Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Welt leidet unter EU-Handelsschranken

11.09.2003


Alarmierender Bericht zum WTO-Treffen in Cancun



Nach einer Studie des in Brüssel ansässigen Centre for the New Europe (CNE) haben die Handelsschranken der EU für die Menschen in den Entwicklungsländern verheerende Auswirkungen. "Jeden Tag sterben weltweit 6.600 Menschen infolge der Handelsbestimmungen der EU. Dies entspricht 275 Menschen pro Stunde. Alle 13 Sekunden stirbt irgendwo ein Mensch, vor allem in Afrika, weil die Europäische Union die in Aussicht gestellten Erleichterungen nicht in die Tat umsetzt", sagte Hardy Bouillon, Head of Academic Affairs des CNE, anlässlich des Ministertreffens der WTO in Cancun.



"Wenn Afrika seinen Anteil am Welthandel um nur ein Prozent vergrößern könnte, wüchsen seine Einnahmen jährlich um mehr als 70 Mrd. Euro; genug, um 128 Mio. Menschen aus der gröbsten Armut herauszuführen. Die EU-Handelsschranken bremsen somit Afrikas Bemühungen um Handelswachstum und überlassen viele Länder des afrikanischen Kontinents der Armut", kritisiert Bouillon. Wenn die ärmsten Länder ihren Anteil am weltweiten Export um fünf Prozent erhöhen könnten, würden sie ihre Einnahmen um 360 Mrd. Euro steigern und damit Mio. Menschen aus der Armut befreien können. "Die Handelsschranken der EU sind mehr als ein lästiges Hindernis. Der fehlende Zugang zum europäischen Markt, und damit zum reichsten Markt der Welt überhaupt, bremst die Entwicklung der ärmsten Länder dieser Welt. Auf diese Weise sind Mio. Menschen zum Leben in Armut oder gar zum Sterben verurteilt. Diese Studie zeigt in einzigartiger Weise, welche Kosten für Afrika aus dem EU-Protektionismus erwachsen", erklärt Bouillon.

Durch die Marktöffnung von Ländern wie Japan, Hongkong oder Südkorea wuchs das Investitionsvolumen in diesen Ländern rasch an und brachte ihnen einen enormen Schub beim Ausbau einer breitgefächerten Industrie. Das Gleiche könnte nach Ansicht des CNE in den ärmsten aller Länder geschehen. Denn dort gibt es eine Agrar- und Textilproduktion, die rasch ausgebaut werden könnte: "Diese Möglichkeit bleibt den meisten dieser Länder verwehrt. Die vier wichtigsten Handelsblöcke - die Europäische Union, die USA, Japan und Kanada, verfügen über 75 Prozent des weltweiten Exports. Sie sind die natürlichen Bestimmungsorte für die Exporte aus den armen Ländern. Doch während die führenden Handelsnationen ihre Gespräche über Handelserleichterungen unendlich lang fortsetzen, bleiben ihre Binnenmärkte für die Agrar- und Textilprodukte der Entwicklungsländer unbarmherzig verschlossen", führte Bouillon aus.

Der bei weitem reichste Protektionist sei dabei die Europäische Union. Obwohl die EU moderate Industriezölle habe (fünf Prozent), würden ihre Agrarzölle weitaus stärker zu Buche schlagen. Durchschnittlich bei 20 Prozent angesiedelt, könnten sie für bestimmte Produkte sogar bei 250 Prozent liegen. "So müssen bolivianische Produzenten mit einem 46-prozentigen Aufschlag auf ihre Hühnchen rechnen, für ihren Orangensaft liegt der Zoll bei 34 Prozent. Für Textilien gibt es meist sehr strenge Quoten. Nur für relativ unbedeutende Produkte wie Schirme oder Fallschirme wurden sie aufgehoben. Doch den Billigtextilien aus den Entwicklungsländen hat sich der EU-Markt kaum geöffnet", so Bouillon.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.cne.org

Weitere Berichte zu: EU-Handelsschranke Entwicklungsland Handelsschranke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik