Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Confidence Index: Auslandsinvestitionen weltweit weiterhin rückläufig

17.09.2003


Grenzüberschreitende Investitionen gingen im vergangenen Jahr weltweit um weitere 21 Prozent von 824 Milliarden auf 651 Milliarden US-Dollar zurück, nachdem bereits im Vorjahr ein Rückgang um 41 Prozent verzeichnet wurde. Dies geht aus dem aktuellen Foreign Direct Investment (FDI) Confidence Index hervor, den die Top- Management-Beratung A.T. Kearney in jedem Jahr auf der Grundlage einer weltweiten Befragung und den Zahlen führender internationaler Organisationen erstellt.

... mehr zu:
»FDI »Volkswirtschaft

Während in den USA ein drastischer Investitions-Rückgang um rund 80 Prozent zu verzeichnen war, konnten aufstrebende Volkswirtschaften wie China, Russland, Brasilien und auch die osteuropäischen Länder deutlich zulegen. Deutschland ist unter den EU-Ländern mit 38,1 Milliarden US-Dollar erstmals das attraktivste Ziel internationaler Investoren.

Eindeutiger Sieger im weltweiten Wettbewerb um internationale Investoren ist abermals China - gefolgt von USA, Mexiko, Polen, Deutschland, Indien, Großbritannien und Russland. Konnte China den traditionellen Favoriten USA bereits im vergangenen Jahr auf Platz zwei verdrängen, so nutzte es den allgemein rückläufigen Trend des Jahres 2002 um den Abstand zu den USA weiter auszubauen. Nahezu ein Drittel der befragten Manager beurteilten Chinas Aussichten auf internationale Investments positiver als im Vorjahr. Gleichzeitig stieg China zum größten Empfänger ausländischer Investitionen auf und bestätigte damit die Voraussage des FDI Confidence Index vom Vorjahr.


Einbrüche in den USA

Dagegen mussten die USA einen drastischen Rückgang ausländischer Investitionen um rund 80 Prozent hinnehmen. Dies liegt in erster Linie daran, dass global operierende Unternehmen Firmenübernahmen nach wie vor sehr vorsichtig gegenüber stehen. 93 Prozent der befragten Top-Manager gaben zu Protokoll, dass das mangelnde US- Wirtschaftswachstum ihre Investitionsentscheidungen beeinflusst. Als weitere Nachteile wurden der schwankende Dollarkurs und das wachsende Staats-Defizit der USA genannt. Nicht zuletzt verunsichern auch der Krieg gegen den Terror und die damit verbundenen Sicherheitsrisiken die internationalen Investoren.

"Allen Vorbehalten zum Trotz sehen die Investoren auch die positiven Seiten der USA: Ein wettbewerbsstarker Markt, flexible Arbeitsmärkte, hohe Produktivität sind die wichtigsten Pluspunkte, die die größte Volkswirtschaft der Welt nach wie vor für sich verbuchen kann", erklärt Paul A. Laudicina, Vice President bei A.T. Kearney und Chef des Global Business Policy Council, der die Studie durchführte.

Deutschland im EU-Vergleich ganz vorn

Trotz des insgesamt rückläufigen Trends konnte Deutschland seine Investitionen aus dem Ausland von 33,9 Milliarden um zwölf Prozent auf 38,1 Milliarden US-Dollar steigern und liegt nun im globalen Vergleich auf Rang fünf. Als Grund für das gestiegene Vertrauen internationaler Investoren nennt die Studie die Steuerreform des Jahres 2000 und die Liberalisierung der Telekommunikations- und Energiemärkte. "Auch von der Agenda 2010 der Bundesregierung erwarten internationale Investoren einen wichtigen Schritt zur Verbesserung des Geschäftsklimas in Deutschland", sagt Laudicina.

Trend zum Offshoring

Erstmals seit 1998 stellen aufstrebende Volkswirtschaften - neben China sind dies Mexiko, Polen, Indien, Russland und Brasilien - die Mehrzahl unter den Top-Ten der attraktivsten Investitions- Ziele. "Hier kommen mehrere Faktoren zusammen", so Laudicina: "Auf der einen Seite agieren Unternehmen zunehmend global, um Kosten zu reduzieren, Risiken zu streuen und ihr Geschäft stabiler aufzustellen. Gleichzeitig machen die sich entwickelnden Volkswirtschaften deutliche Fortschritte bei der Ausbildung und der Liberalisierung des Dienstleistungs-Sektors, um ausländische Investoren anzulocken. Der Trend zum Offshoring, also der Auslagerung von Unternehmens-Aktivitäten an günstigere Standorte, wird hier immer deutlicher sichtbar."

Ähnliche Entwicklungen lassen sich auch auf den unteren Rängen des FDI Confidence Index beobachten: Gerade europäische Investoren interessieren sich in besonderem Maße für die neuen Märkte im Osten: Slowenien, Rumänien, die baltischen Staaten sowie Kroatien und Serbien bieten niedrige Produktionskosten und Export-Chancen, neue Übernahmekandidaten für Merger und Akquisitionen und nicht zuletzt neue Absatzmärkte. "Auch wenn nur einige dieser neuen Tigerstaaten EU-Beitrittskandidaten sind, bemühen sie sich doch alle um die Reform und Liberalisierung ihrer Märkte, um so das Geschäftsklima zu verbessern und ihre Volkswirtschaften zu modernisieren", beobachtet Laudicina.

Foreign Direct Investment (FDI) Confidence Index: Ranking 2003

1. (1) China - 1,971
2. (2) USA - 1,627
3. (9) Mexiko - 1,058
4. (11) Polen - 1,058
5. (4) Deutschland - 1,056
6. (15) Indien - 1,036
7. (3) Großbritannien - 1,024
8. (17) Russland - 0,993
9. (13) Brasilien - 0,943
10. (7) Spanien - 0,940
11. (5) Frankreich - 0,908
12. (6) Italien - 0,907
13. (14) Tschechische Republik - 0,883
14. (8) Kanada - 0,870
15. (12) Japan - 0,846
16. (20) Thailand - 0,832
17. (16) Ungarn - 0,822
18. (21) Südkorea - 0,812
19. (10) Australien - 0,719
20. (24) Taiwan - 0,696
21. (33) Vietnam - 0,693
22. (18) Hong Kong - 0,686
23. (42) Malaysia - 0,667
24. (29) Türkei - 0,659
25. (31) Indonesien - 0,636

( ) = Werte 2002, Quelle: A.T. Kearney

Marion M. Sommerwerck | A.T. Kearney
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de

Weitere Berichte zu: FDI Volkswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften