Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech Masterplan der Bundesregierung schafft mehr Chancen für kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland

04.02.2004


Clement und Bulmahn: Die technologische Leistungsfähigkeit des innovativen Mittelstands wird entscheidend gestärkt

Die Bundesregierung verbessert die Rahmenbedingungen für Gründungen kleinerer und mittlerer Unternehmen (KMU) in Deutschland. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, und der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, stellten heute im Kabinett die Initiative "Innovationen und Zukunftstechnologien im Mittelstand - High-Tech Masterplan" im Rahmen der Innovationsoffensive der Bundesregierung vor. Kernpunkte sind ein verbesserter Zugang zu Wagniskapital und neue Modelle der Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Forschung und KMU.

"Der High-Tech Masterplan ist eine weitere Maßnahme der Innovationsoffensive der Bundesregierung. Damit stärken wir die technologische Leistungskraft des Mittelstandes. Er ist das Rückgrat der Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland", erklärten Clement und Bulmahn. Mehr als 200.000 mittelständische Unternehmen aus Industrie und Dienstleistungen zählen in Deutschland zu den innovativen Unternehmen. Rund 35.000 davon betreiben kontinuierlich Forschung und Entwicklung.

"Mit der Initiative setzen wir die Reformpolitik der Bundesregierung für neue und wettbewerbsfähige Arbeitsplätze fort", sagte Clement. "Die Initiative enthält als wichtiges Element den gemeinsam mit dem Europäischen Investitionsfonds EIF geschaffenen Dachfonds für Beteiligungskapital. Mit insgesamt 500 Millionen Euro wollen wir wieder mehr jungen High-Tech-Unternehmen Finanzierungsmöglichkeiten für ihre innovativen Ideen eröffnen. Damit sollen in den nächsten fünf Jahren für diese Unternehmen zusammen mit privaten Mitteln insgesamt bis zu 1,7 Milliarden Euro mobilisiert werden. In unserem Innovationskonzept erhalten dabei gerade die neuen Länder weiter hohe Priorität."

Mit dem High-Tech Masterplan werden die steuerlichen Rahmenbedingungen für Wagniskapitalfonds durch eine klare Abgrenzung von gewerblichen und vermögensverwaltenden Fonds deutlich verbessert. Der erhöhte Gewinnanteil von Fondsinitiatoren (der "carried interest") soll zukünftig nach einer bundeseinheitlichen und international wettbewerbsfähigen Regelung besteuert werden.

Bundesministerin Bulmahn: "Mit der Initiative verbessern wir die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Hierzu setzen wir den Aufbau professioneller Strukturen zur Patentverwertung in der öffentlichen Forschung fort und binden kleine und mittlere Unternehmen verstärkt in Netzwerke der Spitzenforschung ein. Darüber hinaus forcieren wir Ausgründungen innovativer Unternehmen aus der öffentlichen Forschung und werden ein Konzept zur Stärkung der Gründungskultur in Deutschland vorlegen".

Außerdem werden wichtige Förderprogramme des Bundes wie "PRO INNO" und die "Industrielle Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF)" flexibler und effizienter gestaltet und die Breitenwirkung der Förderung verbessert.

Abschließend erklärten Bulmahn und Clement: "Die Vernetzung von kleinen und mittleren Unternehmen mit der Wissenschaft ist für die Unternehmen eine wesentliche Voraussetzung zur Verbesserung ihrer technologischen Kompetenz und Wettbewerbsfähigkeit. Deswegen stellen wir kleinen und mittleren Unternehmen ein klar strukturiertes Förderangebot zur Verfügung, mit dem wir gezielt Forschungskooperationen mit anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen unterstützen. Einfachere Abläufe und eine bessere Beratung werden den Zugang zu diesen Programmen erleichtern".

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.kmu-info.bmbf.de
http://www.bmwa.bund.de

Weitere Berichte zu: Bulmahn High-Tech Masterplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik