Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Begrenzte Kursphantasie

20.01.2004

Schwächer als prognostiziert ausgefallene US-Arbeitsmarktdaten sorgten zu Jahresbeginn für rückläufige Renditen an den internationalen Rentenmärkten. Die Zahl der neu geschaffenen Stellen lag in den USA im Monat Dezember lediglich bei 1000 und verstärkte damit wieder die Ängste vor einer "Jobless Recovery". Dies nährte die Zweifel an der Nachhaltigkeit des konjunkturellen Aufschwungs und dämpfte damit zunächst die Zinserhöhungserwartungen der Marktteilnehmer. Die Verzinsung der 10-jährigen US-Treasuries ging um über 25 Basispunkte auf 3,97 Prozent zurück, die Bundesanleihenrendite fiel um 15 Basispunkte auf 4,14 Prozent.

Die aktuellen Fundamentaldaten deuten aber darauf hin, dass in den USA mit den massiven fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen tatsächlich ein Wirtschaftsimpuls generiert wurde, der sukzessive auch die Industrie erreicht. Die amerikanische Notenbank Fed stellte in ihrem jüngsten Konjunkturbericht eine weitere Belebung fest und rechnet mit einem soliden und fortdauernden Aufschwung. Auch die Ausblicke der Unternehmen im Rahmen der beginnenden Quartalsberichtssaison bestätigen dieses Szenario.

Zahlreiche Indikatoren sprechen zudem dafür, dass die von den USA ausgehende Erholung inzwischen auch Euroland erreicht hat. Nicht zuletzt Deutschland konnte trotz des 2003 zu verzeichnenden BIP-Rückgangs um -0,1 Prozent zuletzt erfreulichere Daten präsentieren. So kletterte z.B. die deutsche Industrieproduktion im November stärker als erwartet und auch die Auftragseingänge zeigten eine weitere Verbesserung. Damit sprechen neben den Frühindikatoren inzwischen auch "harte Daten" für eine Aufhellung der wirtschaftlichen Situation. Die signifikante Aufwertung des Euros dürfte sich zwar bremsend auf den deutschen Export auswirken, könnte aber durch die starke konjunkturelle Belebung überkompensiert werden.

Die aktuellen Preisdaten signalisieren keinen akuten Preisdruck. In den USA stiegen die Verbraucherpreise im Dezember im Jahresvergleich um moderate 1,9 Prozent. Die deutsche Inflationsrate betrug im Durchschnitt des vergangenen Jahres lediglich 1,1 Prozent. Im Dezember lag der Anstieg bei 0,9 Prozent. Zinserhöhungen stehen damit sowohl in den USA als auch in Euroland nicht unmittelbar auf der Agenda, wenngleich die internationalen Notenbanken im weiteren Verlauf der Konjunkturerholung zu ersten Anhebungen gezwungen sein dürften. In Euroland könnte sich dabei der Zinsanstieg aufgrund der signifikanten Euro-Aufwertung etwas zögerlicher gestalten als jenseits des Atlantiks.

Insgesamt spricht die Mehrzahl der Faktoren für einen Anstieg der Kapitalmarktrenditen im Jahresverlauf. Vor dem Hintergrund wachsender Staatsschulden, steigender Rohstoffpreise sowie international anziehender Konjunktur erscheint das Kurspotenzial von Staatsanleihen derzeit begrenzt. Insofern sind bei Neuengagements kürzere Laufzeiten zu bevorzugen. Der Markt für Unternehmensanleihen zeigte sich vor dem Hintergrund des Parmalat-Skandals und der Bilanzierungsprobleme der schweizerischen Zeitarbeitfirma Adecco zuletzt verhältnismäßig robust. Im langjährigen Vergleich bewegen sich die Renditeaufschläge gegenüber Staatsanleihen allerdings in der Nähe der historischen Tiefststände, so dass Corporate Bonds als Alternative nur selektiv zu empfehlen sind.

Hans Beth | LRP
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Euroland Rentenmarkt Staatsanleihe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops