Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Foerdervolumen der KfW Bankengruppe waechst 2003 um 17 Prozent auf 72,3 Mrd EUR

26.01.2004

Bilanzsumme steigt auf 315 Mrd EUR. Dynamische Entwicklung der Förderkredite in Deutschland. Beitrag zur konjunkturellen Erholung des Mittelstands

Das Fördervolumen der KfW Bankengruppe ist im Geschäftsjahr 2003 auf 72,3 Mrd EUR außerordentlich stark gewachsen und liegt insg. um 17 Prozent über dem Vorjahr. Angesichts der 2003 schwachen Konjunktur liegt dies deutlich über den Erwartungen und ist zugleich ein Signal, das die Hoffnung auf eine Belebung der mittelständischen Wirtschaft in 2004 unterstreicht.

... mehr zu:
»Förderkredit »Fördervolumen »IPEX

Die Konzern-Bilanzsumme der KfW Bankengruppe ist nach der Fusion mit der DtA von 261 Mrd EUR auf vorläufig 315 Mrd EUR.

2003 war für die KfW ein Jahr eines tiefgreifenden Wandels. Die Fusion von DtA und KfW ist rasch realisiert worden. Genauso zügig liefen die Vorbereitungen für die Ausgliederung der Export- und Projektfinanzierung in die KfW IPEX Bank. Trotz dieser Umbruchsituation kann die KfW Bankengruppe eine äußerst erfreuliche Geschäftsentwicklung vorweisen.

"Insbesondere wollen und können wir mit den Innovationen des letzten Jahres unseren Beitrag zur konjunkturellen Erholung im Mittelstand leisten. Es freut und bestätigt uns, wenn wir auch jetzt schon erste Anzeichen hierfür sehen können," betonte Hans W. Reich, Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Das Ergebnis des KfW-Konzerns, setzt sich zusammen aus den Geschäftszahlen der einzelnen Marken der KfW Bankengruppe:

Im Rahmen der KfW Mittelstandsbank konnte das Zusagevolumen des Vorjahres trotz der schwachen Konjunktur 2003 gehalten werden und erreichte insgesamt 9,1 Mrd EUR.

- Einen großen Anteil an dieser positiven Zusageentwicklung hatten die Globaldarlehen, deren Volumen um 54 % zunahm. Deren Volumen betrug mit 2 Mrd EUR deutlich mehr als im Vorjahr.

- Erfreulich war auch der Zuwachs in den Förderprogrammen für Klein- und Kleinstgründungen, dem StartGeld und dem Mikro-Darlehen. Gegenüber dem Vorjahr nahm das Zusagevolumen hier um 13 Prozent zu. Gut vier Fünftel der Zusagen gingen an bestehende Unternehmen und ein knappes Fünftel an Existenzgründungen. Bezogen auf die Zusagezahl war sogar über ein Drittel der Mittelstandskredite (insgesamt über 18.500) für Gründungen bestimmt. - Zusätzlich wurden über die Verbriefungsplattform PROMISE im Jahr 2003 gewerbliche Förderkredite in einem Volumen von 3,5 Mrd EUR verbrieft. Im Verbriefungsprogramm PROVIDE wurden wohnungswirtschaftliche Förderkredite mit einem Gesamtvolumen von 18,4 Mrd EUR verbrieft.

Die Zusagen der KfW Förderbank sind insgesamt von 20,4 Mrd EUR auf 27,7 Mrd EUR angestiegen - das entspricht einem Zuwachs von 36 %. Sie kommen in erster Linie dem baunahen Gewerbe und damit der Förderung der mittelständischen Wirtschaft zugute.

- Zur Förderung der Wohnungswirtschaft hat die KfW Förderbank 2003 insgesamt Kredite über 15,4 Mrd EUR zugesagt. Vor allem die Nachfrage nach Förderkrediten für den Kauf und Bau von Wohneigentum hat deutlich zugenommen. Hier lagen die Zusagen bei 7,6 Mrd EUR.

Das Wohnraum-Modernisierungsprogramm 2003, das die KfW Förderbank im April gestartet hat, leistet einen spürbaren Beitrag zur Aufwertung des Wohnungsbestands und zur Belebung der Bauinvestitionen in Deutschland. 2003 wurden bereits 2,1 Mrd EUR für Instandsetzungs- und Modernisierungsinvestitionen in mehr als 210.000 Wohnungen zugesagt.

- Insgesamt wurde die kommunale Infrastruktur mit 4,5 Mrd EUR unterstützt. Der im April 2003 eingerichtete Sonderfonds Wachstumsimpulse war zum Jahresende bereits zu rund der Hälfte ausgeschöpft. Allein durch ihn wurden zur Finanzierung von Investitionen in die kommunale Infrastruktur Kredite in Höhe von 3,4 Mrd EUR zugesagt,

- Die Kreditzusagen zur Förderung der Energieeinsparung und des Klimaschutzes in Wohnungen haben mit 2,0 Mrd EUR ebenfalls deutlich zugenommen.

- Ein äußerst zukunftsträchtiger Bereich der KfW Förderbank ist die Bildungsfinanzierung. 2003 hat die KfW knapp 0,8 Mrd EUR an Fördermitteln zugesagt.

Die KfW IPEX Bank hat mit Gesamtzusagen in Höhe von 11,5 Mrd EUR (Vorjahr: Mrd EUR) ein ausgezeichnetes Ergebnis im Neugeschäft erzielt. Davon beliefen sich 6,1 Mrd EUR auf Projekt- und Unternehmensfinanzierungen in Deutschland und 5,4 Mrd EUR auf Auslandsprojekte.

Die Zusagen der KfW Entwicklungsbank lagen 2003 mit 1,6 Mrd EUR rund 23 % über dem Vergleichswert des Vorjahres. Hierzu trug vor allem ein starkes Wachstum bei den FZ-Förderkrediten bei; ein entwicklungspolitisches Instrument, bei dem wir nicht auf Verbilligungselemente aus dem Bundeshaushalt zurückgreifen.

Weitere Zusagen im Bereich der Förderung der Entwicklungsländer hat die KfW-Tochter DEG gemacht. Sie finanziert private Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Im vergangenen Jahr hat sie über 500 Mio EUR, 10% mehr als im Vorjahr zugesagt und machte hiermit viele Investitionen in Asien, Afrika. Lateinamerika und Osteuropa erst möglich. "In 2004 wollen wir im neu gebauten KfW Konzern beweisen, dass er in allen Geschäftsbereichen ein noch effizienteres und schlagkräftigeres Förderinstitut geworden ist," betonte Reich auf der Presskonferenz abschließend.

| ots

Weitere Berichte zu: Förderkredit Fördervolumen IPEX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit