Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidung für Dresden als Standort für zweite Halbleiterfabrik von AMD

20.11.2003


Bulmahn: "Wichtiges Signal für den Innovationsstandort Deutschland"

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn hat die Entscheidung für Dresden als Standort einer zweiten Fabrik des Elektronikkonzerns "Advanced Micro Devices", AMD, als wichtiges Signal für den Innovationsstandort Deutschland gewertet. "Solche Innovationen bilden die Grundlage für Wachstum und Beschäftigung. Die Entscheidung für Dresden wird dazu beitragen, eine neue Wachstumsdynamik in unserem Land in Gang zu setzen. Nur so können wir die Zukunftsfähigkeit Deutschlands sichern und Arbeitsplätze schaffen". Dresden hatte sich in einer weltweiten Standortkonkurrenz gegen andere Städte durchgesetzt.

Bulmahn wies darauf hin, dass sich Dresden in den letzten Jahren durch staatliche Investitionen zum bedeutendsten Standort für Mikroelektronik in Europa entwickelt habe. Mittlerweile seien über 11.000 Menschen in der Region Dresden in der Halbleiterindustrie beschäftigt.

Die Initialzündung dafür sei die Förderung einer 300-mm-Wafer-Technologie gewesen, die in Verbindung mit einem Netzwerk ausgewiesener FuE-Einrichtungen Anreize zur Ansiedlung weiterer High-Tech-Produzenten geboten habe. "Die Bundesregierung hat allein die Entwicklung des 300-mm-Waferstandards mit insgesamt 145 Millionen Euro gefördert. Ohne diese gezielte Förderung wäre die positive Entwicklung am Standort Dresden nicht möglich gewesen", sagte die Bundesforschungsministerin. Die 300-mm-Wafer-Technologie kommt mittlerweile weltweit bei modernsten Chipfabriken zum Einsatz. Dieser Standard wurde seit 1998 auf einer Pilotlinie in Dresden entwickelt. Dort gelang es einem Firmenkonsortium unter Führung von Infineon, Motorola und Wacker die Zukunftstechnologie umzusetzen. Der Cross-Over, also der Zeitpunkt, von dem an die neue Technologie rentabler als die Vorgängertechnologie produziert, wurde von Infineon im Dezember 2002 erreicht. Heute ist dieser Standard allgemein akzeptiert und 17 Firmen produzieren bereits damit.

Die Fördergelder der Bundesregierung seien äußerst effektiv verwendet worden, erläuterte Bulmahn. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung, DIW, hat in einer modellhaften Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben errechnet, dass die staatlichen Investitionen in den Elektronikbereich der Region Dresden in Höhe von 1,2 Milliarden Euro bereits bis 2003 durch Steuern an den Staat zurückgeflossen sind. Bis 2010 werden sogar Überschüsse von sechs Milliarden Euro erwartet.

Die Bundesforschungsministerin erklärte anlässlich der Grundsteinlegung der 300-mm-FabX weiter: "Spitzentechnologien haben eine enorme Bedeutung, um Deutschland in einer Innovationsoffensive weiter nach vorne zu bringen. Die Entwicklung des Elektronikstandorts Dresden ist ein besonders vorbildliches Beispiel für die enge Verbindung zwischen stark wachsenden High-Tech-Branchen und der Schaffung neuer Arbeitsplätze."

| BMBF

Weitere Berichte zu: AMD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics