Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 deutsche Unternehmen unter den Top 20 des Rankings zur Schaffung neuer Arbeitsplätze

28.11.2003


Die deutschen Finalisten konnten die Zahl der Beschäftigten verdoppeln



Das Ranking Europe’s 500 listet die 500 KMUs, die in den 18 europäischen Ländern am erfolgreichsten Arbeitsplätze geschaffen haben. In diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten konnten allerdings nur 247 Unternehmen aus 17 Ländern tatsächlich die strengen Kriterien des Rankings erfüllen. Fünf Teilnehmer aus Deutschland konnten sich in den Top 20 platzieren. All by Phone + Net, ein 1997 in Hamburg gegründetes Call Center, ist der erfolgreichste deutsche Teilnehmer. Der Unternehmer Dr. Alexander Kozak konnte die Zahl seiner Angestellten in 5 Jahren durch die Schaffung von 238 Arbeitsplätzen um 11.900% steigern.

... mehr zu:
»KMU


Die im Ranking gelisteten deutschen KMUs konnten die Zahl der Beschäftigten mehr als verdoppeln und eine jährliche Wachstumsrate von 17 % erwirtschaften. Dies sind die diesjährigen Ergebnisse des europäischen Rankings zur Schaffung von Arbeitsplätzen, Europe’s 500, die heute von 3i, Microsoft, Boston Consulting Group und PricewaterhouseCoopers bekannt gegeben werden. Die Hälfte der Firmen können als kleine Unternehmen bezeichnet werden mit weniger als einhundert Angestellten zum Beginn der für Europe’s 500 in Betracht gezogenen Jahre. Allerdings ist ihnen durch die durchschnittliche Schaffung von jährlich 102 Arbeitsplätzen ein äußerst schnelles Wachstum zu bescheinigen. Ihr Umsatz wurde bei einem jährlichen Zuwachs von 21% mehr als verdoppelt. Allein die Top 5 Unternehmen des Jahres 2002 schafften im Durchschnitt fast 500 Arbeitsplätze im äußerst schwierigen Jahr 2002.

“Die Firmen in der Liste beweisen eindrucksvoll wie stark kleine und mittlere Unternehmen neue Arbeitsplätze schaffen. Staatliche Stellen sollten sich darauf konzentrieren Barrieren für diese Firmen zu beseitigen und damit zur Schaffung neuer Jobs beitragen. Für die Unternehmen ist es wichtig sich neben den traditionellen Wegen der Firmenfinanzierung auch mit anderen Finanzierungsformen wie Private Equity zu befassen, die flexibler eine längerfristige Unternehmensfinanzierung ermöglichen“, erläutert Robert Stein, Direktor Wachstumskapital bei 3i Deutschland, die in fünf der im Ranking gelisteten deutschen Unternehmen investieren.

Die beteiligten Unternehmen sorgten in den verschiedensten Branchen für Wachstum. Hierbei dominierte der Bereich Industrielle Produkte und Dienstleistungen (25,1%), gefolgt von Software (17,4%) und Dienstleistungen (13%). „Das Ergebnis von Europe’s 500 zeigt, dass hohes Wachstum nicht von bestimmten Branchen oder Ländern ausgeht. Wachstum wird angetrieben von talentierten, innovativen, risikobereiten Unternehmern“, kommentiert Antonella Mei-Pochtler, Senior Vice President der Boston Consulting Group, das Ergebnis.

„Das diesjährige Ranking enthält keinerlei E-Commerce oder Internet-Firmen im Gegensatz zu 16% im letzen Jahr und 29% im Jahr 2001. Nach dem Internet Boom und der darauffolgenden Pleite sind die heutigen Wachstums-Unternehmen mehr auf solide Geschäftsmodelle fokussiert. Schwächere Unternehmen sind vom Markt verschwunden. Was übrigbleibt sind um Längen gesündere, professionellere und profitable Projekte“, schildert Peter Kazimiski, Europäische Leitung des High Growth Companies Program von Pricewaterhouse-Coopers.

„Trotz der schwierigen Zeiten, dient dieses Ranking erneut als Beweis, dass dynamische Unternehmen erfolgreich Arbeitsplätze schaffen und Wachstum antreiben können. Die deutschen Teilnehmer konnten durchschnittlich 510 Arbeitsplätze schaffen, was im Anbetracht der derzeitigen wirtschaftlichen Lage ein beachtliches Ergebnis ist, für das sie gewürdigt werden sollten“, so Patrick de Smedt, Chairman Microsoft EMEA.

Die Gewinner von 2003 sehen verstärkt Wachstum im Aufwärtstrend. Während 2002 ein schwieriges Jahr für viele Firmen war, bestätigen sie, dass die ersten neun Monate von 2003 besser als 2002 verliefen. Ebenso sind die Prognosen für 2004 ermutigend.

Detaillierte Information über sämtliche Unternehmen, die 2003 bei Europe’s 500 gelistet sind, sowie die gesamten statistischen Daten und Tabellen sind nach der Bekanntgabe der Ergebnisse am 28. November zusammen mit Bildern von der Preisverleihung online unter www.europes500.com abrufbar. Mehr Details zu den 10 erfolgreichsten deutschen Unternehmen können Sie bei martin_stummer@hbi.de anfordern

Über Europe’s 500:
Europe’s 500 wird seit dem Start in 1996 als Initiative von Growth Plus, einer Vereinigung für dynamische Unternehmer, jährlich veröffentlicht. 2003 wird das Ranking von 3i, Boston Consulting, Microsoft und PricewaterhouseCoopers unter der Schirmherrschaft von Pat Cox, dem Präsidenten des Europäischen Parlaments und Philippe Maystadt, dem Präsidenten der Europäischen Investmentbank. Das Ranking soll die öffentliche Aufmerksamkeit auf unternehmerische Leistung und schnellwachsende europäische Unternehmen richten. Der Schwerpunkt auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum bei KMUs ist dabei einzigartig und unterscheidet es von anderen Geschäftsrankings.
Unternehmen aus den 15 EU Staaten, dazu noch Island, Norwegen und der Schweiz konnten sich selbst für das diesjährige Ranking anmelden. Alle Länder, bis auf Luxemburg, sind vertreten. Sieben Kriterien liegen der Auswahl zugrunde: unternehmerisches Engagement, Wachstum in den Bereichen Umsatz und Angestellte, organisches Wachstum, Profitabilität, Größe (Minimum: 50 Angestellte bis Ende 2002), mindestens 3-jährige Marktpräsenz. Der Bewertung der Unternehmen liegt der David Birch Employee Growth Index zugrunde (relative und absolute Schaffung von Arbeitsplätzen). Die Top 500 werden entsprechend ihres Birch Index Wertes gelistet. Sämtliche gelisteten Unternehmen in 2003 hatten einen BIRCH Index, der höher oder gleich wie die Ergebnisse des letzen Jahres war.

Nikki Walker | Europe´s 500
Weitere Informationen:
http://www.europes500.com

Weitere Berichte zu: KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie