Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außenhandel: Aufschwung nicht gesichert

01.10.2003

"Kaum hat der Kanzler den Aufschwung entdeckt, ist er auch schon wieder weg", warnt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), heute in Berlin in Hinblick auf die konjunkturellen Aussichten des deutschen Außenhandels für das kommende Jahr.

Für die zweite Jahreshälfte 2003 sieht der BGA Anzeichen für eine leichte Erholung nachdem die Geschäftslage im ersten Halbjahr gekennzeichnet war von globaler wirtschaftlicher Schwäche sowie weltpolitischen Krisen. Dennoch wird der Außenhandel sowohl in diesem Jahr als auch 2004 unterdurchschnittlich wachsen: Für das Gesamtjahr 2003 erwartet der BGA, dass die Exporte um 3,5 Prozent auf 671 Milliarden Euro steigen. Die Importe steigen begünstigt vom hohen Eurokurs um 4,5 Prozent auf 545,6 Milliarden Euro. Damit steigt der deutsche Weltmarktanteil wieder leicht auf voraussichtlich zehn Prozent, da der Welthandel insgesamt nur um maximal drei Prozent zulegen kann.

... mehr zu:
»Außenhandel »Import »Stagnation

Für das Jahr 2004 sieht der BGA eine weitere leichte Erholung des Außenhandels. Die Exporte werden um 4,5 Prozent auf 701,2 Milliarden Euro steigen. Die Importe können um 4 Prozent zulegen und steigen auf 567,4 Milliarden Euro. "Ein kräftiger Aufschwung sieht anders aus", so Börner.

Immerhin wird der daraus resultierende Außenhandelsüberschuss mit knapp 134 Milliarden Euro ein neues Rekordergebnis erreichen. Selbst die relativ guten Aussichten bedeuten jedoch keine neuen Arbeitsplätze, da die Unternehmen über ausreichende bestehende Kapazitäten verfügen. Eine zunehmende Zahl von Firmen lenkt indes Investitionen bis hin zu kompletten Betriebsverlagerungen ins Ausland.

Belastend für den Export würde sich eine weitere abrupte Aufwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar von weit über 1,20 auswirken. Sollte das Steuerprogramm der US-Administration nicht greifen und die US-Konjunktur nicht an Fahrt gewinnen, führe dies in Kombination mit dem vorhandenen Zwillingsdefizit unausweichlich zu einem weiteren Anstieg des Euro. Auch eine Zuspitzung der Lage im Iran mit einhergehender Verunsicherung der Märkte und ansteigendem Ölpreis würde den Dollar weiter unter Druck setzen.

Neue Wachstumschancen entstehen hingegen durch den im nächsten Jahr bevorstehenden EU-Beitritt von zehn Staaten Mittelost- und Südeuropas. Länder wie Polen, Ungarn, die baltischen Staaten und Tschechien haben noch einen klaren Nachholbedarf gegenüber Westeuropa, was die Ausstattung mit Investitionsgütern anbelangt. Hier sieht Börner auf lange Jahre hinaus gute Chancen für die deutsche Wirtschaft.

Auch aus Asien kommen klare Wachstumssignale. Allen voran aus dem chinesischen Markt, aber auch aus Japan, Korea und den ASEAN-Staaten belebt sich die Nachfrage nach deutschen Produkten. "53 Prozent der jüngst von uns befragten Unternehmen rechnen mit einer starken oder sehr starken Zunahme der Exporte nach Ost- und Südostasien", so Börner.

Die EU befindet sich im Konjunkturtief. Die Wachstumsschwäche auf dem wichtigsten Absatzmarkt Deutschlands macht dem Außenhandel erheblich zu schaffen. Die Exporte in die Region stiegen im ersten Halbjahr 2003 nur um 2,9 Prozent. Die Exporte in die USA waren mit einem Minus von fünf Prozent allein im ersten Halbjahr deutlich rückläufig.

Nach dem Scheitern der Ministerkonferenz von Cancún warnt der BGA-Präsident nachdrücklich vor einem neuen Bilateralismus: "Zur WTO gibt es keine Alternative. Wenn die Industrie- und Schwellenländer nur mit den für sie relevanten Ländern bilaterale Handelsabkommen anstreben, werden die Entwicklungsländer einmal mehr die Verlierer sein." Die nächste Konferenz müsse von sachfremden Themen entfrachtet werden. Von den Singapur-Themen habe allein die ’Trade Facilitation’ zum jetzigen Zeitpunkt genügend Handelsrelevanz für eine Thematisierung in der Welthandelsrunde. Vordringlich müsse die Frage behandelt werden, wie der Marktzugang fundamental verbessert werden kann. Allein durch einen weiteren Zollabbau könne ein weltweiter Wohlstandsgewinn von 300 Milliarden Euro erreicht werden.

Um sich aus der Stagnation zu befreien, müsse Deutschland die nächste Innovations- und Technologiewelle mit anführen. Dazu gelte es Anstrengungen in Forschung, Entwicklung und Bildung zu intensivieren und in der Gesellschaft einen Stimmungswechsel einzuläuten, weg von Zukunftsangst und Technikfeindlichkeit. Ebenso fordert Börner eine Aufwertung des Bildungsstandortes Deutschland durch Verbesserung der Qualität der Universitäten und verstärkte Elitenförderung sowie eine engere Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft, um die gewonnenen Erkenntnisse rasch in marktreife Produkte umzusetzen.

Die Lösung für den Aufschwung liege nicht in milliardenschweren staatlichen Konjunkturprogrammen sondern in Besinnung auf unsere Stärken im Außenhandel. "Die deutschen Unternehmen müssen verstärkt Auslandsinitiativen in ihren unternehmensstrategischen Ansatz einschließen. Nur so können wir am Wachstum der Auslandsmärkte partizipieren, nur so haben wir eine Alternative zur Stagnation", so Börner abschließend.

André Schwarz | BGA
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel Import Stagnation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie