotellerie und Gastronomie derzeit über 90.000 junge Menschen aus. "Jetzt kommt es darauf an, diese jungen Fachkräfte auch mittel- und langfristig für eine Karriere im Gastgewerbe zu begeistern", so der DEHOGA-Präsident.

Alle eigenen Anstrengungen werden allerdings kaum ausreichen, den akuten Mangel an Arbeitskräften zu beheben. Fachkräfte aus Hotellerie und Gastronomie gehen regelmäßig ins Ausland und legen somit einen wichtigen Grundstock für ihr weiteres berufliches Fortkommen. "Mit der "Green Card" für das Gastgewerbe sollte diese Möglichkeit auch jungen ausländischen Fachkräften eröffnet werden. Eine internationale Dienstleistungsbranche mit Zukunft muss auch die Möglichkeit erhalten, diese erfolgreich zu gestalten", fordert Dr. Kaub die Politik zum Handeln auf.

ots |

Weitere Berichte zu: Gastgewerbe Gastronomie Hotellerie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie