Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland im Dezember weiter Spitzenreiter beim Produktivitätswachstum

15.01.2004


Index nahe am Sechs-Jahres-Hoch / Deloitte EU-Produktivitäts-Index

Dies ist der erste Bericht zum Deloitte EU-Produktivitäts-Index, den NTC Research exklusiv für Deloitte erstellt. Der Index leitet sich aus den Produktions-Indizes der einzelnen Purchasing Managers’ Indizes(R) (PMI(R)) ab, die bei den Umfragen zu den Geschäftsbedingungen unter 5000 Unternehmen aus ganz Europa ermittelt werden.

Ein Indexwert von 50 signalisiert keine Veränderung der Produktivität gegenüber dem Vormonat, ein Wert über 50 kennzeichnet Wachstum und ein Wert unter 50 einen Rückgang der Produktivität. Je größer die Differenz zum Referenzwert von 50, desto größer ist die Veränderung. Alle Daten sind saisonbereinigt.

Ergebnissen der aktuellen Umfrage zufolge verzeichnete das Wachstum der Arbeitsproduktivität in der Eurozone im Dezember die höchste Zuwachsrate seit Umfragebeginn im Januar 1998. Mit dem aktuellen Anstieg auf 56.8 nach 56.6 im November blieb der Deloitte EU-Produktivitäts-Index nicht nur - wie schon in den vergangenen zwei Jahren - deutlich über der Wachstumsschwelle von 50. Die Zuwachsrate, die schon seit Mai kontinuierlich stieg, hat sich damit ein weiteres Mal verstärkt.

Die Produktivitätszuwächse im Dezember waren hauptsächlich das Resultat der kräftigen Produktionssteigerungen in der gesamten Eurozone, während die Beschäftigung weiter leicht abnahm. Dieser Trend - Produktionssteigerungen bei größtenteils anhaltender Zurückhaltung der Unternehmen, neues Personal einzustellen - hat in dieser frühen Phase des wirtschaftlichen Aufschwungs zum Produktivitätswachstum beigetragen.

Stärkster Produktivitätszuwachs in Deutschland

Der Anstieg der Produktivität hatte durch die Produktivitätszuwächse in den drei wichtigsten europäischen Ländern, die in die Berechnung des Index einfließen, eine breite Basis. Spitzenreiter war hier Deutschland, aber auch Großbritannien, Frankreich und Italien verbuchten im Dezember Zuwächse (wobei die Zuwachsrate in Italien doch beträchtlich hinter der Deutschlands, Großbritanniens und Frankreichs zurückblieb). Darüber hinaus beschleunigte sich das Produktivitätswachstum in Deutschland, Großbritannien und Frankreich so stark wie noch nie seit Beginn der Umfragen vor sechs Jahren.

Gesundheitssektor mit den stärksten Produktivitätszuwächsen

Der Deloitte EU-Produktivitäts-Index misst nicht nur die Arbeitsproduktivität auf nationaler Ebene, sondern liefert auch genaue sektorenspezifische Daten für die gesamte Europäische Union. So verbuchte der Gesundheitssektor im letzten Monat des Jahres 2003 das kräftigste Produktivitätswachstum, gefolgt vom Bankensektor. Gleichzeitig kam es im Pharmazeutischen Bereich zu einem deutlichen Rückgang der Arbeitsproduktivität, so dass dieser Sektor das Schlusslicht der Rangliste blieb.

Joerg Schiele, verantwortlicher Partner für den Bereich Human Capital Services bei Deloitte Deutschland und Mitglied des Internationalen Management Teams Human Capital Services, sagte zu den Ergebnissen der Novemberumfrage: "Der neue Produktivitäts-Index bietet die aktuellsten Informationen zur Entwicklung der Arbeitsproduktivität in der Eurozone. Hierzu gab es bislang keinerlei Informationen. Der Index zeigt, dass die europäischen Unternehmen die Produktivität ihrer Arbeitskräfte weiter konsequent erhöhten und dadurch im internationalen Umfeld an Wettbewerbsfähigkeit gewonnen haben. Dies gilt insbesondere für Deutschland, wo das Wachstum der Arbeitsproduktivität das der anderen wirtschaftlich bedeutenden Länder Großbritannien, Frankreich und Italien im Dezember übertraf. Tatsächlich lag die Wachstumsrate der Arbeitsproduktivität in Deutschland nur unwesentlich unter der des Vormonats, dem stärksten Monat seit Beginn der Umfrage. Der Wermutstropfen ist, dass die Produktivitätsgewinne in hohem Maß durch Abbau oder Verlagerung von Arbeitsplätzen erzielt wurden."

Die unten stehenden Grafiken zeigen den EU-Produktivitäts-Index nach Sektoren (schwarze Linie) im Vergleich zum EU-Gesamt-Index (graue Linie). Ein Wert von 50.0 bedeutet keine Veränderung zum Vormonat, über 50 ist ein Wachstum, unter 50 ein Rückgang der Produktivität zu verzeichnen.



Pressekontakt:


Deloitte Deutschland:
Antonia Wesnitzer,
Pressereferentin,

Tel.: +49 (0) 89 29036 8825,
Email: awesnitzer@deloitte.de

Deloitte:
Eleanor Hughes,
Public Relations Manager,
Tel.:+44 (0) 20 7303 0514,
Email: ehughes@deloitte.co.uk

NTC Research (technical/data queries):
Richard Harding,
Tel: +44 (0)1491 418616.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=517938

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz