Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt hilft Regionen, attraktiver für die globale Kommunikationswirtschaft zu werden

07.10.2003


Das EU-Projekt EMERGENCE hat eine Datenbank und einen Maßnahmenkatalog für regionale Akteure erstellt, die darüber informieren, wie regionale Entwicklungspolitiken ausgearbeitet und umgesetzt werden können, die die Chancen der modernen globalen Kommunikation in vollem Umfang nutzen.



EMERGENCE steht für "Estimation and Mapping of Employment Relocation in a Global Economy in the New Communications Environment". Das Projekt, an dem Forscherteams aus sechs Mitgliedstaaten sowie Ungarn, Kanada und Australien beteiligt waren, wurde mit 2,1 Millionen Euro aus dem Programm IST (Technologien der Informationsgesellschaft) des Fünften Rahmenprogramms (RP5) der Europäischen Union gefördert.



Im Gespräch mit CORDIS-Nachrichten erläuterte die Projektkoordinatorin Ursula Huws, was den Ausschlag für das Projekt gegeben hat: "Die neuartigen elektronischen Dienste und die E-Arbeit besitzen ein riesiges sozio-ökonomisches Potenzial für die regionale Entwicklung: Je nach ihrer Infrastruktur und ihren Humanressourcen können Regionen ein geeignetes Umfeld für Callcenter, Software- oder Datenverarbeitungsunternehmen bieten und damit Investoren anlocken und neue Arbeitsplätze schaffen."

"Sie können jedoch auch Nachteile beinhalten, denn Unternehmen können sehr schnell in eine andere Region der Welt verlagert werden, was den Verlust der Arbeitsplätze bedeutet", fügte sie hinzu. "Da es keine Angaben über die Trends in diesen Sektoren gibt, sind den Regionen die Kriterien, die der Verlagerung von Unternehmensdienstleistungen zugrunde liegen, nicht bekannt, was sachlich fundierte Entscheidungen oder umfassende Strategiepläne unmöglich macht."

Im Bewusstsein dieser Schwierigkeiten führte das Konsortium mehrere Fallstudien und eine Umfrage bei rund 8.000 Arbeitgebern in 15 EU- und drei Beitrittsländern durch, um festzustellen, welche Voraussetzungen die einzelnen Länder oder Regionen in Bezug auf IT-Infrastrukturen, Kompetenzen und Arbeitskräfte für den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bieten. Auf Grundlage der gesammelten Daten erstellte das Projektkonsortium seine "eReadiness"-Datenbank, mit der Regionen und Länder ihren Stand gegenüber den Durchschnittswerten in der EU und weltweit einschätzen können, und einen Maßnahmenkatalog, anhand dessen regionale Behörden ihre Entwicklungsstrategien aufstellen können.

"Da es sich bei EMERGENCE um eine Begleitmaßnahme handelt, waren wir vor allem darauf bedacht, dass die Nutzer bequem auf unsere Daten zugreifen können", sagte Huws. "Wie Sie sehen, kann ein Nutzer der Datenbank mit einem Mausklick eine Grafik oder eine Tabelle mit Angaben zu seinem Rang im E-Arbeit-Umfeld aufrufen."

Der Maßnahmenkatalog enthält zwei Teile: eine strukturierte Übersicht der Erfahrungen und Prozesse der E-Arbeit und der regionalen Entwicklung einschließlich der wichtigsten Forschungen und Konzepte, auf die sich die Rolle der E-Arbeit innerhalb des größeren Prozesses der regionalen Entwicklung in der Wissenswirtschaft stützt, und einen Leitfaden durch den E-Arbeit-Verlagerungsprozess und über die Ausarbeitung und Umsetzung einer regionalen Entwicklungsstrategie auf Grundlage der E-Arbeit. Darüber hinaus umfasst der Katalog einen Leitfaden zu Finanzierungsquellen und ein Glossar der wichtigsten Begriffe, die darin verwendet werden.

Wie Huws gegenüber CORDIS-Nachrichten erklärte, sei das Projekt auf großes Interesse sowohl innerhalb aus auch außerhalb Europas gestoßen und habe sein Angebot inzwischen auch auf Kanada und Australien ausgeweitet. Zudem hätten zehn Länder Lateinamerikas das Projektkonsortium angesprochen.

Sie bedauerte, dass das Konsortium keine finanzielle Unterstützung im Rahmen des ersten IST-Aufrufs des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) erhalten habe und nun auf die Beiträge einiger weniger nationaler Behörden und des Programms "Asia IT&C" der Kommission angewiesen sei. "Das ist wirklich schade, denn wir wollen die Nutzung unserer Datenbank und unserer Dienste kostenlos anbieten, können sie aber ohne die entsprechende Förderung nicht auf dem neuesten Stand halten", erläuterte Huws. Daher prüft das Projektkonsortium zurzeit, ob es einen anderen Vorschlag für das RP6 vorlegen kann.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.emergence.nu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie