Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder fünften mittelständischen Bank droht das Aus

19.11.2003

Jedem fünften mittelständischen Kreditinstitut droht in den nächsten 24 Monaten das Aus. Die Branchenkrise setzt die kleinen Banken unter Zugzwang. Doch die Probleme sind vielerorts hausgemacht. Eine Fokussierung auf Kernkompetenzen und eine effiziente Organisation der Geschäftsabläufe wurden in Zeiten des boomenden Geschäfts oftmals vernachlässigt. Jetzt holt die Vergangenheit einige Banken ein. Um der Übernahme oder Schließung zu entgehen, müssen sie massive Restrukturierungsmaßnahmen einleiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine bundesweite Untersuchung von Mummert Consulting, die die Geschäftssituation privater und öffentlicher Mittelstandsbanken analysierte.

Mangelnde Kosteneffizienz drückt mittelständische Filialbanken in die Krise. Geschäftsabläufe laufen ineffizient. Der Verwaltungsapparat der Kreditinstitute ist häufig aufgebläht und überfordert. Der Grund: Viele mittelständische Geldhäuser haben Mitte der 90er Jahre ihr Geschäft zu stark in die Breite ausgedehnt. Fusionen wurden eingeleitet, aber nicht konsequent zu Ende geführt. Die Folgen: Filialnetze überlappen sich zu stark, das Produktportfolio ist unübersichtlich und teilweise redundant. Vielen Banken fehlt zudem ein unternehmensweites Risikomanagement – faule Kredite nehmen mitunter existenzbedrohende Ausmaße an. Um nicht einer Übernahme oder Schließung zum Opfer zu fallen, müssen sich die regionalen Kreditinstitute neu in ihrem Markt aufstellen.

Dieses kann nur durch eine umfassende Restrukturierung geschehen. Die Restrukturierung ermöglicht dauerhafte Einsparungen, da nicht an alten Strukturen festgehalten wird, sondern eine konsequente Neuorientierung an den Marktgegebenheiten geschieht. So stellte beispielsweise Mummert Consulting das Geschäftsmodell einer mittelständischen, regionalen Universal-bank erfolgreich auf das einer Vertriebsbank um. Das Filialnetz wurde dazu bei gleicher Abdeckung auf 60 Prozent der Ursprungsgröße reduziert. Die erzielte Einsparung: 20 Prozent der Kosten. Weitere 40 Prozent konnten durch eine optimierte Ablauforganisation (Standardisierung der Geschäftsprozesse) erreicht werden. Das Personal und die Sozialleistungen bergen dagegen vergleichsweise geringe kurzfristige Sparmöglichkeiten. Hier ist vor allem die klare Organisation der Aufgabenbereiche erfolgversprechend. Die Folge der Restrukturierung: Das Verhältnis von Kosten zu Erträgen verbessert sich, das Kreditinstitut wird wieder wettbewerbsfähig.

Einsparpotenziale durch Restrukturierungsmaßnahmen: - Ablauforganisation (40 Prozent) - Versicherungen (35 Prozent) - Marketing (25 Prozent) - Filialnetz (20 Prozent) - Sachkosten (20 Prozent) - Fuhrpark (15 Prozent) - Personal (15 Prozent) - Sozialleistungen (10 Prozent)

Jörg Forthmann | Mummert Consulting AG
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Restrukturierung Sozialleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie