Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Export- und Projektfinanzierung der KfW stellt sich als eigene Bank auf

08.12.2003

Die KfW IPEX-Bank hat heute ihr Geschäftsmodell der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum 1.1.2004 startet eine vierjährige Übergangsphase, an deren Ende am 1.1.2008 die rechtliche Selbständigkeit des Geschäfts als eigene Bank steht. Diese wird dann der vollen Steuerpflicht und dem KWG unterliegen, wie alle anderen Geschäftsbanken auch. Damit werden die Bedingungen der Verständigung mit der EU über die Förderbanken vom Mai 2002 erfüllt. Die KfW IPEX-Bank bleibt dabei als 100% Tochter der KfW fester Teil der KfW Bankengruppe.

Dr. Peter Klaus, Sprecher der Geschäftsführung der neuen KfW IPEX- Bank und zugleich Mitglied des Vorstandes der KfW hat heute in Frankfurt die Einzelheiten der Ausgliederung der Export- und Projektfinanzierung aus der KfW und das weitere Verfahren vorgestellt.

Mit einem Portfolio von 72,3 Mrd Euro (Stand 31.12.2002) wird die KfW IPEX-Bank dabei einer der großen Akteure am Markt sein. "Unser Ziel ist es, die KfW IPEX-Bank als führendes Spezialkreditinstitut im Bereich Export- und Projektfinanzierungen zu etablieren", so Dr. Klaus. "Wir bringen 40 Jahre Erfahrung und weltweit anerkanntes sektorspezifisches Branchen-know-how mit und bauen auf einem äußerst erfolgreichen Geschäftsmodell auf."

Die KfW IPEX-Bank bietet vor allem Hermes-gedeckte Exportfinanzierungen, Kreditlinien, Unternehmenskredite, Forfaitierungen, aber auch komplexe strukturierte Finanzierungen in den Sektoren Industrie, Verkehr und Infrastruktur, sowie in den Geschäftsfeldern Telekommunikation, Rohstoffe, Energie und Umwelt an. Im Zuge der Ausgliederung wird die Produktpalette um verwandte Produkte wie kurzfristige Avale, eigenständige Leasingfinanzierungen und Mezzanine-Strukturen erweitert und der Fokus verstärkt auf europäische Exporte gerichtet. Die bestehenden Auslandsrepräsentanzen in Sao Paulo, Bangkok, Ankara und Peking werden um die Standorte London, New York und Paris ergänzt. Die KfW IPEX-Bank wird vermehrt als Arranger auftreten und ihre Syndizierungskapazitäten ausbauen.

Als eine der ersten Adressen der europäischen Export- und Projektfinanzierungen will die Bank Kredite in Höhe von ca. 8-10 Mrd Euro p.a. vergeben und damit eine risikogewichtete Gesamtkapitalrendite von vorläufig ca. 13% erwirtschaften. Sie wird sich bei der KfW-Mutter refinanzieren, allerdings zu Marktkonditionen und auf Basis eines eigenständigen Ratings. "Ab 2006 werden wir hierzu Kontakt mit den Rating-Agenturen aufnehmen", so Dr. Klaus. "Wir rechnen derzeit mit einem Rating zwischen A plus und AA minus."

Der Spread, der sich aus den günstigeren Refinanzierungsbedingungen der KfW-Mutter ergibt, verbleibt bei der KfW und fließt - ebenso wie der Gewinn der KfW IPEX-Bank - in die inländischen Förderprogramme.

Als nächste strategische Ziele der Testphase nannte Dr. Klaus:

Den sukzessiven Ausbau des Produktportfolios in den bestehenden Sektoren Die Implementierung eines systematischen Vertriebs, zu dem auch der gezielte Aufbau von Auslandsrepräsentanzen gehört Die Optimierung der neu gestalteten Prozesse als Folge der Ausgliederung des Geschäfts und der MAK-konformen Aufstellung.

"Hierfür geben wir uns zwei Jahre Zeit", so Dr. Klaus. Ab 2006 bis zum Start der rechtlichen Selbständigkeit 2008 wird das bereits umgesetzte Geschäftsmodell validiert.

| KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell KfW IPEX-Bank Projektfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise