Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech Masterplan der Bundesregierung schafft mehr Chancen für kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland

04.02.2004


Clement und Bulmahn: Die technologische Leistungsfähigkeit des innovativen Mittelstands wird entscheidend gestärkt

Die Bundesregierung verbessert die Rahmenbedingungen für Gründungen kleinerer und mittlerer Unternehmen (KMU) in Deutschland. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, und der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, stellten heute im Kabinett die Initiative "Innovationen und Zukunftstechnologien im Mittelstand - High-Tech Masterplan" im Rahmen der Innovationsoffensive der Bundesregierung vor. Kernpunkte sind ein verbesserter Zugang zu Wagniskapital und neue Modelle der Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Forschung und KMU.

"Der High-Tech Masterplan ist eine weitere Maßnahme der Innovationsoffensive der Bundesregierung. Damit stärken wir die technologische Leistungskraft des Mittelstandes. Er ist das Rückgrat der Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland", erklärten Clement und Bulmahn. Mehr als 200.000 mittelständische Unternehmen aus Industrie und Dienstleistungen zählen in Deutschland zu den innovativen Unternehmen. Rund 35.000 davon betreiben kontinuierlich Forschung und Entwicklung.

"Mit der Initiative setzen wir die Reformpolitik der Bundesregierung für neue und wettbewerbsfähige Arbeitsplätze fort", sagte Clement. "Die Initiative enthält als wichtiges Element den gemeinsam mit dem Europäischen Investitionsfonds EIF geschaffenen Dachfonds für Beteiligungskapital. Mit insgesamt 500 Millionen Euro wollen wir wieder mehr jungen High-Tech-Unternehmen Finanzierungsmöglichkeiten für ihre innovativen Ideen eröffnen. Damit sollen in den nächsten fünf Jahren für diese Unternehmen zusammen mit privaten Mitteln insgesamt bis zu 1,7 Milliarden Euro mobilisiert werden. In unserem Innovationskonzept erhalten dabei gerade die neuen Länder weiter hohe Priorität."

Mit dem High-Tech Masterplan werden die steuerlichen Rahmenbedingungen für Wagniskapitalfonds durch eine klare Abgrenzung von gewerblichen und vermögensverwaltenden Fonds deutlich verbessert. Der erhöhte Gewinnanteil von Fondsinitiatoren (der "carried interest") soll zukünftig nach einer bundeseinheitlichen und international wettbewerbsfähigen Regelung besteuert werden.

Bundesministerin Bulmahn: "Mit der Initiative verbessern wir die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Hierzu setzen wir den Aufbau professioneller Strukturen zur Patentverwertung in der öffentlichen Forschung fort und binden kleine und mittlere Unternehmen verstärkt in Netzwerke der Spitzenforschung ein. Darüber hinaus forcieren wir Ausgründungen innovativer Unternehmen aus der öffentlichen Forschung und werden ein Konzept zur Stärkung der Gründungskultur in Deutschland vorlegen".

Außerdem werden wichtige Förderprogramme des Bundes wie "PRO INNO" und die "Industrielle Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF)" flexibler und effizienter gestaltet und die Breitenwirkung der Förderung verbessert.

Abschließend erklärten Bulmahn und Clement: "Die Vernetzung von kleinen und mittleren Unternehmen mit der Wissenschaft ist für die Unternehmen eine wesentliche Voraussetzung zur Verbesserung ihrer technologischen Kompetenz und Wettbewerbsfähigkeit. Deswegen stellen wir kleinen und mittleren Unternehmen ein klar strukturiertes Förderangebot zur Verfügung, mit dem wir gezielt Forschungskooperationen mit anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen unterstützen. Einfachere Abläufe und eine bessere Beratung werden den Zugang zu diesen Programmen erleichtern".

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.kmu-info.bmbf.de
http://www.bmwa.bund.de

Weitere Berichte zu: Bulmahn High-Tech Masterplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften