Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

506 Mio Euro für Privatwirtschaftsförderung in Entwicklungs- und Schwellenländern

22.01.2004


Die DEG, ein Unternehmen der KfW-Gruppe, sagte im vergangenen Jahr 506 Mio Euro (2002: 464 Mio Euro) für Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu. Weitere 52 Mio Euro erfolgten durch Ko-Finanzierungen mit der KfW und dem niederländischen Entwicklungsfinanzierungsinstitut FMO. Damit konnte die DEG auch in einem Jahr, das angesichts weltwirtschaftlicher Stagnation und politischer Unsicherheiten geprägt war, ihre erfreuliche Geschäftsentwicklung der letzten Jahre fortsetzen. Die Auszahlungen stiegen deutlich auf 434 Mio Euro (2002: 357,4 Mio Euro). Mit einem Portfolio von 2,4 Mrd Euro ist die DEG heute eines der größten europäischen Spezialfinanzierungsinstitute zur Förderung der Privatwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern. "Entwicklungsfinanciers wie die DEG sind mehr denn je gefragt. Ohne sie ließen sich viele Investitionen in Asien, Afrika, Lateinamerika oder Osteuropa nicht finanzieren", sagte Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung. "Durch unsere langfristigen Investitionsfinanzierungen leisten wir wichtige Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung vor Ort", so Polte weiter.


Die DEG verstärkte 2003 ihr Finanzsektorengagement in Entwicklungs- und Schwellenländern. Sie stellte Beteiligungen und langfristigen Darlehen für Geschäftsbanken etwa zur Finanzierungen von Exporten oder von kleinen und mittleren Unternehmen oder für Leasing- oder Wohnungsbaugesellschaften bereit.

Regionale Schwerpunkte


154 Mio Euro (2002: 188 Mio Euro) flossen im vergangenen Jahr nach Asien, insbesondere nach Indien, in die VR China sowie nach Südostasien. Damit belegt Asien wieder Platz eins unter den Investitionsregionen der DEG. Auf Platz zwei folgt mit 135 Mio Euro (2002: 103 Mio Euro) Ost- und Südosteuropa. Länderschwerpunkte waren Rumänien, Kroatien und Polen. In Lateinamerika erholte sich das DEG- Geschäft 2003 deutlich. Die DEG sagte 130 Mio Euro (2002: 95 Mio Euro) für neue Projekte zu. Schwerpunkte des Engagements in Lateinamerika waren die Stärkung lokaler Finanzmärkte nach der Argentinien-Krise, private Infrastrukturfinanzierungen sowie erstmals die Vergabe von Darlehen an Unternehmen in Uruguay. In Afrika erreichte die DEG einen leicht verbesserten Spitzenwert von 79 Mio Euro (2002: 78 Mio Euro). Erstmals engagierte sie sich in Algerien, wo sie ein Telekommunikations- und ein Baustoffprojekt mitfinanzierte.

Finanzierungspartner deutscher mittelständischer Unternehmen Rund 60 Mio Euro stellte die DEG im vergangenen Jahr deutschen mittelständischen Unternehmen zur Finanzierung ihrer Auslandsinvestitionen in der VR China, Russland, Polen und Rumänien bereit. Die von der DEG angebotenen Finanzierungen reichen von Darlehen über Mezzanin-Finanzierung bis zur Beteiligung. Sie passen sich in Betrag, Laufzeit und Ausgestaltung flexibel an die Erfordernisse der Investition an. Die DEG trägt für ihre Finanzierungen in den meisten Fällen das Länderrisiko, indem sie sich u.a. im Unternehmen vor Ort besichert. DEG-Kunden profitieren zudem vom Außenbüronetz der KfW-Gruppe, das inzwischen rund 30 Büros weltweit umfasst. 2003 wurde es durch ein gemeinsames KfW/DEG-Büro in Sao Paulo erweitert. In wenigen Tagen eröffnet die DEG in Mexiko- City ihr zweites Büro in Lateinamerika.

DEG - Wir unternehmen Entwicklung. Die DEG, ein Unternehmen der KfW- Gruppe, finanziert Investitionen privater Unternehmen in Entwicklungs- und Reformländern. Als einer der größten europäischen Entwicklungsfinanciers setzt sie sich für den Ausbau privatwirtschaftlicher Strukturen ein, um zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum und besseren Lebensbedingungen beizutragen.

Christiane Weiß | DEG
Weitere Informationen:
http://www.deginvest.de

Weitere Berichte zu: Investition Privatwirtschaftsförderung Schwellenland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung