Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftlich und gesund auf dem Bau arbeiten - Neue Wege aus der Krise

29.09.2003


"Motivierte, qualifizierte und gesunde Mitarbeiter sind ganz wichtig für den Erfolg eines Unternehmens." Auf diesen Zusammenhang wies heute der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, anlässlich einer Fachtagung der Initiative Neue Qualität der Arbeit hin. Das gelte auch für die in einem unverändert schwierigen Umfeld operierende Bauwirtschaft. Nach wie vor liegen ihre Unfallzahlen deutlich über dem Durchschnitt der gewerblichen Wirtschaft. Konkrete Wege zu einer Verbesserung des Gesundheitsschutzes am Bau stellt deshalb die Initiative Neue Qualität der Arbeit vor. In dieser Initiative handeln Bund, Länder, Sozialpartner und Unternehmen gemeinsam mit dem Ziel, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und zugleich die Arbeitsplätze wettbewerbsfähiger zu gestalten. Sieben Projekte, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit im Jahr 2002 im Rahmen der Initiative gefördert hat, präsentieren auf der zweitägigen Veranstaltung "INQA - Arbeitsbedingungen in der Bauwirtschaft gestalten" ihre Ergebnisse. Sie reichen von handfesten praktischen Tipps über ein Telelearning-Modul bis zum kompletten Management- System für Arbeitsschutz. INQA biete, so Clement weiter, die Plattform, auf der neue Wege für die branchenweite Verbreitung diskutiert werden könnten.

Unfälle passieren, so die Erkenntnisse aus den Modellvorhaben, weil die Sicherheitsvorschriften nicht genügend bekannt sind oder auf Grund von Zeitdruck zu wenig beachtet werden. Daneben sind es die tagtäglich falschen Bewegungen, die Bauhandwerker massiv belasten und langfristig zu Wirbelsäulen- und Gelenkschäden führen. Ein Gerüstbauer beispielsweise bewegt pro Arbeitstag durchschnittlich sechs Tonnen Gewicht. Folgen solcher Fehlhaltungen sind hohe Ausfallzeiten und eine sehr hohe Quote an Frühverrentungen. Gerade die Bauwirtschaft ist jedoch darauf angewiesen, sich die Facharbeiter mit ihrem Wissen möglichst lange zu erhalten. Hier setzt etwa das Projekt RehaBau der Bau-Berufsgenossenschaft Hamburg an, das Bauarbeitern mittleren Alters neue Bewegungsabläufe und ergonomischeres Arbeiten vermittelt.

Die Kooperation von Betrieben untereinander sowie die Bildung regionaler Netzwerke von Partnern aus Betrieben, Sozialversicherungsstellen und Ausbildung war bei allen Projekten ein wichtiger Aspekt. Hier setzt auch das Netzwerk Baustelle an. Die Aktion, bei der Mitarbeiter der Unfallversicherungsträger und der staatlichen Arbeitsschutzinstitutionen bundesweit rund 3 200 Baustellen auf ihre Sicherheitsstandards hin bewerteten, präsentierte im Rahmen der Tagung die ersten Zwischenergebnisse. "Der Sicherheitszustand auf den Baustellen war um so besser, je intensiver die Baustellenverordnung angewendet wurde", so Dr. Bernhard Brückner vom Hessischen Sozialministerium. "Die Kombination aus Information und Kontrolle empfiehlt sich deshalb ganz klar für weitere Kooperationen."

Informationen:

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Proschhübelstr. 8, 01099 Dresden
Dipl.-Ing. Stephan Gabriel
Telefon: 0351 - 8062 - 303, Fax: - 210
e-mail: Gabriel.Stephan@baua.bund.de

TOPCOM Communication GmbH
Höchster Str.94, 65835 Liederbach
Karl-Heinz Schulz
Telefon: 069 - 3300-98-21, Fax: - 89-22
e-mail: kh.schulz@public.de

Dipl.-Ing. Stephan Gabriel | BMWA
Weitere Informationen:
http://www.inqa.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsschutz Bauwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Mehr Existenzgründungen in den Freien Berufen – weniger im gewerblichen Bereich
24.04.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics