Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmer trainieren Handel mit Kohlendioxid

12.11.2003


Ab 2005 gibt es in Deutschland eine neue Börse. Weder Aktien noch Optionsscheine werden gehandelt, sondern Treibhausgase über Emissionszertifikate. Fraunhofer-Forscher zeigen Unternehmern in Planspielen, wie man mit der neuen Ware "Emission" umgeht.



"Wer sich auf den Emissionshandel nicht ausreichend vorbereitet, kann wie auf dem Kapitalmarkt leicht viel Geld verlieren", meint Ministerialrat Franzjosef Schafhausen, Leiter der Arbeitsgruppe "Nationales Klimaschutzprogramm, Umwelt und Energie" im Bundesumweltministerium. Know-how-Defizite beim Handel mit Emissionsrechten stellten Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI auch bei einem Planspiel in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr fest. Aus den darin gewonnenen Erfahrungen und einer Dissertation entstand eine Studie, die nun bestellt oder heruntergeladen werden kann. Der Handel auf dem neuen Börsenparkett will also gelernt sein. Ein Training für Manager hat auch das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen gemeinsam mit den nordrhein-westfälischen Industrie- und Handelskammern eingerichtet. Sein Name ist "jupiter".

... mehr zu:
»Emissionshandel »Treibhausgas


Nach Schätzung von ISI-Forschern sind in Deutschland rund 3 000 bis 4 000 Unternehmen betroffen - große Konzerne ebenso wie Mittelständler. Darunter besonders solche, die Anlagen mit einem hohen Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid betreiben. Zu den energieintensivsten Unternehmen zählen die der Branchen Energieerzeugung, Metall und Baustoffe wie Glas, Keramik und Zellstoffe. Sie müssen künftig für das Versprechen gerade stehen, das die Bundesregierung 1997 der Völkergemeinschaft im Kyoto-Protokoll gab: die Emissionen aller Treibhausgase bis zum Jahr 2012 deutlich zu senken. Betriebe müssen ab 2005 für jede emittierte Tonne Kohlendioxid ein Zertifikat vorweisen. Überschüssige Zertikate können europaweit an andere verkauft werden - ab dem Jahr 2008 voraussichtlich weltweit. Kann ein Unternehmen dagegen nicht genügend Zertifikate vorweisen, drohen saftige Bußen.

"Der richtige Umgang mit dem Emissionshandel ist vielen Unternehmern noch unklar", weiß jupiter-Projektleiter Dr. Gorden Spangardt. "Kern unseres eineinhalb Jahre dauernden Trainings ist ein Planspiel, in dem der Emissionshandel der Jahre 2005 bis 2012 im Zeitraffer durchgespielt wird." An erster Stelle steht eine Bestandsaufnahme, bei der die Teilnehmer klären sollen, wie viel Kohlendioxid ihr Unternehmen emittiert. Im Januar 2004 beginnen die ersten zwölf Firmen mit dem Training - weitere Interessenten können noch aufgenommen werden. Technische Maßnahmen der Emissionsminderung vermittelt der Workshop "Zur Sache Herr Ingenieur!", am 24. November ebenfalls in Oberhausen.

Ansprechpartner für Training und Workshop:
Dr. Gorden Spangardt
Telefon 02 08 / 85 98-11 79, gorden.spangardt@umsicht.fraunhofer.de

zum Leitfaden:
Dr. Regina Betz
Telefon 07 21 / 68 09-2 49, r.betz@isi.fraunhofer.de

Dr. Joachim Schleich
Telefon 07 21 / 68 09-2 03, j.schleich@isi.fraunhofer.de


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.jupiter-nrw.de
http://www.isi.fraunhofer.de/u/klimabonn.html
http://www.vkl.de/download/flex_instrumente_klimaschutz.pdf

Weitere Berichte zu: Emissionshandel Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung