Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

506 Mio Euro für Privatwirtschaftsförderung in Entwicklungs- und Schwellenländern

22.01.2004


Die DEG, ein Unternehmen der KfW-Gruppe, sagte im vergangenen Jahr 506 Mio Euro (2002: 464 Mio Euro) für Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu. Weitere 52 Mio Euro erfolgten durch Ko-Finanzierungen mit der KfW und dem niederländischen Entwicklungsfinanzierungsinstitut FMO. Damit konnte die DEG auch in einem Jahr, das angesichts weltwirtschaftlicher Stagnation und politischer Unsicherheiten geprägt war, ihre erfreuliche Geschäftsentwicklung der letzten Jahre fortsetzen. Die Auszahlungen stiegen deutlich auf 434 Mio Euro (2002: 357,4 Mio Euro). Mit einem Portfolio von 2,4 Mrd Euro ist die DEG heute eines der größten europäischen Spezialfinanzierungsinstitute zur Förderung der Privatwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern. "Entwicklungsfinanciers wie die DEG sind mehr denn je gefragt. Ohne sie ließen sich viele Investitionen in Asien, Afrika, Lateinamerika oder Osteuropa nicht finanzieren", sagte Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung. "Durch unsere langfristigen Investitionsfinanzierungen leisten wir wichtige Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung vor Ort", so Polte weiter.


Die DEG verstärkte 2003 ihr Finanzsektorengagement in Entwicklungs- und Schwellenländern. Sie stellte Beteiligungen und langfristigen Darlehen für Geschäftsbanken etwa zur Finanzierungen von Exporten oder von kleinen und mittleren Unternehmen oder für Leasing- oder Wohnungsbaugesellschaften bereit.

Regionale Schwerpunkte


154 Mio Euro (2002: 188 Mio Euro) flossen im vergangenen Jahr nach Asien, insbesondere nach Indien, in die VR China sowie nach Südostasien. Damit belegt Asien wieder Platz eins unter den Investitionsregionen der DEG. Auf Platz zwei folgt mit 135 Mio Euro (2002: 103 Mio Euro) Ost- und Südosteuropa. Länderschwerpunkte waren Rumänien, Kroatien und Polen. In Lateinamerika erholte sich das DEG- Geschäft 2003 deutlich. Die DEG sagte 130 Mio Euro (2002: 95 Mio Euro) für neue Projekte zu. Schwerpunkte des Engagements in Lateinamerika waren die Stärkung lokaler Finanzmärkte nach der Argentinien-Krise, private Infrastrukturfinanzierungen sowie erstmals die Vergabe von Darlehen an Unternehmen in Uruguay. In Afrika erreichte die DEG einen leicht verbesserten Spitzenwert von 79 Mio Euro (2002: 78 Mio Euro). Erstmals engagierte sie sich in Algerien, wo sie ein Telekommunikations- und ein Baustoffprojekt mitfinanzierte.

Finanzierungspartner deutscher mittelständischer Unternehmen Rund 60 Mio Euro stellte die DEG im vergangenen Jahr deutschen mittelständischen Unternehmen zur Finanzierung ihrer Auslandsinvestitionen in der VR China, Russland, Polen und Rumänien bereit. Die von der DEG angebotenen Finanzierungen reichen von Darlehen über Mezzanin-Finanzierung bis zur Beteiligung. Sie passen sich in Betrag, Laufzeit und Ausgestaltung flexibel an die Erfordernisse der Investition an. Die DEG trägt für ihre Finanzierungen in den meisten Fällen das Länderrisiko, indem sie sich u.a. im Unternehmen vor Ort besichert. DEG-Kunden profitieren zudem vom Außenbüronetz der KfW-Gruppe, das inzwischen rund 30 Büros weltweit umfasst. 2003 wurde es durch ein gemeinsames KfW/DEG-Büro in Sao Paulo erweitert. In wenigen Tagen eröffnet die DEG in Mexiko- City ihr zweites Büro in Lateinamerika.

DEG - Wir unternehmen Entwicklung. Die DEG, ein Unternehmen der KfW- Gruppe, finanziert Investitionen privater Unternehmen in Entwicklungs- und Reformländern. Als einer der größten europäischen Entwicklungsfinanciers setzt sie sich für den Ausbau privatwirtschaftlicher Strukturen ein, um zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum und besseren Lebensbedingungen beizutragen.

Christiane Weiß | DEG
Weitere Informationen:
http://www.deginvest.de

Weitere Berichte zu: Investition Privatwirtschaftsförderung Schwellenland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie