Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt hilft Regionen, attraktiver für die globale Kommunikationswirtschaft zu werden

07.10.2003


Das EU-Projekt EMERGENCE hat eine Datenbank und einen Maßnahmenkatalog für regionale Akteure erstellt, die darüber informieren, wie regionale Entwicklungspolitiken ausgearbeitet und umgesetzt werden können, die die Chancen der modernen globalen Kommunikation in vollem Umfang nutzen.



EMERGENCE steht für "Estimation and Mapping of Employment Relocation in a Global Economy in the New Communications Environment". Das Projekt, an dem Forscherteams aus sechs Mitgliedstaaten sowie Ungarn, Kanada und Australien beteiligt waren, wurde mit 2,1 Millionen Euro aus dem Programm IST (Technologien der Informationsgesellschaft) des Fünften Rahmenprogramms (RP5) der Europäischen Union gefördert.



Im Gespräch mit CORDIS-Nachrichten erläuterte die Projektkoordinatorin Ursula Huws, was den Ausschlag für das Projekt gegeben hat: "Die neuartigen elektronischen Dienste und die E-Arbeit besitzen ein riesiges sozio-ökonomisches Potenzial für die regionale Entwicklung: Je nach ihrer Infrastruktur und ihren Humanressourcen können Regionen ein geeignetes Umfeld für Callcenter, Software- oder Datenverarbeitungsunternehmen bieten und damit Investoren anlocken und neue Arbeitsplätze schaffen."

"Sie können jedoch auch Nachteile beinhalten, denn Unternehmen können sehr schnell in eine andere Region der Welt verlagert werden, was den Verlust der Arbeitsplätze bedeutet", fügte sie hinzu. "Da es keine Angaben über die Trends in diesen Sektoren gibt, sind den Regionen die Kriterien, die der Verlagerung von Unternehmensdienstleistungen zugrunde liegen, nicht bekannt, was sachlich fundierte Entscheidungen oder umfassende Strategiepläne unmöglich macht."

Im Bewusstsein dieser Schwierigkeiten führte das Konsortium mehrere Fallstudien und eine Umfrage bei rund 8.000 Arbeitgebern in 15 EU- und drei Beitrittsländern durch, um festzustellen, welche Voraussetzungen die einzelnen Länder oder Regionen in Bezug auf IT-Infrastrukturen, Kompetenzen und Arbeitskräfte für den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bieten. Auf Grundlage der gesammelten Daten erstellte das Projektkonsortium seine "eReadiness"-Datenbank, mit der Regionen und Länder ihren Stand gegenüber den Durchschnittswerten in der EU und weltweit einschätzen können, und einen Maßnahmenkatalog, anhand dessen regionale Behörden ihre Entwicklungsstrategien aufstellen können.

"Da es sich bei EMERGENCE um eine Begleitmaßnahme handelt, waren wir vor allem darauf bedacht, dass die Nutzer bequem auf unsere Daten zugreifen können", sagte Huws. "Wie Sie sehen, kann ein Nutzer der Datenbank mit einem Mausklick eine Grafik oder eine Tabelle mit Angaben zu seinem Rang im E-Arbeit-Umfeld aufrufen."

Der Maßnahmenkatalog enthält zwei Teile: eine strukturierte Übersicht der Erfahrungen und Prozesse der E-Arbeit und der regionalen Entwicklung einschließlich der wichtigsten Forschungen und Konzepte, auf die sich die Rolle der E-Arbeit innerhalb des größeren Prozesses der regionalen Entwicklung in der Wissenswirtschaft stützt, und einen Leitfaden durch den E-Arbeit-Verlagerungsprozess und über die Ausarbeitung und Umsetzung einer regionalen Entwicklungsstrategie auf Grundlage der E-Arbeit. Darüber hinaus umfasst der Katalog einen Leitfaden zu Finanzierungsquellen und ein Glossar der wichtigsten Begriffe, die darin verwendet werden.

Wie Huws gegenüber CORDIS-Nachrichten erklärte, sei das Projekt auf großes Interesse sowohl innerhalb aus auch außerhalb Europas gestoßen und habe sein Angebot inzwischen auch auf Kanada und Australien ausgeweitet. Zudem hätten zehn Länder Lateinamerikas das Projektkonsortium angesprochen.

Sie bedauerte, dass das Konsortium keine finanzielle Unterstützung im Rahmen des ersten IST-Aufrufs des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) erhalten habe und nun auf die Beiträge einiger weniger nationaler Behörden und des Programms "Asia IT&C" der Kommission angewiesen sei. "Das ist wirklich schade, denn wir wollen die Nutzung unserer Datenbank und unserer Dienste kostenlos anbieten, können sie aber ohne die entsprechende Förderung nicht auf dem neuesten Stand halten", erläuterte Huws. Daher prüft das Projektkonsortium zurzeit, ob es einen anderen Vorschlag für das RP6 vorlegen kann.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.emergence.nu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

26. bis 30. September: Größte deutsche Pharmazeuten-Konferenz findet in Saarbrücken statt

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Positron trifft Kernspin

19.09.2017 | Medizintechnik

Nano-Kapseln ermöglichen Produktion von spezifischen Stoffwechselmolekülen

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie