Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzierung von Infrastruktur- und Transportprojekten in Europa

29.09.2003


Die Caisse des dépots und die KfW unterzeichnen eine Kooperationsvereinbarung

Francis Mayer, Generaldirektor der Caisse des dépots, und Hans W. Reich, Vorstandssprecher der KfW, haben soeben eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Finanzierung von Infrastruktur- und Transportprojekten in Europa unterzeichnet.

Die beiden Banken beabsichtigen, mit dieser besonderen Partnerschaft einen Beitrag zur gegenwärtigen europäischen Diskussion und zur Umsetzung von Projekten im Interesse der Gemeinschaft zu leisten.

Insbesondere hat die Caisse des dépots die KfW eingeladen, sich neben der San Paolo IMI Gruppe und der Europäischen Investitionsbank (EIB) am Galaxy-Fonds zu beteiligen. Diese Beteiligung ist eine "Premiere" und unterstreicht den Willen der Partner, sich mit Beteiligungsinvestitionen im Rahmen europäischer Infrastrukturprojekte zu befassen.

Die Caisse des dépots und die KfW haben außerdem ihre Teilnahme ander Umsetzung eines PPP-Fonds Europa mit der EIB erörtert, eines Fonds, der zum Ziel hat, im Rahmen der Finanzierung und des Betriebs von PPP-Infrastrukturprojekten (Public Private Partnership) institutionelle und europäische Mittel mit Privatmitteln zu ergänzen.

Die KfW und die Caisse des dépots, die seit November 2002 in diesen Bereichen eng mit der San Paolo IMI Gruppe zusammenarbeitet, sind übereingekommen, im Rahmen erster konkreter Maßnahmen unverzüglich die gemeinsame Arbeit aufzunehmen, und andere große europäische Akteure mit einzubeziehen. Darüber hinaus beabsichtigen die Caisse des dépôts und die KfW, parallel eine engere Abstimmung zu möglichen Aufgaben vorzunehmen.

Die Caisse des dépots wurde 1816 gegründet, um Fonds privater Herkunft zu verwalten, denen der Gesetzgeber einen besonderen Schutz zuerkennen wollte. Die Caisse des dépots übt Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse aus, die ihr durch Mandat von öffentlich-rechtlichen Organen übertragen werden. Hierzu gehören insbesondere Kredite für den sozialen Wohnungsbau und die Stadtentwicklung. Als Investor im öffentlichen Interesse finanziert sie kleine und mittlere Unternehmen, Innovationen, Stadterneuerungen, die regionale Entwicklung und die Telekominfrastruktur der Gebietskörperschaften. Sie nimmt an PPP- Projekten zur Finanzierung von Infrastruktur und öffentlichen Einrichtungen teil.

Die Wettbewerbsaktivitäten der Caisse des dépots sind in spezialisierten Konzerngesellschaften zusammengefasst: EULIA - CDC IXIS (Investmentbanking und Finanzierung), CNP (Personenversicherungen) und C3D (Dienst- und Ingenieurleistungen für die Regionalentwicklung).

Die konsolidiere Bilanzsumme der Caisse des dépôts-Gruppe erreicht 349 Mrd. EUR und das konsolidierte Nettoergebnis 710 Mio. EUR (Zahlen für 2002). Die Caisse des dépots-Gruppe beschäftigt 40.000 Personen, davon mehr als 7000 außerhalb Frankreichs.



Ansprechpartner:

... mehr zu:
»EIB »IMI


KfW:
Dr. Matthias Fritton, Tel.:+ 49 (0)69 7431-2687

Nathalie Drücke, Tel.: + 49 (0)69 7431-2098

Caisse des dépots:
Corinne Namblard, Galaxy-Fonds, Tel.: +33 (0)1 53 63 38 80
Philippe Puyau, Caisse des dépôts, Tel.:+33 ( 0)1 58 50 40 00

| ots

Weitere Berichte zu: EIB IMI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE