Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außenhandel: Aufschwung nicht gesichert

01.10.2003

"Kaum hat der Kanzler den Aufschwung entdeckt, ist er auch schon wieder weg", warnt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), heute in Berlin in Hinblick auf die konjunkturellen Aussichten des deutschen Außenhandels für das kommende Jahr.

Für die zweite Jahreshälfte 2003 sieht der BGA Anzeichen für eine leichte Erholung nachdem die Geschäftslage im ersten Halbjahr gekennzeichnet war von globaler wirtschaftlicher Schwäche sowie weltpolitischen Krisen. Dennoch wird der Außenhandel sowohl in diesem Jahr als auch 2004 unterdurchschnittlich wachsen: Für das Gesamtjahr 2003 erwartet der BGA, dass die Exporte um 3,5 Prozent auf 671 Milliarden Euro steigen. Die Importe steigen begünstigt vom hohen Eurokurs um 4,5 Prozent auf 545,6 Milliarden Euro. Damit steigt der deutsche Weltmarktanteil wieder leicht auf voraussichtlich zehn Prozent, da der Welthandel insgesamt nur um maximal drei Prozent zulegen kann.

... mehr zu:
»Außenhandel »Import »Stagnation

Für das Jahr 2004 sieht der BGA eine weitere leichte Erholung des Außenhandels. Die Exporte werden um 4,5 Prozent auf 701,2 Milliarden Euro steigen. Die Importe können um 4 Prozent zulegen und steigen auf 567,4 Milliarden Euro. "Ein kräftiger Aufschwung sieht anders aus", so Börner.

Immerhin wird der daraus resultierende Außenhandelsüberschuss mit knapp 134 Milliarden Euro ein neues Rekordergebnis erreichen. Selbst die relativ guten Aussichten bedeuten jedoch keine neuen Arbeitsplätze, da die Unternehmen über ausreichende bestehende Kapazitäten verfügen. Eine zunehmende Zahl von Firmen lenkt indes Investitionen bis hin zu kompletten Betriebsverlagerungen ins Ausland.

Belastend für den Export würde sich eine weitere abrupte Aufwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar von weit über 1,20 auswirken. Sollte das Steuerprogramm der US-Administration nicht greifen und die US-Konjunktur nicht an Fahrt gewinnen, führe dies in Kombination mit dem vorhandenen Zwillingsdefizit unausweichlich zu einem weiteren Anstieg des Euro. Auch eine Zuspitzung der Lage im Iran mit einhergehender Verunsicherung der Märkte und ansteigendem Ölpreis würde den Dollar weiter unter Druck setzen.

Neue Wachstumschancen entstehen hingegen durch den im nächsten Jahr bevorstehenden EU-Beitritt von zehn Staaten Mittelost- und Südeuropas. Länder wie Polen, Ungarn, die baltischen Staaten und Tschechien haben noch einen klaren Nachholbedarf gegenüber Westeuropa, was die Ausstattung mit Investitionsgütern anbelangt. Hier sieht Börner auf lange Jahre hinaus gute Chancen für die deutsche Wirtschaft.

Auch aus Asien kommen klare Wachstumssignale. Allen voran aus dem chinesischen Markt, aber auch aus Japan, Korea und den ASEAN-Staaten belebt sich die Nachfrage nach deutschen Produkten. "53 Prozent der jüngst von uns befragten Unternehmen rechnen mit einer starken oder sehr starken Zunahme der Exporte nach Ost- und Südostasien", so Börner.

Die EU befindet sich im Konjunkturtief. Die Wachstumsschwäche auf dem wichtigsten Absatzmarkt Deutschlands macht dem Außenhandel erheblich zu schaffen. Die Exporte in die Region stiegen im ersten Halbjahr 2003 nur um 2,9 Prozent. Die Exporte in die USA waren mit einem Minus von fünf Prozent allein im ersten Halbjahr deutlich rückläufig.

Nach dem Scheitern der Ministerkonferenz von Cancún warnt der BGA-Präsident nachdrücklich vor einem neuen Bilateralismus: "Zur WTO gibt es keine Alternative. Wenn die Industrie- und Schwellenländer nur mit den für sie relevanten Ländern bilaterale Handelsabkommen anstreben, werden die Entwicklungsländer einmal mehr die Verlierer sein." Die nächste Konferenz müsse von sachfremden Themen entfrachtet werden. Von den Singapur-Themen habe allein die ’Trade Facilitation’ zum jetzigen Zeitpunkt genügend Handelsrelevanz für eine Thematisierung in der Welthandelsrunde. Vordringlich müsse die Frage behandelt werden, wie der Marktzugang fundamental verbessert werden kann. Allein durch einen weiteren Zollabbau könne ein weltweiter Wohlstandsgewinn von 300 Milliarden Euro erreicht werden.

Um sich aus der Stagnation zu befreien, müsse Deutschland die nächste Innovations- und Technologiewelle mit anführen. Dazu gelte es Anstrengungen in Forschung, Entwicklung und Bildung zu intensivieren und in der Gesellschaft einen Stimmungswechsel einzuläuten, weg von Zukunftsangst und Technikfeindlichkeit. Ebenso fordert Börner eine Aufwertung des Bildungsstandortes Deutschland durch Verbesserung der Qualität der Universitäten und verstärkte Elitenförderung sowie eine engere Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft, um die gewonnenen Erkenntnisse rasch in marktreife Produkte umzusetzen.

Die Lösung für den Aufschwung liege nicht in milliardenschweren staatlichen Konjunkturprogrammen sondern in Besinnung auf unsere Stärken im Außenhandel. "Die deutschen Unternehmen müssen verstärkt Auslandsinitiativen in ihren unternehmensstrategischen Ansatz einschließen. Nur so können wir am Wachstum der Auslandsmärkte partizipieren, nur so haben wir eine Alternative zur Stagnation", so Börner abschließend.

André Schwarz | BGA
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel Import Stagnation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie