Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Banken: Günstiges Klima für Akquisitionen

23.09.2003

McKinsey-Studie: Bessere Rahmenbedingungen unterstützen Konsolidierung der Branche

Die europäische Bankenlandschaft wird sich in den kommenden fünf Jahren weiter konsolidieren. Dabei wird es verstärkt auch zu grenzüberschreitenden Akquisitionen kommen. Grund dafür sind begrenzte Wachstumschancen zahlreicher Institute auf ihren Heimatmärkten. Positiv beeinflussen diese Entwicklung bessere Rahmenbedingungen als in den 90er Jahren, zum Beispiel das niedrige Zinsniveau oder verringerte gesetzliche Hürden. Das sind die zentralen Ergebnisse der McKinsey-Studie "Cross-Border M&A in European Banking", die am Dienstag in Frankfurt vorgestellt wurde.

... mehr zu:
»Akquisition »Synergie

Die Studie macht deutlich, dass europäische Banken den Zwang zu weiteren Kosteneinsparungen nicht nur durch reine Effizienzsteigerung, sondern auch durch Konsolidierungsschritte realisieren können. "Top-Performer haben heute die Möglichkeit, deutlich höhere Synergien und Effizienzen aus grenzüberschreitenden Transaktionen zu erzielen als noch vor einigen Jahren", sagt McKinsey-Direktorin Clara Streit, Leiterin des McKinsey-Finanzsektors in Deutschland und eine von vier Autoren der Analyse.

Je nach Strategie könne eine Bank entweder von Synergien etwa durch die Zusammenlegung von Corporate Centers, Research-Abteilungen oder IT-Infrastrukturen profitieren oder auch Effizienzsteigerungen durch die Übertragung erfolgreicher Geschäftsmodelle erzielen. Voraussetzungen für internationale Zusammenschlüsse sind günstig Die Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Akquisitionen haben sich laut Studie deutlich verbessert. Neue Gesetze, wie der Abbau politischer und kultureller Hürden, vereinfachen grenzüberschreitende Transaktionen. Zudem drängt die EU-Kommission auf Liberalisierung. Schließlich, so McKinsey, sei der europäische Markt immer noch sehr fragmentiert, während auf nationaler Ebene jeweils nur noch wenige Konsolidierungsschritte möglich seien. "Die Zahl möglicher Akquisitionskandidaten steigt. Angeschlagene Banken suchen nach neuen Partnern. Institutionelle Investoren sind bereit, ihre Anteile zu einem fairen Preis abzugeben", urteilt Streit. Drei Strategien führen zum Erfolg Den europäischen Banken bieten sich nach Ansicht von McKinsey drei Strategien an. Jede davon verfolgt einen unterschiedlichen Ansatz, alle aber haben das gleiche Ziel: die Rechtfertigung einer durchschnittlichen Übernahmeprämie für die Zielbank, die in der Vergangenheit bei 35% lag. Dabei ergeben sich folgende Rollenmodelle:

Regional Leader: Im Vordergrund steht dabei, die Marktführerschaft in einer Region zu realisieren. Erworben werden Banken, die in Größe und Geschäftsmodell dem Käufer ähneln, um möglichst hohe Synergien zu erzielen.

Superior Owner: Der Käufer überträgt bei dieser Strategie sein erfolgreiches Geschäftssystem auf das Zielunternehmen. Das erworbene Institut ist meist kleiner und schwächer. Wert entsteht für den Käufer durch Synergien und vor allem durch die Steigerung der Performance des Zielunternehmens.

Scope Champion: Die akquirierende Bank ergänzt selektiv ihr eigenes Modell. Bei dieser Strategie müssen die Stärken des Zielunternehmens bewahrt und zusätzliche Verbindungen zwischen den Geschäftssystemen der Unternehmen hergestellt werden. Wert entsteht, wenn die erwerbende Bank das Know-how des Zielunternehmens einsetzt, um ihr eigenes Geschäft zu verbessern oder zu erweitern.

"Welche Strategie die geeignete ist, hängt von der bisherigen internationalen Position der jeweiligen Bank ab, ihren Stärken und Schwächen", sagt Streit. Entlang der Dimensionen Performance und Internationalisierung ließen sich individuelle Handlungsempfehlungen und Entwicklungschancen für einzelne Unternehmen ableiten. Überlegene Performance ist Grundvoraussetzung für Erfolg Insgesamt jedoch, so Streit, gelinge eine erfolgreiche Akquisition nur aus einer Position der Stärke vor allem in bestehenden Heimatmärkten. Wer sich jetzt nicht eine solide Kosten- und Ertragsbasis schaffe und gleichzeitig eine konsequente strategische Ausrichtung verfolge, laufe Gefahr, den Anschluss zu verlieren und eher das Ziel von Akquisitionen zu werden.

Rolf Antrecht | McKinsey & Company
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Akquisition Synergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie