Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Richtige Beratung für E-Commerce

27.01.2004


Der Einzug des Internets und all seine Verheißungen für den Erfolg von E-Commerce haben bislang nur einige wenige Unternehmen dazu gebracht, Websites kommerziell zu nutzen. Die erwartete Flut von E-Commerce-Aktivitäten blieb vor allem deshalb aus, weil nur wenigen europäischen Unternehmen erfolgreiche E-Commerce-Berater unterstützend zur Seite standen.



Unternehmensberater gibt es wahrscheinlich, seit erstmals jemand auf die Idee gekommen ist, aus Beratungsleistungen ein Geschäft zu machen. Die enorm schnelle Entwicklung der E-Commerce-Technologien und ihre Auswirkungen auf die Geschäftswelt insgesamt haben allerdings dazu geführt, dass das Beratungsgeschäft allzu oft nicht gerade seriös betrieben wurde.

... mehr zu:
»E-Commerce


Vor diesem Hintergrund ist eine Partnerschaft zwischen Gemeinden, regionalen Entwicklungsbehörden und privaten Unternehmen aus Großbritannien, Griechenland, Italien den Niederlanden und Irland entstanden, die bei der Orientierung in einem schnell wachsenden Labyrinth von Informationen helfen soll.

Daraus ging das Projekt USHER hervor, mit dem einige anspruchsvolle Ziele verfolgt werden. Eines davon ist der Versuch, die Kluft zwischen den verschiedenen europaweiten Praktiken zu überbrücken. Durch Einbeziehung der Interessen sowohl öffentlicher als auch privater Institutionen aus einer Vielzahl von Ländern soll USHER nach den Hoffnungen der Projektpartner in der Lage sein, Unternehmensberatern Dienste zur Verfügung zu stellen, mit denen diese ihre Dienstleistungen verbessern können.

Ein weiteres Ziel besteht in der Lokalisierung und Bündelung der enormen Informationsmengen zu einem geschlossenen Beratungs-Hilfsmittel. Informationen rund um den E-Commerce sind von Natur aus verwirrend und widersprüchlich. Mit dem Projekt USHER wurde versucht, Unternehmensberatern eine Möglichkeit zu verschaffen, die Lücken zu füllen, die ihr Hintergrundwissen im Bereich E-Commerce offensichtlich bislang aufwies. Ein Teil der Problematik bei E-Commerce-Unternehmungen betrifft die Grundlagen wie etwa Know-how, Sicherheitsfragen und Implementierungsstrategien.

Das Projekt USHER widmete sich diesen Aspekten durch die Einrichtung einer Website, auf der sich Berater und Firmenentwickler Informationen beschaffen, ihre Fertigkeiten trainieren, Beratung in zusätzlichen Fallstudien durchführen und E-Business-Entwicklungsszenarien durchspielen können.

Der Erfolg von USHER zeigt sich an dem Verkehrsaufkommen, das die Projekt-Website seit ihrem Start ausgelöst hat, sowie an dem weit reichenden Interesse aus West- und Osteuropa. Das im USHER-Projekt entstandene Toolkit ist speziell auf Berater und weniger auf KMUs zugeschnitten. Daher spiegelt das Verkehrsaufkommen der Website ein wachsendes Interesse der Berater an einer einheitlichen, geschlossenen E-Commerce-Beratungsplattform wider.

Kontakt:

Tony Swash
London Borough of Islington Regeneration Unit
Town Hall, Upper Street
N1 2UD, London, United Kingdom
Email: tswash@urban.islington.gov.uk

Tony Swash | ctm
Weitere Informationen:
http://www.islington.gov.uk

Weitere Berichte zu: E-Commerce

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie