Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WetterRisikoManagement mit WetterDerivaten / Norddeutscher REGEN andie Bermudas verkauft !

15.05.2001


Düsseldorf (ots) - Was sich anhört wie die Lügengeschichte eines
Warenterminverkäufers, ist in Wirklichkeit ein soeben real abgeschlossenes, absolut seriöses und innovatives Finanzmarktgeschäft.

Ein norddeutscher Energieversorger und eine internationale Rückversicherungsgesellschaft, mit Sitz auf den Bermudas, schlossen soeben ein Risikoabsicherungsgeschäft, durch den Einsatz eines Wetterderivates, ab. Das deutsche Unternehmen hatte Einnahmerückgänge bei verregnetem Sommer und erhält nun für jeden Millimeter Niederschlag, der eine festgelegte Menge überschreitet, eine Ausgleichszahlung vom Rückversicherer in harter DM. Dieses Geschäft bietet damit dem Unternehmen eine einzigartige Erhöhung der Planungssicherheit, eine verringerte Ertragsvolatilität und damit ein neuartiges Risikomanagement.

Wetterderivate kommen! Was im amerikanischen Markt inzwischen bereits Tagesgeschäft ist, gewinnt somit auch in Deutschland an Bedeutung. Die Jahresbilanzen zahlreicher Industriebranchen sind weitaus stärker durch Wetterentwicklungen beeinflusst als allgemein angenommen. Betroffen sind u. a. die Strom- und Gaswirtschaft, Bauindustrie, Landwirtschaft, Tourismusbranche, Getränkeindustrie, Freizeitparks und viele mehr. Zu warm? Zu kalt? Zu nass? Zu trocken? Diese Fragen verdeutlichen den Einfluss kurzfristiger oder jahreszeitlicher Wetterentwicklungen auf den Geschäftserfolg oder -misserfolg. Namhafte nationale und internationale Unternehmen haben die Bedeutung des Einflusses der Wetterentwicklung auf ihren Geschäftserfolg erkannt und nutzen bereits aktiv neue Wege der Risikoabsicherung durch WetterDerivate.

Hans Esser, WetterRisikoExperte bei FinanzTrainer.com, der diese in Europa bisher einzigartige Wetterabsicherung initiierte: "Die Zeiten, dass ’schlechtes Wetter’ als beliebte Ausrede für das schlechte Geschäftsergebnis eines Unternehmens herhalten muss, sind vorbei. Ein innovatives Risikomanagement ist gefragt. Nicht nur die Analysten von börsennotierten Gesellschaften werden schon bald darauf achten !"

Weitere Absicherungsmöglichkeiten: Wo eine Absicherung gegen zu viel Regen möglich ist, ist für andere Firmen dagegen eine solche gegen zu wenig Regen erforderlich - auch dies ist möglich. Wiederum andere Branchen haben Wetterprobleme die eher temperaturabhängig sind. Zu kalter oder warmer Winter - zu kühler oder heisser Sommer auch diese Probleme werden über WetterDerivate gelöst.

Mehr Informationen zur Thematik finden Sie bei: www.FinanzTrainer.com oder am 18. Juni 2001 in Hamburg, beim Workshop: "WetterRisikoManagement mit WetterDerivaten" von FinanzTrainer.com.

ots |

Weitere Berichte zu: FinanzTrainer Risikomanagement Wetterentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie