Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt verbessert technischen Transfer zwischen KMU

29.10.2003


Angesichts dessen, dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) 99,8 Prozent aller Unternehmen in der EU ausmachen und zwei Drittel aller Arbeitsplätze stellen, ist es kein Wunder, dass Regionalpolitiker wie auch Wirtschaftsvertreter sich für das Überleben und das Wachstum dieser Unternehmen einsetzen.



Im Bestreben, die Entwicklung der KMU, insbesondere was die Übernahme des elektronischen Geschäftsverkehrs betrifft, zu beschleunigen, hat ein vor kurzem abgeschlossenes EU-Projekt ein Netz aus regionalen Technologiezentren gegründet, das die Verbesserung und Ankurbelung des Austauschs von Wissen und bewährten Praktiken zwischen KMU des verarbeitenden und des technischen Gewerbes auf nationaler und EU-Ebene zum Ziel hat.



e-POWER wurde im Rahmen der Go-Digital-Initiative mit 642.000 Euro aus dem Programm IST (Technologien der Informationsgesellschaft) des Fünften Rahmenprogramms (RP5) unterstützt. Rechnet man die Tätigkeiten aller Partner im VK, Portugal, Frankreich, Spanien und der Schweiz zusammen, hat das Netz seit seiner Gründung rund 70 regionale Technologiezentren in Bereichen wie Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), Konstruktionstechnik und Produktmodellierung, Fertigungsmanagement und Integration der Lieferkette gegründet.

"Wir sind uns der langfristigen Bedeutung der KMU für die regionale Wirtschaft in ganz Europa bewusst", sagte Colin Piddington, der Koordinator des e-POWER-Projekts. "Obwohl sie mitunter über gute Unternehmensnetze verfügen, haben wir zudem erkannt, dass gegebenenfalls der Bedarf besteht, Chancen zu nutzen, die sich europaweit bieten."

Statt unmittelbare Kontakte zu den KMU zu suchen, wollte das Netz Verbindungen zwischen regionalen Zentren herstellen, um eine größere Verbreitung der Daten zu gewährleisten und die Isolierung einzelner Zentren auszuschließen. Zu diesem Zweck arbeiteten die Partner eng mit regionalen Technologiezentren zusammen, die bereits über funktionierende Verbindungen mit Zielunternehmen, aber nicht unbedingt mit anderen Zentren verfügten. "Wir bezeichnen dies als ’Multiplikatoreffekt’, denn auf diese Weise lässt sich das Endergebnis vervielfachen. Wenn wir KMU unmittelbar mit Informationen versorgen und beraten müssten, würden wir wahrscheinlich nur eine geringe Verbreitung erreichen", sagte Piddington.

Neben der Verbesserung des Technik- und Innovationstransfers zwischen KMU leitete das Projekt eine umfassende Bewertung des elektronischen Geschäftsverkehrs und der "E-Arbeit" in den vom Netz berücksichtigten Sektoren ein. Zudem hat es einen Benchmarking-Prozess, mit dem regionale Technologiezentren feststellen können, wieweit KMU diese Konzepte übernommen haben, sowie mehrere Diagnose-Instrumente entwickelt, anhand derer KMU ihre eigenen Strategien im elektronischen Geschäftsverkehr bewerten können.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.e-power.info/e-power/home/home.asp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie