Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt hilft Regionen, attraktiver für die globale Kommunikationswirtschaft zu werden

07.10.2003


Das EU-Projekt EMERGENCE hat eine Datenbank und einen Maßnahmenkatalog für regionale Akteure erstellt, die darüber informieren, wie regionale Entwicklungspolitiken ausgearbeitet und umgesetzt werden können, die die Chancen der modernen globalen Kommunikation in vollem Umfang nutzen.



EMERGENCE steht für "Estimation and Mapping of Employment Relocation in a Global Economy in the New Communications Environment". Das Projekt, an dem Forscherteams aus sechs Mitgliedstaaten sowie Ungarn, Kanada und Australien beteiligt waren, wurde mit 2,1 Millionen Euro aus dem Programm IST (Technologien der Informationsgesellschaft) des Fünften Rahmenprogramms (RP5) der Europäischen Union gefördert.



Im Gespräch mit CORDIS-Nachrichten erläuterte die Projektkoordinatorin Ursula Huws, was den Ausschlag für das Projekt gegeben hat: "Die neuartigen elektronischen Dienste und die E-Arbeit besitzen ein riesiges sozio-ökonomisches Potenzial für die regionale Entwicklung: Je nach ihrer Infrastruktur und ihren Humanressourcen können Regionen ein geeignetes Umfeld für Callcenter, Software- oder Datenverarbeitungsunternehmen bieten und damit Investoren anlocken und neue Arbeitsplätze schaffen."

"Sie können jedoch auch Nachteile beinhalten, denn Unternehmen können sehr schnell in eine andere Region der Welt verlagert werden, was den Verlust der Arbeitsplätze bedeutet", fügte sie hinzu. "Da es keine Angaben über die Trends in diesen Sektoren gibt, sind den Regionen die Kriterien, die der Verlagerung von Unternehmensdienstleistungen zugrunde liegen, nicht bekannt, was sachlich fundierte Entscheidungen oder umfassende Strategiepläne unmöglich macht."

Im Bewusstsein dieser Schwierigkeiten führte das Konsortium mehrere Fallstudien und eine Umfrage bei rund 8.000 Arbeitgebern in 15 EU- und drei Beitrittsländern durch, um festzustellen, welche Voraussetzungen die einzelnen Länder oder Regionen in Bezug auf IT-Infrastrukturen, Kompetenzen und Arbeitskräfte für den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bieten. Auf Grundlage der gesammelten Daten erstellte das Projektkonsortium seine "eReadiness"-Datenbank, mit der Regionen und Länder ihren Stand gegenüber den Durchschnittswerten in der EU und weltweit einschätzen können, und einen Maßnahmenkatalog, anhand dessen regionale Behörden ihre Entwicklungsstrategien aufstellen können.

"Da es sich bei EMERGENCE um eine Begleitmaßnahme handelt, waren wir vor allem darauf bedacht, dass die Nutzer bequem auf unsere Daten zugreifen können", sagte Huws. "Wie Sie sehen, kann ein Nutzer der Datenbank mit einem Mausklick eine Grafik oder eine Tabelle mit Angaben zu seinem Rang im E-Arbeit-Umfeld aufrufen."

Der Maßnahmenkatalog enthält zwei Teile: eine strukturierte Übersicht der Erfahrungen und Prozesse der E-Arbeit und der regionalen Entwicklung einschließlich der wichtigsten Forschungen und Konzepte, auf die sich die Rolle der E-Arbeit innerhalb des größeren Prozesses der regionalen Entwicklung in der Wissenswirtschaft stützt, und einen Leitfaden durch den E-Arbeit-Verlagerungsprozess und über die Ausarbeitung und Umsetzung einer regionalen Entwicklungsstrategie auf Grundlage der E-Arbeit. Darüber hinaus umfasst der Katalog einen Leitfaden zu Finanzierungsquellen und ein Glossar der wichtigsten Begriffe, die darin verwendet werden.

Wie Huws gegenüber CORDIS-Nachrichten erklärte, sei das Projekt auf großes Interesse sowohl innerhalb aus auch außerhalb Europas gestoßen und habe sein Angebot inzwischen auch auf Kanada und Australien ausgeweitet. Zudem hätten zehn Länder Lateinamerikas das Projektkonsortium angesprochen.

Sie bedauerte, dass das Konsortium keine finanzielle Unterstützung im Rahmen des ersten IST-Aufrufs des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) erhalten habe und nun auf die Beiträge einiger weniger nationaler Behörden und des Programms "Asia IT&C" der Kommission angewiesen sei. "Das ist wirklich schade, denn wir wollen die Nutzung unserer Datenbank und unserer Dienste kostenlos anbieten, können sie aber ohne die entsprechende Förderung nicht auf dem neuesten Stand halten", erläuterte Huws. Daher prüft das Projektkonsortium zurzeit, ob es einen anderen Vorschlag für das RP6 vorlegen kann.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.emergence.nu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten