Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investor Relations Stimmungsbarometer

19.11.2003


Corporate Governance ist kein Schwerpunkt der täglichen IR-Arbeit. Transparenz bei Vorstandsgehältern nimmt zu. Investor Relations in der Finanzmarktkommunikation unverzichtbar.

Zum ersten Mal hat der Deutscher Investor Relations Kreis (DIRK) e.V. in Zusammenarbeit mit der GfK Investor Relations Officer zu ihren Erwartungen befragt. Zukünftig wird dieses Stimmungsbarometer halbjährlich zu aktuellen Investor Relations (IR) Themen Auskunft geben.

Corporate Governance ist kein Schwerpunkt der täglichen IR-Arbeit

Das Thema Corporate Governance scheint im Alltag der IR-Officer keine große Rolle zu spielen, obwohl es in der Öffentlichkeit intensiv diskutiert wird. Die IR-Abteilungen werden von ihren Investoren mit knapp 93 Prozent selten bzw. nie aktiv auf das Thema angesprochen. Dabei spielt es keine Rolle, zu welchem Index das Unternehmen gehört. Kein einziges DAX-Unternehmen wird zu diesem Thema oft befragt. Trotzdem wollen 15 Prozent aller Unternehmen einen eigenständigen Corporate Governance Bericht in den nächsten sechs Monaten veröffentlichen. Die Mehrheit mit knapp 70 Prozent beabsichtigt das nicht und wird wie bisher im Geschäftsbericht und über die firmeneigene Website informieren.

Transparenz bei Vorstandsgehältern nimmt zu

Eine kontrovers diskutierte Frage ist die Forderung des Corporate Governance Kodex nach Veröffentlichung individualisierter Vorstandsgehälter. Ein Viertel der Unternehmen wird die Offenlegung im Geschäftsbericht 2003 vornehmen. 45 Prozent lehnen dies ab und 30 Prozent haben sich noch nicht entschieden. Die höchste Transparenz legen die DAX-Unternehmen an den Tag: Fast ein Drittel hat sich hierzu entschlossen. Die größten Vorbehalte finden sich bei den M-DAX-Unternehmen: Nur knapp 13 Prozent wollen die Vorstandsgehälter pro Kopf veröffentlichen.

Investor Relations in der Finanzmarktkommunikation unverzichtbar

Börsennotierte Unternehmen setzen bei der Finanzmarktkommunikation auf Investor Relations. Die Grösse der Abteilung steigt mit der Aufmerksamkeit, die dem Unternehmen am Kapitalmarkt zuteil wird. Hierbei spielt die Zugehörigkeit zu einem Index eine wichtige Rolle. Ist das Unternehmen in keinem Börsenindex, wird die IR- Arbeit von einem einzigen Mitarbeiter wahrgenommen. Bei S-DAX und TecDAX-Unternehmen sind es durchschnittlich zwei und bei M-DAX- Unternehmen durchschnittlich vier Mitarbeiter. Erwartungsgemäß finden sich mit durchschnittlich zehn Mitarbeitern - in der Spitze bis zu 20 - die größten Abteilungen bei den DAX-Unternehmen. Diese Personalausstattung wird sich in den nächsten sechs Monaten nicht vergrößern. Die IR-Officer erwarten allerdings auch keine Verkleinerung ihrer Mannschaft.

In der Finanzmarktkommunikation sind Wertpapieranalysten ein wichtiges Bindeglied zwischen Unternehmen und Investor. Sie hinterfragen die Unternehmensentwicklung und ihr Urteil bewegt die Märkte. Ein Ziel der IR ist es deshalb, eine möglichst große Anzahl von Analysten für das Unternehmen zu gewinnen. Nach der Devise "viel hilft viel" haben es die großen Gesellschaften leichter als die kleinen. Während DAX-Unternehmen von bis zu 80 Analysten (Durchschnitt 46) beurteilt werden, sind es bei M-DAX und TecDAX-Unternehmen rund 25 und im S-DAX noch sieben. Unternehmen ohne Indexzugehörigkeit haben es schwer: Durchschnittlich drei Analysten berichten über ihre Unternehmensentwicklung. Fast 17 Prozent bauen den Kontakt zu Analysten erst noch auf.

Welche Entwicklung erwarten die IR-Professionals an der deutschen Wertpapierbörse? Die meisten Schätzungen für den DAX Stand zum Jahresende lagen in dem Intervall zwischen 3.600 und 3.800. Ihre Schätzung liegt damit ganz nah an dem aktuellen Wert des DAX. Der Schlußstand am vergangenen Freitag lag bei 3.797.

Zum DIRK

Der Deutscher Investor Relations Kreis (DIRK) e.V. entstand 1990 als informelle Gesprächsrunde von Investor-Relations-Beauftragten einiger deutscher Großunternehmen. Mittlerweile zählen mehr als 200 Unternehmen zu den Mitgliedern, darunter sämtliche im DAX vertretenen Aktiengesellschaften sowie fast alle im MDAX gelisteten Unternehmen. Als unabhängige und nicht gewinnorientierte Organisation steht die kontinuierliche Weiterentwicklung der Investor Relations in Deutschland im Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.dirk.org

Zur GfK Gruppe

Die GfK Gruppe, weltweit die Nummer 5 der Marktforschungsunternehmen, ist in den vier Geschäftsfeldern Consumer Tracking, Non-Food Tracking, Medien und Ad Hoc Forschung aktiv. Im Geschäftsjahr 2002 hat das Unternehmen voraussichtlich einen Umsatz von 559 Millionen Euro nach US GAAP (Vorjahr: 506 Millionen Euro nach Pro-Forma US GAAP) erzielt. Neben 16 Niederlassungen in Deutschland gehören zur GfK Gruppe weltweit über 120 Unternehmen und Beteiligungen in 50 Ländern. Von den derzeit rund 4.900 Beschäftigten arbeiten etwa 1.450 in Deutschland. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.gfk.de.

Zur Studie

Die Ergebnisse stammen aus der Studie "Investor Relations Stimmungsbarometer", die gemeinsam vom Deutscher Investor Relations Kreis (DIRK) und der GfK herausgegeben wird. Sie basiert auf einer halbjährlichen Befragung von über 200 IR-Abteilungen deutscher Unternehmen, die Mitglied im DIRK sind.

Kay Bommer | DIRK
Weitere Informationen:
http://www.dirk.org

Weitere Berichte zu: GfK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics