Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rogowski: Die Regierung hat es in der Hand, ob die Konjunktur aufwärts oder abwärts geht 

23.04.2001


"Wir haben eine Wachstumsdelle. Trotz der weltwirtschaftlichen Risiken besteht kein Anlass zum Pessimismus, denn wir haben ein großes Potenzial, um kräftiger zu wachsen und die Arbeitslosigkeit abzubauen", erklärte
Michael Rogowski, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), auf der Hannover Messe. Ein nur mäßiges Wachstum sei kein Schicksal, in das man sich fügen müsse. Die Regierung könne entscheidend dazu beitragen, dass die Konjunktur aufwärts und nicht abwärts gehe. Die Politik setze zu sehr auf Regulierung, Verbote oder Interventionen. "Wenn wir mehr auf die Märkte und den Wettbewerb vertrauen, können wir viele Probleme leichter lösen", betonte Rogowski.

      Das Ende des zehnjährigen Booms in den USA habe Auswirkungen auf die Geschäftserwartungen der deutschen Unternehmen. Eine Wiederholung der amerikanischen Entwicklung sei in Deutschland und Europa wegen der strukturellen Unterschiede nicht wahrscheinlich.

      Für das laufende Jahr sei beim deutschen Ausfuhrvolumen mit dem beachtlichen Zuwachs von zehn Prozent zu rechnen. "Damit bleibt der Export der Motor der deutschen Konjunktur", sagte der BDI-Chef. Dies sei allerdings auch nötig, "sonst könnten wir unser chronisches Leistungsbilanzdefizit überhaupt nicht finanzieren." Die Ausrüstungsinvestitionen der Industrie seien stabil, wenn auch die Dynamik nicht mehr so hoch sei wie im Vorjahr. Hauptstütze der Konjunktur bleibe weiterhin die Industrie. Zwar seien die Auftragseingänge zu Jahresbeginn schwächer gewesen, doch lägen die Auftragsbestände nach wie vor auf so hohem Niveau, dass sich die gute Produktionsentwicklung, wenn auch mit geringerer Dynamik, fortsetzen werde. "Hätte die Politik nur mehr Mut zu strukturellen Reformen, könnte unser Wirtschaftswachstum auch in diesem Jahr kräftiger ausfallen", mahnte Rogowski.

      Zur Lage in den neuen Bundesländern erklärte der BDI-Präsident: "Der Osten steht nicht auf der Kippe. Es blühen zwar nicht alle Landschaften, aber wir dürfen die Fortschritte nicht zu gering veranschlagen." Es müsse noch viel aufgeholt werden, doch die vielen nach der Wende gegründeten Unternehmen bildeten inzwischen das Rückrat des ostdeutschen Aufschwunges. Es zeichne sich bereits ab, dass das wirtschaftliche Leistungsgefälle nicht mehr pauschal von West nach Ost verlaufe, sondern zwischen einzelnen Regionen sowohl im Westen wie im Osten. Daher mache eine Fortsetzung der Sonderförderung für Unternehmen in den neuen Bundesländern nach dem Jahr 2004 keinen Sinn mehr. Die Förderung sollte innerhalb eines bundesweit einheitlichen Systems organisiert werden, forderte Rogowski. "Unternehmen, die sich bis 2004 nicht aus eigener Kraft behaupten können, werden auch durch dauerhafte Förderung nicht wettbewerbsfähig."

      Um die hochentwickelte deutsche Volkswirtschaft auf einen beschäftigungsintensiven Wachstumskurs zu bringen, forderte der BDI-Präsident eine durchgreifende Liberalisierung des Arbeitsmarktes, die Fortsetzung der Steuerreform, eine Verbesserung der Infrastruktur und eine Beseitigung der Engpässe in Bildung und Qualifikation.

      Die Regulierungsfreude der Regierung auf dem Arbeitsmarkt sei zu Lasten der Arbeitslosen gegangen. Die Verschärfungen bei den befristeten Beschäftigungsverhältnissen, bei der Teilzeitregelung und als Spitze des Eisbergs beim Betriebsverfassungsgesetz schraube die Einstellungsschwelle bei den Unternehmen nach  oben. "Unsere hohe Arbeitslosigkeit lässt sich nicht durch Gesetze abschaffen - sondern nur mit mehr Wachstum", so Rogowski.

      Der Mittelstand sei besonders unzufrieden mit Rot-Grün, weil die Steuerreform die Personenunternehmen erst sehr viel später und weniger kräftig entlaste als die Kapitalgesellschaften. "Wenn die Koalition die bereits vorgesehene Tarifentlastung für die Personenunternehmen vorzöge, wäre dies auch für die Konjunktur das richtige Zeichen", forderte der BDI-Chef. Bei den Abschreibungen gebe es immer noch einen offenen Dissens mit der Regierung über die Belastungswirkungen. "Wir verlangen, dass sich die Regierung an ihre Zusage hält, die Wirtschaft nicht mit mehr als 3,5 Mrd. DM zu belasten. Diese Belastung muss gleichmäßig auf den gesamten Unternehmensbereich verteilt werden." Zu den Vorschlägen zur Fortentwicklung der Unternehmensbesteuerung erklärte Rogowski: "Sie enthalten richtige Ansätze. Insgesamt fehlt es allerdings an Mut".

      Um dem Wachstum Schub zu geben, sei auch eine bessere Infrastruktur nötig. Das bezog Rogowski nicht nur auf höhere Investitionen. "Vor allem brauchen wir auf den Infrastrukturmärkten wie den Energie- oder Verkehrsmärkten mehr Wettbewerb. Damit halten wir die Kosten niedrig und ermöglichen mehr Beschäftigung." Doch die Regierung konterkariere die ersten Wettbewerbserfolge in den Energiemärkten. Von den Preisvorteilen in Höhe von insgesamt 15 Mrd. DM aufgrund des intensiveren Wettbewerbs kassiere der Staat etwa 11 Mrd. DM durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das Kraft-Wärme-Kopplungs-Sicherungs-Gesetz oder die Stromsteuer. Im Verkehrsbereich sei die Infrastruktur dem erwarteten Verkehrsaufkommen "schlicht nicht gewachsen", so Rogowski.

      Um das Wirtschaftswachstum langfristig abzusichern, müsse Deutschland "sofort die Bildungsanstrengungen drastisch erhöhen", mahnte der BDI-Präsident. Der Fachkräftemangel sei bereits eine starke Wachstumsbremse. "Inzwischen muss jedes sechste Unternehmen Innovationsprojekte aufschieben oder abbrechen, weil ihm die notwendigen Fachleute fehlen", warnte er. Mit Zuwanderung allein sei dieser Engpass nicht zu beseitigen. Dazu müssten jetzt Reformen im Schul- und Hochschulbereich angepackt werden.

      "Wenn wir jetzt die letzte Stufe der Steuerreform vorziehen und mit der Liberalisierung der Infrastrukturmärkte positive Fakten schaffen, dann wären das die Eckpfeiler für eine konstruktive Wirtschaftspolitik, auf die unsere Gesellschaft wartet", appellierte Rogowski an die rot-grüne Koalition. Die Bundesregierung habe es in der Hand, die Weichen noch in dieser Legislaturperiode richtig zu stellen. "Sie ist dafür verantwortlich, dass es aufwärts und nicht abwärts geht."

ots |

Weitere Berichte zu: BDI Personenunternehmen Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise