Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Export- und Projektfinanzierung der KfW stellt sich als eigene Bank auf

08.12.2003

Die KfW IPEX-Bank hat heute ihr Geschäftsmodell der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum 1.1.2004 startet eine vierjährige Übergangsphase, an deren Ende am 1.1.2008 die rechtliche Selbständigkeit des Geschäfts als eigene Bank steht. Diese wird dann der vollen Steuerpflicht und dem KWG unterliegen, wie alle anderen Geschäftsbanken auch. Damit werden die Bedingungen der Verständigung mit der EU über die Förderbanken vom Mai 2002 erfüllt. Die KfW IPEX-Bank bleibt dabei als 100% Tochter der KfW fester Teil der KfW Bankengruppe.

Dr. Peter Klaus, Sprecher der Geschäftsführung der neuen KfW IPEX- Bank und zugleich Mitglied des Vorstandes der KfW hat heute in Frankfurt die Einzelheiten der Ausgliederung der Export- und Projektfinanzierung aus der KfW und das weitere Verfahren vorgestellt.

Mit einem Portfolio von 72,3 Mrd Euro (Stand 31.12.2002) wird die KfW IPEX-Bank dabei einer der großen Akteure am Markt sein. "Unser Ziel ist es, die KfW IPEX-Bank als führendes Spezialkreditinstitut im Bereich Export- und Projektfinanzierungen zu etablieren", so Dr. Klaus. "Wir bringen 40 Jahre Erfahrung und weltweit anerkanntes sektorspezifisches Branchen-know-how mit und bauen auf einem äußerst erfolgreichen Geschäftsmodell auf."

Die KfW IPEX-Bank bietet vor allem Hermes-gedeckte Exportfinanzierungen, Kreditlinien, Unternehmenskredite, Forfaitierungen, aber auch komplexe strukturierte Finanzierungen in den Sektoren Industrie, Verkehr und Infrastruktur, sowie in den Geschäftsfeldern Telekommunikation, Rohstoffe, Energie und Umwelt an. Im Zuge der Ausgliederung wird die Produktpalette um verwandte Produkte wie kurzfristige Avale, eigenständige Leasingfinanzierungen und Mezzanine-Strukturen erweitert und der Fokus verstärkt auf europäische Exporte gerichtet. Die bestehenden Auslandsrepräsentanzen in Sao Paulo, Bangkok, Ankara und Peking werden um die Standorte London, New York und Paris ergänzt. Die KfW IPEX-Bank wird vermehrt als Arranger auftreten und ihre Syndizierungskapazitäten ausbauen.

Als eine der ersten Adressen der europäischen Export- und Projektfinanzierungen will die Bank Kredite in Höhe von ca. 8-10 Mrd Euro p.a. vergeben und damit eine risikogewichtete Gesamtkapitalrendite von vorläufig ca. 13% erwirtschaften. Sie wird sich bei der KfW-Mutter refinanzieren, allerdings zu Marktkonditionen und auf Basis eines eigenständigen Ratings. "Ab 2006 werden wir hierzu Kontakt mit den Rating-Agenturen aufnehmen", so Dr. Klaus. "Wir rechnen derzeit mit einem Rating zwischen A plus und AA minus."

Der Spread, der sich aus den günstigeren Refinanzierungsbedingungen der KfW-Mutter ergibt, verbleibt bei der KfW und fließt - ebenso wie der Gewinn der KfW IPEX-Bank - in die inländischen Förderprogramme.

Als nächste strategische Ziele der Testphase nannte Dr. Klaus:

Den sukzessiven Ausbau des Produktportfolios in den bestehenden Sektoren Die Implementierung eines systematischen Vertriebs, zu dem auch der gezielte Aufbau von Auslandsrepräsentanzen gehört Die Optimierung der neu gestalteten Prozesse als Folge der Ausgliederung des Geschäfts und der MAK-konformen Aufstellung.

"Hierfür geben wir uns zwei Jahre Zeit", so Dr. Klaus. Ab 2006 bis zum Start der rechtlichen Selbständigkeit 2008 wird das bereits umgesetzte Geschäftsmodell validiert.

| KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell KfW IPEX-Bank Projektfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik