Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktionsstudie 2003: Produktion in Deutschland lässt Chancen ungenutzt

23.09.2003


Gerade in konjunkturell schwachen Zeiten ist es für Unternehmen überlebenswichtig, nicht nur ihre laufenden Kosten zu minimieren, sondern auch gezielt die wesentlichen Mechanismen zur Absatzsteigerung zu nutzen. Das Überraschende dabei: Die erforderlichen Maßnahmen sind in den Unternehmen oft nicht ausreichend bekannt, werden kaum beachtet oder nur unzureichend umgesetzt. Dies zeigt die Produktionsstudie 2003, die von der Unternehmensberatung Droege & Comp. und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen durchgeführt wurde.



Gerade einmal 50 Prozent der von Fraunhofer IPT und Droege & Comp. befragten Unternehmen haben die Integration der Produktions- und Beschaffungsprozesse erfolgreich umgesetzt. Mehr als 40 Prozent der Unternehmen weisen hingegen schon gravierende Schwächen bei ihrer Fokussierung auf die Kernkompetenzen auf. Großer Nachholbedarf existiert bei der Hälfte der befragten Produktionsunternehmen auch im Hinblick auf ein strukturiertes Technologiemanagement.

... mehr zu:
»Markterfolg


Verschärfte Wettbewerbsbedingungen und neue Technologien tragen dazu bei, dass Wettbewerber erfolgreiche Produkte und Vermarktungsstrategien immer schneller und häufiger imitieren können. Der Vorsprung deutscher Unternehmen bei der Produktqualität und technologischem Know-how relativiert sich mehr und mehr zu Gunsten der internationalen Konkurrenz. Daher sollten die hiesigen Unternehmen für einen mittel- bis langfristigen Markterfolg interne Erfolgsfaktoren verstärkt in den Vordergrund ihrer Betrachtungen rücken. Denn nur wer aufgrund seiner internen Strukturen und Produktionsprozesse in der Lage ist, die Wünsche der Kunden schnell und zielgerichtet zu erfüllen, wird mit messbarem Markterfolg belohnt.

Besonders in der Produktion bestehen nach wie vor zahlreiche Chancen die eigene Marktposition zu verbessern: Anstelle der verbreiteten Flucht in Niedriglohnländer empfiehlt es sich, durch maßgeschneiderte Optimierungsprogramme in der Produktion, den eigenen Markterfolg zu sichern. Wer hier ansetzt, schafft die besten Voraussetzungen, die schwierige wirtschaftliche Lage erfolgreich zu meistern und gestärkt aus der Krise zu gehen.

Ihre Ansprechpartner

Herr Dipl.-Ing. Dipl. Kfm. Sebastian Schöning
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 2 41/89 04 -2 74
Fax: +49 (0) 2 41/89 04 -62 74
E-Mail: sebastian.schoening@ipt.fraunhofer.de

Herr Volker Elders
Partner bei Droege & Comp. GmbH
Internationale Unternehmer-Beratung
Competence Center Operations & Production, Transport & Verkehr, Grundstoffindustrie
Poststraße 5-6
40213 Düsseldorf
Telefon: 02 11/86 731-0
Fax: 02 11/86 731-111
E-Mail: volker_elders@droege.de

Dr. Jens Zimmermann
Senior Principal bei Droege & Comp. GmbH
Competence Center Operations & Production
Internationale Unternehmer-Beratung
Poststraße 5-6
40213 Düsseldorf
Telefon: 02 11/86 731-0
Fax: 02 11/86 731-111
E-Mail: jens_zimmermann@droege.de

Susanne Krause | Fraunhofer IPT
Weitere Informationen:
http://www.produktionsstudie.de/
http://www.ipt.fhg.de/cms.php?id=1130

Weitere Berichte zu: Markterfolg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit