Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Confidence Index: Auslandsinvestitionen weltweit weiterhin rückläufig

17.09.2003


Grenzüberschreitende Investitionen gingen im vergangenen Jahr weltweit um weitere 21 Prozent von 824 Milliarden auf 651 Milliarden US-Dollar zurück, nachdem bereits im Vorjahr ein Rückgang um 41 Prozent verzeichnet wurde. Dies geht aus dem aktuellen Foreign Direct Investment (FDI) Confidence Index hervor, den die Top- Management-Beratung A.T. Kearney in jedem Jahr auf der Grundlage einer weltweiten Befragung und den Zahlen führender internationaler Organisationen erstellt.

... mehr zu:
»FDI »Volkswirtschaft

Während in den USA ein drastischer Investitions-Rückgang um rund 80 Prozent zu verzeichnen war, konnten aufstrebende Volkswirtschaften wie China, Russland, Brasilien und auch die osteuropäischen Länder deutlich zulegen. Deutschland ist unter den EU-Ländern mit 38,1 Milliarden US-Dollar erstmals das attraktivste Ziel internationaler Investoren.

Eindeutiger Sieger im weltweiten Wettbewerb um internationale Investoren ist abermals China - gefolgt von USA, Mexiko, Polen, Deutschland, Indien, Großbritannien und Russland. Konnte China den traditionellen Favoriten USA bereits im vergangenen Jahr auf Platz zwei verdrängen, so nutzte es den allgemein rückläufigen Trend des Jahres 2002 um den Abstand zu den USA weiter auszubauen. Nahezu ein Drittel der befragten Manager beurteilten Chinas Aussichten auf internationale Investments positiver als im Vorjahr. Gleichzeitig stieg China zum größten Empfänger ausländischer Investitionen auf und bestätigte damit die Voraussage des FDI Confidence Index vom Vorjahr.


Einbrüche in den USA

Dagegen mussten die USA einen drastischen Rückgang ausländischer Investitionen um rund 80 Prozent hinnehmen. Dies liegt in erster Linie daran, dass global operierende Unternehmen Firmenübernahmen nach wie vor sehr vorsichtig gegenüber stehen. 93 Prozent der befragten Top-Manager gaben zu Protokoll, dass das mangelnde US- Wirtschaftswachstum ihre Investitionsentscheidungen beeinflusst. Als weitere Nachteile wurden der schwankende Dollarkurs und das wachsende Staats-Defizit der USA genannt. Nicht zuletzt verunsichern auch der Krieg gegen den Terror und die damit verbundenen Sicherheitsrisiken die internationalen Investoren.

"Allen Vorbehalten zum Trotz sehen die Investoren auch die positiven Seiten der USA: Ein wettbewerbsstarker Markt, flexible Arbeitsmärkte, hohe Produktivität sind die wichtigsten Pluspunkte, die die größte Volkswirtschaft der Welt nach wie vor für sich verbuchen kann", erklärt Paul A. Laudicina, Vice President bei A.T. Kearney und Chef des Global Business Policy Council, der die Studie durchführte.

Deutschland im EU-Vergleich ganz vorn

Trotz des insgesamt rückläufigen Trends konnte Deutschland seine Investitionen aus dem Ausland von 33,9 Milliarden um zwölf Prozent auf 38,1 Milliarden US-Dollar steigern und liegt nun im globalen Vergleich auf Rang fünf. Als Grund für das gestiegene Vertrauen internationaler Investoren nennt die Studie die Steuerreform des Jahres 2000 und die Liberalisierung der Telekommunikations- und Energiemärkte. "Auch von der Agenda 2010 der Bundesregierung erwarten internationale Investoren einen wichtigen Schritt zur Verbesserung des Geschäftsklimas in Deutschland", sagt Laudicina.

Trend zum Offshoring

Erstmals seit 1998 stellen aufstrebende Volkswirtschaften - neben China sind dies Mexiko, Polen, Indien, Russland und Brasilien - die Mehrzahl unter den Top-Ten der attraktivsten Investitions- Ziele. "Hier kommen mehrere Faktoren zusammen", so Laudicina: "Auf der einen Seite agieren Unternehmen zunehmend global, um Kosten zu reduzieren, Risiken zu streuen und ihr Geschäft stabiler aufzustellen. Gleichzeitig machen die sich entwickelnden Volkswirtschaften deutliche Fortschritte bei der Ausbildung und der Liberalisierung des Dienstleistungs-Sektors, um ausländische Investoren anzulocken. Der Trend zum Offshoring, also der Auslagerung von Unternehmens-Aktivitäten an günstigere Standorte, wird hier immer deutlicher sichtbar."

Ähnliche Entwicklungen lassen sich auch auf den unteren Rängen des FDI Confidence Index beobachten: Gerade europäische Investoren interessieren sich in besonderem Maße für die neuen Märkte im Osten: Slowenien, Rumänien, die baltischen Staaten sowie Kroatien und Serbien bieten niedrige Produktionskosten und Export-Chancen, neue Übernahmekandidaten für Merger und Akquisitionen und nicht zuletzt neue Absatzmärkte. "Auch wenn nur einige dieser neuen Tigerstaaten EU-Beitrittskandidaten sind, bemühen sie sich doch alle um die Reform und Liberalisierung ihrer Märkte, um so das Geschäftsklima zu verbessern und ihre Volkswirtschaften zu modernisieren", beobachtet Laudicina.

Foreign Direct Investment (FDI) Confidence Index: Ranking 2003

1. (1) China - 1,971
2. (2) USA - 1,627
3. (9) Mexiko - 1,058
4. (11) Polen - 1,058
5. (4) Deutschland - 1,056
6. (15) Indien - 1,036
7. (3) Großbritannien - 1,024
8. (17) Russland - 0,993
9. (13) Brasilien - 0,943
10. (7) Spanien - 0,940
11. (5) Frankreich - 0,908
12. (6) Italien - 0,907
13. (14) Tschechische Republik - 0,883
14. (8) Kanada - 0,870
15. (12) Japan - 0,846
16. (20) Thailand - 0,832
17. (16) Ungarn - 0,822
18. (21) Südkorea - 0,812
19. (10) Australien - 0,719
20. (24) Taiwan - 0,696
21. (33) Vietnam - 0,693
22. (18) Hong Kong - 0,686
23. (42) Malaysia - 0,667
24. (29) Türkei - 0,659
25. (31) Indonesien - 0,636

( ) = Werte 2002, Quelle: A.T. Kearney

Marion M. Sommerwerck | A.T. Kearney
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de

Weitere Berichte zu: FDI Volkswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics