Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidung für Dresden als Standort für zweite Halbleiterfabrik von AMD

20.11.2003


Bulmahn: "Wichtiges Signal für den Innovationsstandort Deutschland"

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn hat die Entscheidung für Dresden als Standort einer zweiten Fabrik des Elektronikkonzerns "Advanced Micro Devices", AMD, als wichtiges Signal für den Innovationsstandort Deutschland gewertet. "Solche Innovationen bilden die Grundlage für Wachstum und Beschäftigung. Die Entscheidung für Dresden wird dazu beitragen, eine neue Wachstumsdynamik in unserem Land in Gang zu setzen. Nur so können wir die Zukunftsfähigkeit Deutschlands sichern und Arbeitsplätze schaffen". Dresden hatte sich in einer weltweiten Standortkonkurrenz gegen andere Städte durchgesetzt.

Bulmahn wies darauf hin, dass sich Dresden in den letzten Jahren durch staatliche Investitionen zum bedeutendsten Standort für Mikroelektronik in Europa entwickelt habe. Mittlerweile seien über 11.000 Menschen in der Region Dresden in der Halbleiterindustrie beschäftigt.

Die Initialzündung dafür sei die Förderung einer 300-mm-Wafer-Technologie gewesen, die in Verbindung mit einem Netzwerk ausgewiesener FuE-Einrichtungen Anreize zur Ansiedlung weiterer High-Tech-Produzenten geboten habe. "Die Bundesregierung hat allein die Entwicklung des 300-mm-Waferstandards mit insgesamt 145 Millionen Euro gefördert. Ohne diese gezielte Förderung wäre die positive Entwicklung am Standort Dresden nicht möglich gewesen", sagte die Bundesforschungsministerin. Die 300-mm-Wafer-Technologie kommt mittlerweile weltweit bei modernsten Chipfabriken zum Einsatz. Dieser Standard wurde seit 1998 auf einer Pilotlinie in Dresden entwickelt. Dort gelang es einem Firmenkonsortium unter Führung von Infineon, Motorola und Wacker die Zukunftstechnologie umzusetzen. Der Cross-Over, also der Zeitpunkt, von dem an die neue Technologie rentabler als die Vorgängertechnologie produziert, wurde von Infineon im Dezember 2002 erreicht. Heute ist dieser Standard allgemein akzeptiert und 17 Firmen produzieren bereits damit.

Die Fördergelder der Bundesregierung seien äußerst effektiv verwendet worden, erläuterte Bulmahn. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung, DIW, hat in einer modellhaften Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben errechnet, dass die staatlichen Investitionen in den Elektronikbereich der Region Dresden in Höhe von 1,2 Milliarden Euro bereits bis 2003 durch Steuern an den Staat zurückgeflossen sind. Bis 2010 werden sogar Überschüsse von sechs Milliarden Euro erwartet.

Die Bundesforschungsministerin erklärte anlässlich der Grundsteinlegung der 300-mm-FabX weiter: "Spitzentechnologien haben eine enorme Bedeutung, um Deutschland in einer Innovationsoffensive weiter nach vorne zu bringen. Die Entwicklung des Elektronikstandorts Dresden ist ein besonders vorbildliches Beispiel für die enge Verbindung zwischen stark wachsenden High-Tech-Branchen und der Schaffung neuer Arbeitsplätze."

| BMBF

Weitere Berichte zu: AMD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen