Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Export- und Projektfinanzierung der KfW stellt sich als eigene Bank auf

08.12.2003

Die KfW IPEX-Bank hat heute ihr Geschäftsmodell der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum 1.1.2004 startet eine vierjährige Übergangsphase, an deren Ende am 1.1.2008 die rechtliche Selbständigkeit des Geschäfts als eigene Bank steht. Diese wird dann der vollen Steuerpflicht und dem KWG unterliegen, wie alle anderen Geschäftsbanken auch. Damit werden die Bedingungen der Verständigung mit der EU über die Förderbanken vom Mai 2002 erfüllt. Die KfW IPEX-Bank bleibt dabei als 100% Tochter der KfW fester Teil der KfW Bankengruppe.

Dr. Peter Klaus, Sprecher der Geschäftsführung der neuen KfW IPEX- Bank und zugleich Mitglied des Vorstandes der KfW hat heute in Frankfurt die Einzelheiten der Ausgliederung der Export- und Projektfinanzierung aus der KfW und das weitere Verfahren vorgestellt.

Mit einem Portfolio von 72,3 Mrd Euro (Stand 31.12.2002) wird die KfW IPEX-Bank dabei einer der großen Akteure am Markt sein. "Unser Ziel ist es, die KfW IPEX-Bank als führendes Spezialkreditinstitut im Bereich Export- und Projektfinanzierungen zu etablieren", so Dr. Klaus. "Wir bringen 40 Jahre Erfahrung und weltweit anerkanntes sektorspezifisches Branchen-know-how mit und bauen auf einem äußerst erfolgreichen Geschäftsmodell auf."

Die KfW IPEX-Bank bietet vor allem Hermes-gedeckte Exportfinanzierungen, Kreditlinien, Unternehmenskredite, Forfaitierungen, aber auch komplexe strukturierte Finanzierungen in den Sektoren Industrie, Verkehr und Infrastruktur, sowie in den Geschäftsfeldern Telekommunikation, Rohstoffe, Energie und Umwelt an. Im Zuge der Ausgliederung wird die Produktpalette um verwandte Produkte wie kurzfristige Avale, eigenständige Leasingfinanzierungen und Mezzanine-Strukturen erweitert und der Fokus verstärkt auf europäische Exporte gerichtet. Die bestehenden Auslandsrepräsentanzen in Sao Paulo, Bangkok, Ankara und Peking werden um die Standorte London, New York und Paris ergänzt. Die KfW IPEX-Bank wird vermehrt als Arranger auftreten und ihre Syndizierungskapazitäten ausbauen.

Als eine der ersten Adressen der europäischen Export- und Projektfinanzierungen will die Bank Kredite in Höhe von ca. 8-10 Mrd Euro p.a. vergeben und damit eine risikogewichtete Gesamtkapitalrendite von vorläufig ca. 13% erwirtschaften. Sie wird sich bei der KfW-Mutter refinanzieren, allerdings zu Marktkonditionen und auf Basis eines eigenständigen Ratings. "Ab 2006 werden wir hierzu Kontakt mit den Rating-Agenturen aufnehmen", so Dr. Klaus. "Wir rechnen derzeit mit einem Rating zwischen A plus und AA minus."

Der Spread, der sich aus den günstigeren Refinanzierungsbedingungen der KfW-Mutter ergibt, verbleibt bei der KfW und fließt - ebenso wie der Gewinn der KfW IPEX-Bank - in die inländischen Förderprogramme.

Als nächste strategische Ziele der Testphase nannte Dr. Klaus:

Den sukzessiven Ausbau des Produktportfolios in den bestehenden Sektoren Die Implementierung eines systematischen Vertriebs, zu dem auch der gezielte Aufbau von Auslandsrepräsentanzen gehört Die Optimierung der neu gestalteten Prozesse als Folge der Ausgliederung des Geschäfts und der MAK-konformen Aufstellung.

"Hierfür geben wir uns zwei Jahre Zeit", so Dr. Klaus. Ab 2006 bis zum Start der rechtlichen Selbständigkeit 2008 wird das bereits umgesetzte Geschäftsmodell validiert.

| KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell KfW IPEX-Bank Projektfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit