Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ins Schwarze treffen - Ein Leitfaden für Nachhaltigkeitsberichte von Unternehmen

27.10.2003


Ein neuer Leitfaden des IFEU - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg bietet Unternehmen Unterstützung für ihre Nachhaltigkeitsberichte. Unter dem Titel "Zukunftsfähiges Wirtschaften" steht er seit Mitte Oktober auf der Homepage des Auftraggebers, des Umwelt- und Verkehrsministerium in Stuttgart, zur Verfügung. "Nachhaltigkeitsberichte haben Konjunktur in den Unternehmen." - so Projektleiterin Ellen Frings - "Glaubwürdig sind sie aber nur, wenn sie sich substantiell mit den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung auseinandersetzen." Viele Unternehmen ergänzen ihre Umweltberichte aber lediglich um soziale und ökonomische Informationen. Der ohnehin schwergängige Begriff der Nachhaltigkeit wird damit immer konturloserer.

... mehr zu:
»Verkehrsministerium

Das Projekt

Die Projektbearbeiter besannen sich daher auf die Ursprünge der Nachhaltigkeitsdiskussion und knüpften an den Brundtlandbericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung an: Statt der üblichen "Drei Säulen" der Nachhaltigkeit stellten sie den Schutz der Umwelt und der Ressourcen sowie die weltweite Verteilungsgerechtigkeit als wichtigste Ziele in den Mittelpunkt. Wirtschaftliche und soziale Kriterien berücksichtigten sie soweit, wie sie zur globalen Gerechtigkeit beitragen oder die Akzeptanz für eine nachhaltigkeitsorientierte Politik in den Industrieländern schaffen.


Der Leitfaden baut auf einer Analyse der aktuellen Nachhaltigkeits- und Globalisierungsdiskussion auf. 15 Kriterienkataloge für Nachhaltigkeitsberichte, Ratings und Rankings wurden untersucht, und 20 Expertinnen und Experten aus Umwelt- und Entwicklungsverbänden, Politik und Gewerkschaften, Umwelt- und Wirtschaftswissenschaften, Arbeitsmarktforschung sowie Verwaltung formulierten ihre Anforderungen an Nachhaltigkeitsberichte. Die Geschäftstätigkeiten und ihre Auswirkungen auf das Unternehmensumfeld sollten im Vordergrund stehen, betonten viele Interviewpartner. Aktuelle Themen wie Globalisierung, die Wettbewerbsdebatte, zunehmende wirtschaftliche Abkopplung der ärmsten Länder sowie die Ressourcenverknappung dürfen in Nachhaltigkeitsberichten nicht fehlen. Statt einzelner Projekte und Erfolgsgeschichten, forderten die Interviewpartner, sollten die Unternehmen ihre Strategien vermitteln und die Auswirkungen ihrer Produkte entlang der Wertschöpfungsketten beschreiben. Der Entwurf des Leitfadens wurde in einem Workshop mit 30 Vertretern aus Industrie, Verwaltung, Umwelt- und Verbraucherverbänden diskutiert.

Der Leifaden

Die knapp 80-seitige Broschüre "Zukunftsfähiges Wirtschaften - Ein Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen" wendet sich in erster Linie an Großunternehmen, bietet aber auch für kleinere Unternehmen viele Anknüpfungspunkte. Die Unternehmen erhalten Anleitungen, wie sie Nachhaltigkeitsstrategien entwickeln und eigene Prioritäten setzen können. Mit Fragelisten können sie die Berichtsinhalte weiter konkretisieren und ein Konzept für eine individuelle Berichterstattung über Reports, Internet sowie anderer Kommunikationskanäle entwickeln. Ein Check zur Selbsteinstufung hilft dabei, den eigenen Status zu bestimmen und "blinde Flecken" im Nachhaltigkeitsengagement zu identifizieren. Der Anhang liefert zahlreiche Quellen und Infos zu Nachhaltigkeitskonzepten, zu Umwelt- und Sozialstandards sowie Verhaltenskodizes.

In Konkurrenz zu anderen Leitfaden sieht das IFEU seine Arbeiten nicht. Vielmehr sollen sie neue Impulse für die Diskussion um die Rolle von Unternehmen in einer nachhaltigen Entwicklung bieten. Mit seinem prozessorientierten Ansatz stellt der Leitfaden eine gute Ergänzung zu den "Sustainability Reporting Guidelines" der Global Reporting Initiative (GRI) dar. Der neue Leitfaden unterstützt die Unternehmen bei der Reflexion ihrer wirtschaftlichen Tätigkeiten, während die Kennzahlen der GRI als einheitliches Datengerüst den Vergleich zwischen berichtenden Unternehmen ermöglicht. In Kombination können beide Leitfäden international agierenden Unternehmen gute Hilfe bei ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung bieten.

Der Leitfaden ist zu beziehen beim Umwelt- und Verkehrsministerium Baden-Württemberg, Kernerplatz 9, 70182 Stuttgart, Fax: 0711/1262881; eMail: poststelle@uvm.bwl.de.

Ansprechpartnerin:
IFEU - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH, Wilckensstr. 3, 69120 Heidelberg, Ellen Frings; Tel.: 06221-4767- 0; Fax: 06221-4767 -19; mail: ellen.frings@ifeu.de

Ellen Frings | idw
Weitere Informationen:
http://www.uvm.baden-wuerttemberg.de/uvm/abt2/publikationen/NHKB_Leitfaden.pdf
http://www.ifeu.de

Weitere Berichte zu: Verkehrsministerium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften