Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland im Dezember weiter Spitzenreiter beim Produktivitätswachstum

15.01.2004


Index nahe am Sechs-Jahres-Hoch / Deloitte EU-Produktivitäts-Index

Dies ist der erste Bericht zum Deloitte EU-Produktivitäts-Index, den NTC Research exklusiv für Deloitte erstellt. Der Index leitet sich aus den Produktions-Indizes der einzelnen Purchasing Managers’ Indizes(R) (PMI(R)) ab, die bei den Umfragen zu den Geschäftsbedingungen unter 5000 Unternehmen aus ganz Europa ermittelt werden.

Ein Indexwert von 50 signalisiert keine Veränderung der Produktivität gegenüber dem Vormonat, ein Wert über 50 kennzeichnet Wachstum und ein Wert unter 50 einen Rückgang der Produktivität. Je größer die Differenz zum Referenzwert von 50, desto größer ist die Veränderung. Alle Daten sind saisonbereinigt.

Ergebnissen der aktuellen Umfrage zufolge verzeichnete das Wachstum der Arbeitsproduktivität in der Eurozone im Dezember die höchste Zuwachsrate seit Umfragebeginn im Januar 1998. Mit dem aktuellen Anstieg auf 56.8 nach 56.6 im November blieb der Deloitte EU-Produktivitäts-Index nicht nur - wie schon in den vergangenen zwei Jahren - deutlich über der Wachstumsschwelle von 50. Die Zuwachsrate, die schon seit Mai kontinuierlich stieg, hat sich damit ein weiteres Mal verstärkt.

Die Produktivitätszuwächse im Dezember waren hauptsächlich das Resultat der kräftigen Produktionssteigerungen in der gesamten Eurozone, während die Beschäftigung weiter leicht abnahm. Dieser Trend - Produktionssteigerungen bei größtenteils anhaltender Zurückhaltung der Unternehmen, neues Personal einzustellen - hat in dieser frühen Phase des wirtschaftlichen Aufschwungs zum Produktivitätswachstum beigetragen.

Stärkster Produktivitätszuwachs in Deutschland

Der Anstieg der Produktivität hatte durch die Produktivitätszuwächse in den drei wichtigsten europäischen Ländern, die in die Berechnung des Index einfließen, eine breite Basis. Spitzenreiter war hier Deutschland, aber auch Großbritannien, Frankreich und Italien verbuchten im Dezember Zuwächse (wobei die Zuwachsrate in Italien doch beträchtlich hinter der Deutschlands, Großbritanniens und Frankreichs zurückblieb). Darüber hinaus beschleunigte sich das Produktivitätswachstum in Deutschland, Großbritannien und Frankreich so stark wie noch nie seit Beginn der Umfragen vor sechs Jahren.

Gesundheitssektor mit den stärksten Produktivitätszuwächsen

Der Deloitte EU-Produktivitäts-Index misst nicht nur die Arbeitsproduktivität auf nationaler Ebene, sondern liefert auch genaue sektorenspezifische Daten für die gesamte Europäische Union. So verbuchte der Gesundheitssektor im letzten Monat des Jahres 2003 das kräftigste Produktivitätswachstum, gefolgt vom Bankensektor. Gleichzeitig kam es im Pharmazeutischen Bereich zu einem deutlichen Rückgang der Arbeitsproduktivität, so dass dieser Sektor das Schlusslicht der Rangliste blieb.

Joerg Schiele, verantwortlicher Partner für den Bereich Human Capital Services bei Deloitte Deutschland und Mitglied des Internationalen Management Teams Human Capital Services, sagte zu den Ergebnissen der Novemberumfrage: "Der neue Produktivitäts-Index bietet die aktuellsten Informationen zur Entwicklung der Arbeitsproduktivität in der Eurozone. Hierzu gab es bislang keinerlei Informationen. Der Index zeigt, dass die europäischen Unternehmen die Produktivität ihrer Arbeitskräfte weiter konsequent erhöhten und dadurch im internationalen Umfeld an Wettbewerbsfähigkeit gewonnen haben. Dies gilt insbesondere für Deutschland, wo das Wachstum der Arbeitsproduktivität das der anderen wirtschaftlich bedeutenden Länder Großbritannien, Frankreich und Italien im Dezember übertraf. Tatsächlich lag die Wachstumsrate der Arbeitsproduktivität in Deutschland nur unwesentlich unter der des Vormonats, dem stärksten Monat seit Beginn der Umfrage. Der Wermutstropfen ist, dass die Produktivitätsgewinne in hohem Maß durch Abbau oder Verlagerung von Arbeitsplätzen erzielt wurden."

Die unten stehenden Grafiken zeigen den EU-Produktivitäts-Index nach Sektoren (schwarze Linie) im Vergleich zum EU-Gesamt-Index (graue Linie). Ein Wert von 50.0 bedeutet keine Veränderung zum Vormonat, über 50 ist ein Wachstum, unter 50 ein Rückgang der Produktivität zu verzeichnen.



Pressekontakt:


Deloitte Deutschland:
Antonia Wesnitzer,
Pressereferentin,

Tel.: +49 (0) 89 29036 8825,
Email: awesnitzer@deloitte.de

Deloitte:
Eleanor Hughes,
Public Relations Manager,
Tel.:+44 (0) 20 7303 0514,
Email: ehughes@deloitte.co.uk

NTC Research (technical/data queries):
Richard Harding,
Tel: +44 (0)1491 418616.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=517938

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise