Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Foerdervolumen der KfW Bankengruppe waechst 2003 um 17 Prozent auf 72,3 Mrd EUR

26.01.2004

Bilanzsumme steigt auf 315 Mrd EUR. Dynamische Entwicklung der Förderkredite in Deutschland. Beitrag zur konjunkturellen Erholung des Mittelstands

Das Fördervolumen der KfW Bankengruppe ist im Geschäftsjahr 2003 auf 72,3 Mrd EUR außerordentlich stark gewachsen und liegt insg. um 17 Prozent über dem Vorjahr. Angesichts der 2003 schwachen Konjunktur liegt dies deutlich über den Erwartungen und ist zugleich ein Signal, das die Hoffnung auf eine Belebung der mittelständischen Wirtschaft in 2004 unterstreicht.

... mehr zu:
»Förderkredit »Fördervolumen »IPEX

Die Konzern-Bilanzsumme der KfW Bankengruppe ist nach der Fusion mit der DtA von 261 Mrd EUR auf vorläufig 315 Mrd EUR.

2003 war für die KfW ein Jahr eines tiefgreifenden Wandels. Die Fusion von DtA und KfW ist rasch realisiert worden. Genauso zügig liefen die Vorbereitungen für die Ausgliederung der Export- und Projektfinanzierung in die KfW IPEX Bank. Trotz dieser Umbruchsituation kann die KfW Bankengruppe eine äußerst erfreuliche Geschäftsentwicklung vorweisen.

"Insbesondere wollen und können wir mit den Innovationen des letzten Jahres unseren Beitrag zur konjunkturellen Erholung im Mittelstand leisten. Es freut und bestätigt uns, wenn wir auch jetzt schon erste Anzeichen hierfür sehen können," betonte Hans W. Reich, Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Das Ergebnis des KfW-Konzerns, setzt sich zusammen aus den Geschäftszahlen der einzelnen Marken der KfW Bankengruppe:

Im Rahmen der KfW Mittelstandsbank konnte das Zusagevolumen des Vorjahres trotz der schwachen Konjunktur 2003 gehalten werden und erreichte insgesamt 9,1 Mrd EUR.

- Einen großen Anteil an dieser positiven Zusageentwicklung hatten die Globaldarlehen, deren Volumen um 54 % zunahm. Deren Volumen betrug mit 2 Mrd EUR deutlich mehr als im Vorjahr.

- Erfreulich war auch der Zuwachs in den Förderprogrammen für Klein- und Kleinstgründungen, dem StartGeld und dem Mikro-Darlehen. Gegenüber dem Vorjahr nahm das Zusagevolumen hier um 13 Prozent zu. Gut vier Fünftel der Zusagen gingen an bestehende Unternehmen und ein knappes Fünftel an Existenzgründungen. Bezogen auf die Zusagezahl war sogar über ein Drittel der Mittelstandskredite (insgesamt über 18.500) für Gründungen bestimmt. - Zusätzlich wurden über die Verbriefungsplattform PROMISE im Jahr 2003 gewerbliche Förderkredite in einem Volumen von 3,5 Mrd EUR verbrieft. Im Verbriefungsprogramm PROVIDE wurden wohnungswirtschaftliche Förderkredite mit einem Gesamtvolumen von 18,4 Mrd EUR verbrieft.

Die Zusagen der KfW Förderbank sind insgesamt von 20,4 Mrd EUR auf 27,7 Mrd EUR angestiegen - das entspricht einem Zuwachs von 36 %. Sie kommen in erster Linie dem baunahen Gewerbe und damit der Förderung der mittelständischen Wirtschaft zugute.

- Zur Förderung der Wohnungswirtschaft hat die KfW Förderbank 2003 insgesamt Kredite über 15,4 Mrd EUR zugesagt. Vor allem die Nachfrage nach Förderkrediten für den Kauf und Bau von Wohneigentum hat deutlich zugenommen. Hier lagen die Zusagen bei 7,6 Mrd EUR.

Das Wohnraum-Modernisierungsprogramm 2003, das die KfW Förderbank im April gestartet hat, leistet einen spürbaren Beitrag zur Aufwertung des Wohnungsbestands und zur Belebung der Bauinvestitionen in Deutschland. 2003 wurden bereits 2,1 Mrd EUR für Instandsetzungs- und Modernisierungsinvestitionen in mehr als 210.000 Wohnungen zugesagt.

- Insgesamt wurde die kommunale Infrastruktur mit 4,5 Mrd EUR unterstützt. Der im April 2003 eingerichtete Sonderfonds Wachstumsimpulse war zum Jahresende bereits zu rund der Hälfte ausgeschöpft. Allein durch ihn wurden zur Finanzierung von Investitionen in die kommunale Infrastruktur Kredite in Höhe von 3,4 Mrd EUR zugesagt,

- Die Kreditzusagen zur Förderung der Energieeinsparung und des Klimaschutzes in Wohnungen haben mit 2,0 Mrd EUR ebenfalls deutlich zugenommen.

- Ein äußerst zukunftsträchtiger Bereich der KfW Förderbank ist die Bildungsfinanzierung. 2003 hat die KfW knapp 0,8 Mrd EUR an Fördermitteln zugesagt.

Die KfW IPEX Bank hat mit Gesamtzusagen in Höhe von 11,5 Mrd EUR (Vorjahr: Mrd EUR) ein ausgezeichnetes Ergebnis im Neugeschäft erzielt. Davon beliefen sich 6,1 Mrd EUR auf Projekt- und Unternehmensfinanzierungen in Deutschland und 5,4 Mrd EUR auf Auslandsprojekte.

Die Zusagen der KfW Entwicklungsbank lagen 2003 mit 1,6 Mrd EUR rund 23 % über dem Vergleichswert des Vorjahres. Hierzu trug vor allem ein starkes Wachstum bei den FZ-Förderkrediten bei; ein entwicklungspolitisches Instrument, bei dem wir nicht auf Verbilligungselemente aus dem Bundeshaushalt zurückgreifen.

Weitere Zusagen im Bereich der Förderung der Entwicklungsländer hat die KfW-Tochter DEG gemacht. Sie finanziert private Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Im vergangenen Jahr hat sie über 500 Mio EUR, 10% mehr als im Vorjahr zugesagt und machte hiermit viele Investitionen in Asien, Afrika. Lateinamerika und Osteuropa erst möglich. "In 2004 wollen wir im neu gebauten KfW Konzern beweisen, dass er in allen Geschäftsbereichen ein noch effizienteres und schlagkräftigeres Förderinstitut geworden ist," betonte Reich auf der Presskonferenz abschließend.

| ots

Weitere Berichte zu: Förderkredit Fördervolumen IPEX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit