Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führer im Arbeits- und Umweltschutz

15.12.2003


Der Aufdruck des Maus-Pads deutet an, wobei DUBAnet® Orientierung gibt: Es leitet im Gesetzes-Dschungel durch das Dickicht aus Formblättern und aktuellen Vorschriften
© Fraunhofer UMSICHT


»Die Zehn Gebote enthalten 279 Wörter, die amerikanische Unabhängigkeitserklärung 300, die Verordnung der Europäischen Gemeinschaft über den Import von Karamelbonbons aber exakt 25 911«, soll Franz Josef Strauß einst beklagt haben. Vor ähnlichen Konvoluten stehen Unternehmer, wenn es um Bestimmungen zum Arbeits- und Umweltschutz geht. Nicht genug damit, dass sie permanent über die aktuelle Gesetzeslage entsprechend dem Stand der Technik auf dem Laufenden sein müssen. Sie sind außerdem dazu verpflichtet, die Bestimmungen in die Praxis umzusetzen. Ein Arbeitgeber muss das Gefahrenpotenzial jedes Arbeitsplatzes abschätzen und schriftliche Anweisungen für den Umgang mit Geräten und Stoffen erstellen. Passiert ein Unfall und der Unternehmer kann nicht nachweisen, dass er allen Bestimmungen Genüge getan hat, kann er haftbar gemacht werden.

... mehr zu:
»DUBAnet

Vor allem in kleinen und mittelständischen Betrieben fehlen Zeit und Mitarbeiter, um neue Rechtsvorschriften im Auge zu behalten. »Viele haben die Gesetze im Volltext abonniert, die relevanten Inhalte muss sich der Sicherheitsbeauftragte mühsam erarbeiten«, erklärt Thorsten Wack vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT. Die Oberhausener Forscher haben deshalb zusammen mit der Gesellschaft für Anlagenbau und Service GEfAS das Webportal DUBAnet® (Durchführungs- und Betriebsanweisungen im Netz) entwickelt. Nutzer des Portals haben nicht nur Zugriff auf aktuelle Gesetzestexte; sie werden gezielt über Änderungen informiert, die für sie relevant sind. Hinzu kommt, dass DUBAnet® auch bei der Umsetzung im Betrieb assistiert: Ändert sich beispielsweise die Richtlinie für einen Schweißarbeitsplatz, informiert das Portal im Rahmen des vereinbarten Supports per E-Mail über nötige Änderungen in der Betriebsanweisung. Die Technik dazu hat das UMSICHT zum Patent angemeldet.

»Nach spätestens acht Wochen sind die Formulare nun aktualisiert - bisher konnte das im Extremfall bis zu einem Jahr dauern«, erklärt Dr. Detlef Spuziak-Salzenberg, Beauftragter für Umweltmanagement bei der Bremer Abfallbehandlung Nord GmbH (ANO). Dort kommt DUBAnet® ab Anfang kommenden Jahres im gesamten EDV-gestützten Betriebshandbuch zum Einsatz. Je nach Lizenzmodell kostet das System einmalig 10 000 bis 60 000 Euro, hinzu kommen jährlich 2 000 bis 10 000 Euro an Wartung und Support. »Diese Investition rechnet sich schnell«, verspricht Thorsten Wack. »Der Arbeitgeber ist juristisch stets auf der sicheren Seite und die Sicherheitsbeauftragten werden um die Hälfte ihrer Arbeitszeit entlastet.«


Ansprechpartner:
Dipl.-Phys. Thorsten Wack
Telefon 02 08 / 4 68 48-3 50
Fax 02 08 / 4 68 48-3 63

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelderstraße 3
46047 Oberhausen


| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/index.html
http://www.umsicht.fraunhofer.de/
http://www.dubanet.de/

Weitere Berichte zu: DUBAnet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise