Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Foerdervolumen der KfW Bankengruppe waechst 2003 um 17 Prozent auf 72,3 Mrd EUR

26.01.2004

Bilanzsumme steigt auf 315 Mrd EUR. Dynamische Entwicklung der Förderkredite in Deutschland. Beitrag zur konjunkturellen Erholung des Mittelstands

Das Fördervolumen der KfW Bankengruppe ist im Geschäftsjahr 2003 auf 72,3 Mrd EUR außerordentlich stark gewachsen und liegt insg. um 17 Prozent über dem Vorjahr. Angesichts der 2003 schwachen Konjunktur liegt dies deutlich über den Erwartungen und ist zugleich ein Signal, das die Hoffnung auf eine Belebung der mittelständischen Wirtschaft in 2004 unterstreicht.

... mehr zu:
»Förderkredit »Fördervolumen »IPEX

Die Konzern-Bilanzsumme der KfW Bankengruppe ist nach der Fusion mit der DtA von 261 Mrd EUR auf vorläufig 315 Mrd EUR.

2003 war für die KfW ein Jahr eines tiefgreifenden Wandels. Die Fusion von DtA und KfW ist rasch realisiert worden. Genauso zügig liefen die Vorbereitungen für die Ausgliederung der Export- und Projektfinanzierung in die KfW IPEX Bank. Trotz dieser Umbruchsituation kann die KfW Bankengruppe eine äußerst erfreuliche Geschäftsentwicklung vorweisen.

"Insbesondere wollen und können wir mit den Innovationen des letzten Jahres unseren Beitrag zur konjunkturellen Erholung im Mittelstand leisten. Es freut und bestätigt uns, wenn wir auch jetzt schon erste Anzeichen hierfür sehen können," betonte Hans W. Reich, Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Das Ergebnis des KfW-Konzerns, setzt sich zusammen aus den Geschäftszahlen der einzelnen Marken der KfW Bankengruppe:

Im Rahmen der KfW Mittelstandsbank konnte das Zusagevolumen des Vorjahres trotz der schwachen Konjunktur 2003 gehalten werden und erreichte insgesamt 9,1 Mrd EUR.

- Einen großen Anteil an dieser positiven Zusageentwicklung hatten die Globaldarlehen, deren Volumen um 54 % zunahm. Deren Volumen betrug mit 2 Mrd EUR deutlich mehr als im Vorjahr.

- Erfreulich war auch der Zuwachs in den Förderprogrammen für Klein- und Kleinstgründungen, dem StartGeld und dem Mikro-Darlehen. Gegenüber dem Vorjahr nahm das Zusagevolumen hier um 13 Prozent zu. Gut vier Fünftel der Zusagen gingen an bestehende Unternehmen und ein knappes Fünftel an Existenzgründungen. Bezogen auf die Zusagezahl war sogar über ein Drittel der Mittelstandskredite (insgesamt über 18.500) für Gründungen bestimmt. - Zusätzlich wurden über die Verbriefungsplattform PROMISE im Jahr 2003 gewerbliche Förderkredite in einem Volumen von 3,5 Mrd EUR verbrieft. Im Verbriefungsprogramm PROVIDE wurden wohnungswirtschaftliche Förderkredite mit einem Gesamtvolumen von 18,4 Mrd EUR verbrieft.

Die Zusagen der KfW Förderbank sind insgesamt von 20,4 Mrd EUR auf 27,7 Mrd EUR angestiegen - das entspricht einem Zuwachs von 36 %. Sie kommen in erster Linie dem baunahen Gewerbe und damit der Förderung der mittelständischen Wirtschaft zugute.

- Zur Förderung der Wohnungswirtschaft hat die KfW Förderbank 2003 insgesamt Kredite über 15,4 Mrd EUR zugesagt. Vor allem die Nachfrage nach Förderkrediten für den Kauf und Bau von Wohneigentum hat deutlich zugenommen. Hier lagen die Zusagen bei 7,6 Mrd EUR.

Das Wohnraum-Modernisierungsprogramm 2003, das die KfW Förderbank im April gestartet hat, leistet einen spürbaren Beitrag zur Aufwertung des Wohnungsbestands und zur Belebung der Bauinvestitionen in Deutschland. 2003 wurden bereits 2,1 Mrd EUR für Instandsetzungs- und Modernisierungsinvestitionen in mehr als 210.000 Wohnungen zugesagt.

- Insgesamt wurde die kommunale Infrastruktur mit 4,5 Mrd EUR unterstützt. Der im April 2003 eingerichtete Sonderfonds Wachstumsimpulse war zum Jahresende bereits zu rund der Hälfte ausgeschöpft. Allein durch ihn wurden zur Finanzierung von Investitionen in die kommunale Infrastruktur Kredite in Höhe von 3,4 Mrd EUR zugesagt,

- Die Kreditzusagen zur Förderung der Energieeinsparung und des Klimaschutzes in Wohnungen haben mit 2,0 Mrd EUR ebenfalls deutlich zugenommen.

- Ein äußerst zukunftsträchtiger Bereich der KfW Förderbank ist die Bildungsfinanzierung. 2003 hat die KfW knapp 0,8 Mrd EUR an Fördermitteln zugesagt.

Die KfW IPEX Bank hat mit Gesamtzusagen in Höhe von 11,5 Mrd EUR (Vorjahr: Mrd EUR) ein ausgezeichnetes Ergebnis im Neugeschäft erzielt. Davon beliefen sich 6,1 Mrd EUR auf Projekt- und Unternehmensfinanzierungen in Deutschland und 5,4 Mrd EUR auf Auslandsprojekte.

Die Zusagen der KfW Entwicklungsbank lagen 2003 mit 1,6 Mrd EUR rund 23 % über dem Vergleichswert des Vorjahres. Hierzu trug vor allem ein starkes Wachstum bei den FZ-Förderkrediten bei; ein entwicklungspolitisches Instrument, bei dem wir nicht auf Verbilligungselemente aus dem Bundeshaushalt zurückgreifen.

Weitere Zusagen im Bereich der Förderung der Entwicklungsländer hat die KfW-Tochter DEG gemacht. Sie finanziert private Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Im vergangenen Jahr hat sie über 500 Mio EUR, 10% mehr als im Vorjahr zugesagt und machte hiermit viele Investitionen in Asien, Afrika. Lateinamerika und Osteuropa erst möglich. "In 2004 wollen wir im neu gebauten KfW Konzern beweisen, dass er in allen Geschäftsbereichen ein noch effizienteres und schlagkräftigeres Förderinstitut geworden ist," betonte Reich auf der Presskonferenz abschließend.

| ots

Weitere Berichte zu: Förderkredit Fördervolumen IPEX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung

17.10.2017 | Materialwissenschaften

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie