Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Best-Execution-Zertifikat als neues Qualitätsmerkmal für Fondsgesellschaften

22.10.2003

Hohe Handelskosten für Wertpapiere schmälern die Rendite für Fondsanleger. Der Grund: Mit nachlässigen Orderausführungen und intransparenten Handelskosten treiben Fondsanbieter häufig die Gebühren unnötig in die Höhe. So fallen beispielsweise bei Aktientransaktionen für Stoxx-600-Werte im Durchschnitt Gesamtkosten in Höhe von 0,73 Prozent des Ordervolumens an. Das Problem: etwa zwei Drittel dieser Kosten (0,46 Prozent) weisen die Wertpapierhändler überhaupt nicht aus, nur etwa ein Drittel der Gebühren (0,27 Prozent) - zum Beispiel für Management und Verwaltung - kann der Kunde nachvollziehen. Das ergab eine unabhängige Untersuchung. Das Best-Execution-Zertifikat trägt dazu bei, internationale Standards bei der Fonds-Verwaltung zu Gunsten des Anlegers zu etablieren. Delta Lloyd hat sich als eine der ersten Kapitalanlagegesellschaften im Interesse der Anleger einer solchen Untersuchungen unterzogen.

Das Best-Execution-Zertifikat ist bisher in Deutschland einmalig. Es könnte Anlegern aber in Zukunft entscheidende Hinweise auf die Qualität eines Finanzdienstleisters und seiner Manager geben. Bislang sind Ratingergebnisse oft das einzige Kriterium, nach dem Fondskunden die Güte der Anlage bemessen können. Das Best-Execution-Zertifikat könnte hier die Markttransparenz erhöhen und ein zusätzliches Qualitätsmerkmal schaffen. Im anglo-amerikanischen Raum gibt es bereits seit Jahresbeginn Richtlinien zur Best Execution. Formuliert und verabschiedet wurden sie von AIMR - einem Verband wichtiger amerikanischer und britischer Investmentvertreter.

Die für den Kunden ausgewiesenen Kosten für einen Aktienkauf oder - verkauf sind oft nur die Spitze eines Eisbergs: Nach einer Untersuchung der Beratungsgesellschaft alpha portfolio advisors GmbH liegen die sichtbaren Kosten für Aktiendepots und -fonds bei 0,14 Prozent des Ordervolumens, die Managementgebühren einen Prozentpunkt darüber. Für den Kunden unsichtbar sind dagegen die Wartekosten, also die evtl. entgangene Performance zwischen Ordererteilung und - ausführung, die mit 0,05 Prozent zu Buche schlägt. Als noch viel gravierender schätzen Experten den so genannten Markteinfluss ein, also die durch die eigene Kauf- oder Verkaufsorder ausgelöste Kursbewegung bei Transaktionen. Weil vor allem größere Fondskäufe oft viele Nachahmer finden und weitere Käufe nach sich ziehen, können Broker die Aufträge nur allmählich und zu sukzessive steigenden Kursen ausführen. Hier entstehen für die Anleger Renditeverluste von im Schnitt 0,42 Prozent. Gründe für solche überhöhten Handelskosten sind einerseits Nachlässigkeiten in der Limiterteilung (Festlegung zu welchem maximalen Kurs der Broker ein Papier erwerben soll), andererseits ineffiziente Prozesse der Anlagegesellschaften.

In Deutschland wurden jetzt erstmals Best-Execution-Zertifikate für eine effiziente Anlagepraxis vergeben. Die Experten von alpha portfolio advisors verliehen ein solches Zertifikat an Delta Lloyd Investment Managers. Es bescheinigt der Gesellschaft, dass die Transaktionen in der Asset-Klasse Aktien Europa international anerkannten Qualitätsstandards entsprechen, keine unnötigen Kosten verursachen und damit für den Anleger mehr Rendite bringen. Die Experten prüften unter anderem Handelprozesse, -abläufe und - organisationsformen. Weitere qualitative Analysen befassten sich mit der verfügbaren EDV-Unterstützung, der Brokerauswahl und mit der Frage, ob die Gesellschaften Interessenkonflikte vermeiden konnten. Quantitative Analysen untersuchten Struktur und Kostenhöhe von Transaktionen auf Basis einer Stichprobe aus dem Segment "Aktien Europa" für einen Dreimonatszeitraum. Auf dem Prüfstand standen auch Gebühren für einzelne Börsen und Investmentstile. Die Handelspraxis bei Delta Lloyd Investment Managers konnte in allen Punkten überzeugen. Bei den Gesamtkosten liegt das Unternehmen lediglich bei einem Drittel der Kosten der Vergleichsgruppe. Darüber hinaus veröffentlicht die Gesellschaft neben der Total Expense Ratio (TER) auch sämtliche Transaktions- und Brokerkosten im jährlichen Rechenschaftsbericht der Publikumsfonds.

Dr. Mathias Oldhaver | Delta Lloyd Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deltalloyd.de

Weitere Berichte zu: Handelskosten Qualitätsmerkmal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics