Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzierung von Infrastruktur- und Transportprojekten in Europa

29.09.2003


Die Caisse des dépots und die KfW unterzeichnen eine Kooperationsvereinbarung

Francis Mayer, Generaldirektor der Caisse des dépots, und Hans W. Reich, Vorstandssprecher der KfW, haben soeben eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Finanzierung von Infrastruktur- und Transportprojekten in Europa unterzeichnet.

Die beiden Banken beabsichtigen, mit dieser besonderen Partnerschaft einen Beitrag zur gegenwärtigen europäischen Diskussion und zur Umsetzung von Projekten im Interesse der Gemeinschaft zu leisten.

Insbesondere hat die Caisse des dépots die KfW eingeladen, sich neben der San Paolo IMI Gruppe und der Europäischen Investitionsbank (EIB) am Galaxy-Fonds zu beteiligen. Diese Beteiligung ist eine "Premiere" und unterstreicht den Willen der Partner, sich mit Beteiligungsinvestitionen im Rahmen europäischer Infrastrukturprojekte zu befassen.

Die Caisse des dépots und die KfW haben außerdem ihre Teilnahme ander Umsetzung eines PPP-Fonds Europa mit der EIB erörtert, eines Fonds, der zum Ziel hat, im Rahmen der Finanzierung und des Betriebs von PPP-Infrastrukturprojekten (Public Private Partnership) institutionelle und europäische Mittel mit Privatmitteln zu ergänzen.

Die KfW und die Caisse des dépots, die seit November 2002 in diesen Bereichen eng mit der San Paolo IMI Gruppe zusammenarbeitet, sind übereingekommen, im Rahmen erster konkreter Maßnahmen unverzüglich die gemeinsame Arbeit aufzunehmen, und andere große europäische Akteure mit einzubeziehen. Darüber hinaus beabsichtigen die Caisse des dépôts und die KfW, parallel eine engere Abstimmung zu möglichen Aufgaben vorzunehmen.

Die Caisse des dépots wurde 1816 gegründet, um Fonds privater Herkunft zu verwalten, denen der Gesetzgeber einen besonderen Schutz zuerkennen wollte. Die Caisse des dépots übt Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse aus, die ihr durch Mandat von öffentlich-rechtlichen Organen übertragen werden. Hierzu gehören insbesondere Kredite für den sozialen Wohnungsbau und die Stadtentwicklung. Als Investor im öffentlichen Interesse finanziert sie kleine und mittlere Unternehmen, Innovationen, Stadterneuerungen, die regionale Entwicklung und die Telekominfrastruktur der Gebietskörperschaften. Sie nimmt an PPP- Projekten zur Finanzierung von Infrastruktur und öffentlichen Einrichtungen teil.

Die Wettbewerbsaktivitäten der Caisse des dépots sind in spezialisierten Konzerngesellschaften zusammengefasst: EULIA - CDC IXIS (Investmentbanking und Finanzierung), CNP (Personenversicherungen) und C3D (Dienst- und Ingenieurleistungen für die Regionalentwicklung).

Die konsolidiere Bilanzsumme der Caisse des dépôts-Gruppe erreicht 349 Mrd. EUR und das konsolidierte Nettoergebnis 710 Mio. EUR (Zahlen für 2002). Die Caisse des dépots-Gruppe beschäftigt 40.000 Personen, davon mehr als 7000 außerhalb Frankreichs.



Ansprechpartner:

... mehr zu:
»EIB »IMI


KfW:
Dr. Matthias Fritton, Tel.:+ 49 (0)69 7431-2687

Nathalie Drücke, Tel.: + 49 (0)69 7431-2098

Caisse des dépots:
Corinne Namblard, Galaxy-Fonds, Tel.: +33 (0)1 53 63 38 80
Philippe Puyau, Caisse des dépôts, Tel.:+33 ( 0)1 58 50 40 00

| ots

Weitere Berichte zu: EIB IMI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit