Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Confidence Index: Auslandsinvestitionen weltweit weiterhin rückläufig

17.09.2003


Grenzüberschreitende Investitionen gingen im vergangenen Jahr weltweit um weitere 21 Prozent von 824 Milliarden auf 651 Milliarden US-Dollar zurück, nachdem bereits im Vorjahr ein Rückgang um 41 Prozent verzeichnet wurde. Dies geht aus dem aktuellen Foreign Direct Investment (FDI) Confidence Index hervor, den die Top- Management-Beratung A.T. Kearney in jedem Jahr auf der Grundlage einer weltweiten Befragung und den Zahlen führender internationaler Organisationen erstellt.

... mehr zu:
»FDI »Volkswirtschaft

Während in den USA ein drastischer Investitions-Rückgang um rund 80 Prozent zu verzeichnen war, konnten aufstrebende Volkswirtschaften wie China, Russland, Brasilien und auch die osteuropäischen Länder deutlich zulegen. Deutschland ist unter den EU-Ländern mit 38,1 Milliarden US-Dollar erstmals das attraktivste Ziel internationaler Investoren.

Eindeutiger Sieger im weltweiten Wettbewerb um internationale Investoren ist abermals China - gefolgt von USA, Mexiko, Polen, Deutschland, Indien, Großbritannien und Russland. Konnte China den traditionellen Favoriten USA bereits im vergangenen Jahr auf Platz zwei verdrängen, so nutzte es den allgemein rückläufigen Trend des Jahres 2002 um den Abstand zu den USA weiter auszubauen. Nahezu ein Drittel der befragten Manager beurteilten Chinas Aussichten auf internationale Investments positiver als im Vorjahr. Gleichzeitig stieg China zum größten Empfänger ausländischer Investitionen auf und bestätigte damit die Voraussage des FDI Confidence Index vom Vorjahr.


Einbrüche in den USA

Dagegen mussten die USA einen drastischen Rückgang ausländischer Investitionen um rund 80 Prozent hinnehmen. Dies liegt in erster Linie daran, dass global operierende Unternehmen Firmenübernahmen nach wie vor sehr vorsichtig gegenüber stehen. 93 Prozent der befragten Top-Manager gaben zu Protokoll, dass das mangelnde US- Wirtschaftswachstum ihre Investitionsentscheidungen beeinflusst. Als weitere Nachteile wurden der schwankende Dollarkurs und das wachsende Staats-Defizit der USA genannt. Nicht zuletzt verunsichern auch der Krieg gegen den Terror und die damit verbundenen Sicherheitsrisiken die internationalen Investoren.

"Allen Vorbehalten zum Trotz sehen die Investoren auch die positiven Seiten der USA: Ein wettbewerbsstarker Markt, flexible Arbeitsmärkte, hohe Produktivität sind die wichtigsten Pluspunkte, die die größte Volkswirtschaft der Welt nach wie vor für sich verbuchen kann", erklärt Paul A. Laudicina, Vice President bei A.T. Kearney und Chef des Global Business Policy Council, der die Studie durchführte.

Deutschland im EU-Vergleich ganz vorn

Trotz des insgesamt rückläufigen Trends konnte Deutschland seine Investitionen aus dem Ausland von 33,9 Milliarden um zwölf Prozent auf 38,1 Milliarden US-Dollar steigern und liegt nun im globalen Vergleich auf Rang fünf. Als Grund für das gestiegene Vertrauen internationaler Investoren nennt die Studie die Steuerreform des Jahres 2000 und die Liberalisierung der Telekommunikations- und Energiemärkte. "Auch von der Agenda 2010 der Bundesregierung erwarten internationale Investoren einen wichtigen Schritt zur Verbesserung des Geschäftsklimas in Deutschland", sagt Laudicina.

Trend zum Offshoring

Erstmals seit 1998 stellen aufstrebende Volkswirtschaften - neben China sind dies Mexiko, Polen, Indien, Russland und Brasilien - die Mehrzahl unter den Top-Ten der attraktivsten Investitions- Ziele. "Hier kommen mehrere Faktoren zusammen", so Laudicina: "Auf der einen Seite agieren Unternehmen zunehmend global, um Kosten zu reduzieren, Risiken zu streuen und ihr Geschäft stabiler aufzustellen. Gleichzeitig machen die sich entwickelnden Volkswirtschaften deutliche Fortschritte bei der Ausbildung und der Liberalisierung des Dienstleistungs-Sektors, um ausländische Investoren anzulocken. Der Trend zum Offshoring, also der Auslagerung von Unternehmens-Aktivitäten an günstigere Standorte, wird hier immer deutlicher sichtbar."

Ähnliche Entwicklungen lassen sich auch auf den unteren Rängen des FDI Confidence Index beobachten: Gerade europäische Investoren interessieren sich in besonderem Maße für die neuen Märkte im Osten: Slowenien, Rumänien, die baltischen Staaten sowie Kroatien und Serbien bieten niedrige Produktionskosten und Export-Chancen, neue Übernahmekandidaten für Merger und Akquisitionen und nicht zuletzt neue Absatzmärkte. "Auch wenn nur einige dieser neuen Tigerstaaten EU-Beitrittskandidaten sind, bemühen sie sich doch alle um die Reform und Liberalisierung ihrer Märkte, um so das Geschäftsklima zu verbessern und ihre Volkswirtschaften zu modernisieren", beobachtet Laudicina.

Foreign Direct Investment (FDI) Confidence Index: Ranking 2003

1. (1) China - 1,971
2. (2) USA - 1,627
3. (9) Mexiko - 1,058
4. (11) Polen - 1,058
5. (4) Deutschland - 1,056
6. (15) Indien - 1,036
7. (3) Großbritannien - 1,024
8. (17) Russland - 0,993
9. (13) Brasilien - 0,943
10. (7) Spanien - 0,940
11. (5) Frankreich - 0,908
12. (6) Italien - 0,907
13. (14) Tschechische Republik - 0,883
14. (8) Kanada - 0,870
15. (12) Japan - 0,846
16. (20) Thailand - 0,832
17. (16) Ungarn - 0,822
18. (21) Südkorea - 0,812
19. (10) Australien - 0,719
20. (24) Taiwan - 0,696
21. (33) Vietnam - 0,693
22. (18) Hong Kong - 0,686
23. (42) Malaysia - 0,667
24. (29) Türkei - 0,659
25. (31) Indonesien - 0,636

( ) = Werte 2002, Quelle: A.T. Kearney

Marion M. Sommerwerck | A.T. Kearney
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de

Weitere Berichte zu: FDI Volkswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie