Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger ist häufig mehr: Sinkende IT-Budgets fördern selektives Outsourcing

28.11.2003


IT-Manager im öffentlichen Sektor müssen nach der Europa-Studie des Beratungshauses Synstar mit weniger Finanzmittel mehr erreichen. Dieser Auffassung sind 72 Prozent der IT-Manager, die angeben, dass ihre Budgets in den kommenden zwölf Monaten gleich bleiben oder weiter gekürzt werden. Die Ergebnisse basieren auf den Aussagen von 700 europäischen IT-Führungskräften.



Obwohl die Ausgaben für Informationstechnik stagnieren, steigen die Ansprüche. 52 Prozent der IT-Manager fühlen sich unter Druck, den über die IT zu erzielenden Geschäftsnutzen zu erhöhen, während 24 Prozent zur Aufgabe gesetzt wurde, die Geschäftskosten zu senken. Mit geringeren Ausgaben mehr Leistungen zu erbringen, hält jeder zweite Befragte nur mit selektivem Outsourcing (Managed Services) für möglich. 43 Prozent der IT-Manager geben zu Protokoll, dass selektives Outsourcing die Möglichkeit bietet, das Preis-Leistungsverhältnis ihrer Investitionen zu messen und die nötige Servicequalität zu garantieren. „IT-Manager im öffentlichen Sektor haben sich an die ständigen Budgetkürzungen im vergangenen Jahr gewöhnt. Angesichts der weiterhin angespannten Wirtschaftslage, ist es nicht überraschend, dass man sich auch im nächsten Jahr darauf konzentriert, mit weniger mehr erreichen zu müssen", so der Synstar-Direktor Klaus Heihoff.



Nach den Erfahrungen des Stuttgarter IT-Unternehmens NextiraOne sind es neben dem öffentlichen Sektor auch Finanzdienstleister und Handel, die stark auf selektives Outsourcing setzen. „Ausgelagerte Dienste für Telekommunikation und Informationstechnik sind dann erfolgreich, wenn neben der Kostenersparnis auch eine Optimierung der Geschäftsprozesse und damit die Stärkung des Geschäftserfolgs angestrebt wird“, sagt Axel Schnell, Service Direktor bei NextiraOne. Deshalb habe man das Leistungsspektrum für Managed Services sehr modular aufgebaut: Unterstützende Funktionen wie etwa Consulting, Monitoring und Reporting, Dienste für den Support des laufenden Betriebs wie Helpdesk, Backup, Replacement und controllingorientierte Dienste wie Acounting & Billing, Carrier Management und generelles Kostenmanagement. Gerade Kunden mit einer Vielzahl von Standorten würden sehr stark vom selektiven Outsourcing profitieren.

„Managed Services-Verträge versetzen unsere Kunden in die Lage, ihre strategischen Geschäftspläne unbelastet vom technischen Anlagenbestand und vom im Unternehmen vorhandenen Know-how zu machen. Wenn der Kunde von Anwendungen auf einer bestimmten technischen Plattform zu Anwendungen wechselt, die eine ganz andere Technik benötigen, liegt es an uns als Anbieter, Service und Support dafür bereitzustellen“, so Schnell. Der Kunde erreiche eine deutlich höhere Flexibilität, bei voller Kontrolle und Entscheidungsfreiheit darüber, was er auch weiterhin mit eigenen Ressourcen ausführen will. Die Service Factory von NextiraOne in Berlin stelle dabei das Herz des modularen Service- und Supportmodells dar. „Aktuelle große Projekte im Umfeld der Finanzdienstleister zeigen, dass diese Strategie aufgeht: Nicht globales Business Process Outsourcing, sondern smarte, selektive Managed Services sind das erfolgreiche und damit auch vom Markt nachgefragte Modell“, betont Schnell. Der Kunde erreiche ein hohes Maß an Flexibilität ohne mit hohen Investitionen für Infrastruktur- und Mitarbeiteranpassung belastet zu werden - besonders in der momentanen Phase des internationalen Wachstums und zunehmender Mobilitätsanforderungen durch Mitarbeiter und Kunden.

| www.ne-na.de
Weitere Informationen:
http://www.ne-na.de
http://www.synstar.com
http://www.nextiraone.de

Weitere Berichte zu: Informationstechnik Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen