Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unerwartet profitabel: deutsche Unternehmen in Japan

29.10.2003


Japanische Niederlassungen erwirtschaften gute Gewinne

In deutschen Unternehmenszentralen herrscht oft die Ansicht vor, in Japan lasse sich nur schwer Geld verdienen. Das Gegenteil belegt eine Studie von Roland Berger Strategy Consultants und der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ). Danach erzielen die meisten deutschen Firmen in Japan beachtliche Gewinne. Zudem genießen sie oft mehr Freiheiten als einheimische Unternehmen, die sie in substantielle Wettbewerbsvorteile ummünzen können. Künftig wird sich das Marktumfeld für Unternehmen aus Deutschland weiter verbessern. Strukturelle Nachteile wie teurer Vertrieb, hohe Preise für Personal und Mieten oder Handelshemmnisse verlieren zusehends an Bedeutung.

Im Rahmen der Studie befragten Roland Berger und DIHKJ in diesem Frühjahr 510 in Japan ansässige Unternehmen, vor allem aus Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Automobil- und Automobilzuliefererbranche sowie Chemie. Der Rücklauf betrug 97 auswertbare Fragebögen, was einer repräsentativen Rücklaufquote von 19% entspricht.

Wie zurückhaltend viele internationale Firmen auf dem japanischen Markt agieren, zeigt sich beispielsweise am niedrigen Bestand ausländischer Direktinvestitionen. Deren Anteil liegt lediglich bei 1,2% des japanischen Bruttoinlandsproduktes, während er sich in Deutschland auf 24,2% beläuft.

Dennoch können die meisten deutschen Niederlassungen in Japan signifikante Gewinne ausweisen. 94% der befragten Unternehmen erwirtschaften einen Bruttogewinn, 76% sogar einen Vorsteuergewinn. Dabei bewegt sich der Vorsteuergewinn bei der Mehrzahl der Firmen zwischen 1% und 5% (31% der Befragten) oder 6% und 10% (21%).

Gute Gründe für beachtlichen Gewinn

Als Gründe für die erfreuliche Gewinnsituation nennen Unternehmen vor allem:

- Gutes Image deutscher Marken und Produkte in Japan
- Größe des japanischen Marktes und hohes Preisniveau
- Neigung japanischer Kunden zu langfristigen Geschäftsbeziehungen
- Geringe Zahl ausländischer Wettbewerber in Japan
- Größere Freiheiten ausländischer Unternehmen im Vergleich zu japanischen Wettbewerbern
- Vorteile durch höheren Globalisierungsgrad im Vergleich zu japanischen Wettbewerbern
- Geringe Risiken (politische Risiken, rechtliche Risiken, Forderungsausfallrisiken etc.)

"Oft profitieren deutsche Unternehmen in Japan besonders von den kulturellen Differenzen", sagt Marcus Schürmann, Stellvertretender Geschäftsführer der DIHKJ. "Japanische Geschäftspartner gestehen deutschen Firmen häufig größeren Verhandlungsspielraum zu als einheimischen. Wer dies intelligent nutzt, kann sich klare Wettbewerbsvorteile verschaffen."

"Internationale Unternehmen vereinbaren teilweise kürzere Zahlungsziele mit ihren japanischen Lieferanten oder betreiben eine innovative Personalpolitik. Vor allem in der Investitionsgüterindustrie bringt auch die Einführung des Direktvertriebs - ohne den traditionell starken Zwischenhandel - messbare Vorteile für Firmen aus dem Ausland", erläutert Carsten Herbes, Project Manager bei Roland Berger in Tokio.

Hürden werden niedriger

Deutsche Unternehmen in Japan nennen verschiedene Faktoren, die einer weiter steigenden Rentabilität derzeit noch entgegenstehen:

- Anhaltende Wirtschaftskrise in Japan
- Bestehende "Keiretsu"-Bindungen (Keiretsu = Unternehmensgruppen)
- Komplizierte und teure Vertriebsstrukturen (hohe Zahl an Zwischenhändlern)
- tarke Konkurrenz japanischer Unternehmen
- Hohes Preisniveau für Personal und Miete
- Tarifäre und nicht tarifäre Handelshemmnisse

Künftig werden sich diese Wachstumsbarrieren nach Ansicht der Befragten jedoch verkleinern. Einige deutsche Unternehmen können die bestehende Situation sogar nutzen: So zwingt die anhaltende Wirtschaftskrise viele japanische Firmen dazu, gewachsene Zulieferbeziehungen zu überdenken, um Kosten zu sparen. Deutschen Anbietern eröffnen sich hier neue Marktchancen.

Pascal Gudorf | DIHK - Japan
Weitere Informationen:
http://www.dihkj.or.jp
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: DIHKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen