Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Export- und Projektfinanzierung der KfW stellt sich als eigene Bank auf

08.12.2003

Die KfW IPEX-Bank hat heute ihr Geschäftsmodell der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum 1.1.2004 startet eine vierjährige Übergangsphase, an deren Ende am 1.1.2008 die rechtliche Selbständigkeit des Geschäfts als eigene Bank steht. Diese wird dann der vollen Steuerpflicht und dem KWG unterliegen, wie alle anderen Geschäftsbanken auch. Damit werden die Bedingungen der Verständigung mit der EU über die Förderbanken vom Mai 2002 erfüllt. Die KfW IPEX-Bank bleibt dabei als 100% Tochter der KfW fester Teil der KfW Bankengruppe.

Dr. Peter Klaus, Sprecher der Geschäftsführung der neuen KfW IPEX- Bank und zugleich Mitglied des Vorstandes der KfW hat heute in Frankfurt die Einzelheiten der Ausgliederung der Export- und Projektfinanzierung aus der KfW und das weitere Verfahren vorgestellt.

Mit einem Portfolio von 72,3 Mrd Euro (Stand 31.12.2002) wird die KfW IPEX-Bank dabei einer der großen Akteure am Markt sein. "Unser Ziel ist es, die KfW IPEX-Bank als führendes Spezialkreditinstitut im Bereich Export- und Projektfinanzierungen zu etablieren", so Dr. Klaus. "Wir bringen 40 Jahre Erfahrung und weltweit anerkanntes sektorspezifisches Branchen-know-how mit und bauen auf einem äußerst erfolgreichen Geschäftsmodell auf."

Die KfW IPEX-Bank bietet vor allem Hermes-gedeckte Exportfinanzierungen, Kreditlinien, Unternehmenskredite, Forfaitierungen, aber auch komplexe strukturierte Finanzierungen in den Sektoren Industrie, Verkehr und Infrastruktur, sowie in den Geschäftsfeldern Telekommunikation, Rohstoffe, Energie und Umwelt an. Im Zuge der Ausgliederung wird die Produktpalette um verwandte Produkte wie kurzfristige Avale, eigenständige Leasingfinanzierungen und Mezzanine-Strukturen erweitert und der Fokus verstärkt auf europäische Exporte gerichtet. Die bestehenden Auslandsrepräsentanzen in Sao Paulo, Bangkok, Ankara und Peking werden um die Standorte London, New York und Paris ergänzt. Die KfW IPEX-Bank wird vermehrt als Arranger auftreten und ihre Syndizierungskapazitäten ausbauen.

Als eine der ersten Adressen der europäischen Export- und Projektfinanzierungen will die Bank Kredite in Höhe von ca. 8-10 Mrd Euro p.a. vergeben und damit eine risikogewichtete Gesamtkapitalrendite von vorläufig ca. 13% erwirtschaften. Sie wird sich bei der KfW-Mutter refinanzieren, allerdings zu Marktkonditionen und auf Basis eines eigenständigen Ratings. "Ab 2006 werden wir hierzu Kontakt mit den Rating-Agenturen aufnehmen", so Dr. Klaus. "Wir rechnen derzeit mit einem Rating zwischen A plus und AA minus."

Der Spread, der sich aus den günstigeren Refinanzierungsbedingungen der KfW-Mutter ergibt, verbleibt bei der KfW und fließt - ebenso wie der Gewinn der KfW IPEX-Bank - in die inländischen Förderprogramme.

Als nächste strategische Ziele der Testphase nannte Dr. Klaus:

Den sukzessiven Ausbau des Produktportfolios in den bestehenden Sektoren Die Implementierung eines systematischen Vertriebs, zu dem auch der gezielte Aufbau von Auslandsrepräsentanzen gehört Die Optimierung der neu gestalteten Prozesse als Folge der Ausgliederung des Geschäfts und der MAK-konformen Aufstellung.

"Hierfür geben wir uns zwei Jahre Zeit", so Dr. Klaus. Ab 2006 bis zum Start der rechtlichen Selbständigkeit 2008 wird das bereits umgesetzte Geschäftsmodell validiert.

| KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell KfW IPEX-Bank Projektfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise