Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Export- und Projektfinanzierung der KfW stellt sich als eigene Bank auf

08.12.2003

Die KfW IPEX-Bank hat heute ihr Geschäftsmodell der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum 1.1.2004 startet eine vierjährige Übergangsphase, an deren Ende am 1.1.2008 die rechtliche Selbständigkeit des Geschäfts als eigene Bank steht. Diese wird dann der vollen Steuerpflicht und dem KWG unterliegen, wie alle anderen Geschäftsbanken auch. Damit werden die Bedingungen der Verständigung mit der EU über die Förderbanken vom Mai 2002 erfüllt. Die KfW IPEX-Bank bleibt dabei als 100% Tochter der KfW fester Teil der KfW Bankengruppe.

Dr. Peter Klaus, Sprecher der Geschäftsführung der neuen KfW IPEX- Bank und zugleich Mitglied des Vorstandes der KfW hat heute in Frankfurt die Einzelheiten der Ausgliederung der Export- und Projektfinanzierung aus der KfW und das weitere Verfahren vorgestellt.

Mit einem Portfolio von 72,3 Mrd Euro (Stand 31.12.2002) wird die KfW IPEX-Bank dabei einer der großen Akteure am Markt sein. "Unser Ziel ist es, die KfW IPEX-Bank als führendes Spezialkreditinstitut im Bereich Export- und Projektfinanzierungen zu etablieren", so Dr. Klaus. "Wir bringen 40 Jahre Erfahrung und weltweit anerkanntes sektorspezifisches Branchen-know-how mit und bauen auf einem äußerst erfolgreichen Geschäftsmodell auf."

Die KfW IPEX-Bank bietet vor allem Hermes-gedeckte Exportfinanzierungen, Kreditlinien, Unternehmenskredite, Forfaitierungen, aber auch komplexe strukturierte Finanzierungen in den Sektoren Industrie, Verkehr und Infrastruktur, sowie in den Geschäftsfeldern Telekommunikation, Rohstoffe, Energie und Umwelt an. Im Zuge der Ausgliederung wird die Produktpalette um verwandte Produkte wie kurzfristige Avale, eigenständige Leasingfinanzierungen und Mezzanine-Strukturen erweitert und der Fokus verstärkt auf europäische Exporte gerichtet. Die bestehenden Auslandsrepräsentanzen in Sao Paulo, Bangkok, Ankara und Peking werden um die Standorte London, New York und Paris ergänzt. Die KfW IPEX-Bank wird vermehrt als Arranger auftreten und ihre Syndizierungskapazitäten ausbauen.

Als eine der ersten Adressen der europäischen Export- und Projektfinanzierungen will die Bank Kredite in Höhe von ca. 8-10 Mrd Euro p.a. vergeben und damit eine risikogewichtete Gesamtkapitalrendite von vorläufig ca. 13% erwirtschaften. Sie wird sich bei der KfW-Mutter refinanzieren, allerdings zu Marktkonditionen und auf Basis eines eigenständigen Ratings. "Ab 2006 werden wir hierzu Kontakt mit den Rating-Agenturen aufnehmen", so Dr. Klaus. "Wir rechnen derzeit mit einem Rating zwischen A plus und AA minus."

Der Spread, der sich aus den günstigeren Refinanzierungsbedingungen der KfW-Mutter ergibt, verbleibt bei der KfW und fließt - ebenso wie der Gewinn der KfW IPEX-Bank - in die inländischen Förderprogramme.

Als nächste strategische Ziele der Testphase nannte Dr. Klaus:

Den sukzessiven Ausbau des Produktportfolios in den bestehenden Sektoren Die Implementierung eines systematischen Vertriebs, zu dem auch der gezielte Aufbau von Auslandsrepräsentanzen gehört Die Optimierung der neu gestalteten Prozesse als Folge der Ausgliederung des Geschäfts und der MAK-konformen Aufstellung.

"Hierfür geben wir uns zwei Jahre Zeit", so Dr. Klaus. Ab 2006 bis zum Start der rechtlichen Selbständigkeit 2008 wird das bereits umgesetzte Geschäftsmodell validiert.

| KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell KfW IPEX-Bank Projektfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie