Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt verbessert technischen Transfer zwischen KMU

29.10.2003


Angesichts dessen, dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) 99,8 Prozent aller Unternehmen in der EU ausmachen und zwei Drittel aller Arbeitsplätze stellen, ist es kein Wunder, dass Regionalpolitiker wie auch Wirtschaftsvertreter sich für das Überleben und das Wachstum dieser Unternehmen einsetzen.



Im Bestreben, die Entwicklung der KMU, insbesondere was die Übernahme des elektronischen Geschäftsverkehrs betrifft, zu beschleunigen, hat ein vor kurzem abgeschlossenes EU-Projekt ein Netz aus regionalen Technologiezentren gegründet, das die Verbesserung und Ankurbelung des Austauschs von Wissen und bewährten Praktiken zwischen KMU des verarbeitenden und des technischen Gewerbes auf nationaler und EU-Ebene zum Ziel hat.



e-POWER wurde im Rahmen der Go-Digital-Initiative mit 642.000 Euro aus dem Programm IST (Technologien der Informationsgesellschaft) des Fünften Rahmenprogramms (RP5) unterstützt. Rechnet man die Tätigkeiten aller Partner im VK, Portugal, Frankreich, Spanien und der Schweiz zusammen, hat das Netz seit seiner Gründung rund 70 regionale Technologiezentren in Bereichen wie Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), Konstruktionstechnik und Produktmodellierung, Fertigungsmanagement und Integration der Lieferkette gegründet.

"Wir sind uns der langfristigen Bedeutung der KMU für die regionale Wirtschaft in ganz Europa bewusst", sagte Colin Piddington, der Koordinator des e-POWER-Projekts. "Obwohl sie mitunter über gute Unternehmensnetze verfügen, haben wir zudem erkannt, dass gegebenenfalls der Bedarf besteht, Chancen zu nutzen, die sich europaweit bieten."

Statt unmittelbare Kontakte zu den KMU zu suchen, wollte das Netz Verbindungen zwischen regionalen Zentren herstellen, um eine größere Verbreitung der Daten zu gewährleisten und die Isolierung einzelner Zentren auszuschließen. Zu diesem Zweck arbeiteten die Partner eng mit regionalen Technologiezentren zusammen, die bereits über funktionierende Verbindungen mit Zielunternehmen, aber nicht unbedingt mit anderen Zentren verfügten. "Wir bezeichnen dies als ’Multiplikatoreffekt’, denn auf diese Weise lässt sich das Endergebnis vervielfachen. Wenn wir KMU unmittelbar mit Informationen versorgen und beraten müssten, würden wir wahrscheinlich nur eine geringe Verbreitung erreichen", sagte Piddington.

Neben der Verbesserung des Technik- und Innovationstransfers zwischen KMU leitete das Projekt eine umfassende Bewertung des elektronischen Geschäftsverkehrs und der "E-Arbeit" in den vom Netz berücksichtigten Sektoren ein. Zudem hat es einen Benchmarking-Prozess, mit dem regionale Technologiezentren feststellen können, wieweit KMU diese Konzepte übernommen haben, sowie mehrere Diagnose-Instrumente entwickelt, anhand derer KMU ihre eigenen Strategien im elektronischen Geschäftsverkehr bewerten können.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.e-power.info/e-power/home/home.asp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie