Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftlich und gesund auf dem Bau arbeiten - Neue Wege aus der Krise

29.09.2003


"Motivierte, qualifizierte und gesunde Mitarbeiter sind ganz wichtig für den Erfolg eines Unternehmens." Auf diesen Zusammenhang wies heute der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, anlässlich einer Fachtagung der Initiative Neue Qualität der Arbeit hin. Das gelte auch für die in einem unverändert schwierigen Umfeld operierende Bauwirtschaft. Nach wie vor liegen ihre Unfallzahlen deutlich über dem Durchschnitt der gewerblichen Wirtschaft. Konkrete Wege zu einer Verbesserung des Gesundheitsschutzes am Bau stellt deshalb die Initiative Neue Qualität der Arbeit vor. In dieser Initiative handeln Bund, Länder, Sozialpartner und Unternehmen gemeinsam mit dem Ziel, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und zugleich die Arbeitsplätze wettbewerbsfähiger zu gestalten. Sieben Projekte, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit im Jahr 2002 im Rahmen der Initiative gefördert hat, präsentieren auf der zweitägigen Veranstaltung "INQA - Arbeitsbedingungen in der Bauwirtschaft gestalten" ihre Ergebnisse. Sie reichen von handfesten praktischen Tipps über ein Telelearning-Modul bis zum kompletten Management- System für Arbeitsschutz. INQA biete, so Clement weiter, die Plattform, auf der neue Wege für die branchenweite Verbreitung diskutiert werden könnten.

Unfälle passieren, so die Erkenntnisse aus den Modellvorhaben, weil die Sicherheitsvorschriften nicht genügend bekannt sind oder auf Grund von Zeitdruck zu wenig beachtet werden. Daneben sind es die tagtäglich falschen Bewegungen, die Bauhandwerker massiv belasten und langfristig zu Wirbelsäulen- und Gelenkschäden führen. Ein Gerüstbauer beispielsweise bewegt pro Arbeitstag durchschnittlich sechs Tonnen Gewicht. Folgen solcher Fehlhaltungen sind hohe Ausfallzeiten und eine sehr hohe Quote an Frühverrentungen. Gerade die Bauwirtschaft ist jedoch darauf angewiesen, sich die Facharbeiter mit ihrem Wissen möglichst lange zu erhalten. Hier setzt etwa das Projekt RehaBau der Bau-Berufsgenossenschaft Hamburg an, das Bauarbeitern mittleren Alters neue Bewegungsabläufe und ergonomischeres Arbeiten vermittelt.

Die Kooperation von Betrieben untereinander sowie die Bildung regionaler Netzwerke von Partnern aus Betrieben, Sozialversicherungsstellen und Ausbildung war bei allen Projekten ein wichtiger Aspekt. Hier setzt auch das Netzwerk Baustelle an. Die Aktion, bei der Mitarbeiter der Unfallversicherungsträger und der staatlichen Arbeitsschutzinstitutionen bundesweit rund 3 200 Baustellen auf ihre Sicherheitsstandards hin bewerteten, präsentierte im Rahmen der Tagung die ersten Zwischenergebnisse. "Der Sicherheitszustand auf den Baustellen war um so besser, je intensiver die Baustellenverordnung angewendet wurde", so Dr. Bernhard Brückner vom Hessischen Sozialministerium. "Die Kombination aus Information und Kontrolle empfiehlt sich deshalb ganz klar für weitere Kooperationen."

Informationen:

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Proschhübelstr. 8, 01099 Dresden
Dipl.-Ing. Stephan Gabriel
Telefon: 0351 - 8062 - 303, Fax: - 210
e-mail: Gabriel.Stephan@baua.bund.de

TOPCOM Communication GmbH
Höchster Str.94, 65835 Liederbach
Karl-Heinz Schulz
Telefon: 069 - 3300-98-21, Fax: - 89-22
e-mail: kh.schulz@public.de

Dipl.-Ing. Stephan Gabriel | BMWA
Weitere Informationen:
http://www.inqa.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsschutz Bauwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie