Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert mit Agrarpolitik die Entwicklungsländer

05.09.2003

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, ist zuversichtlich, dass die WTO-Verhandlungen in Cancun an der europäischen Landwirtschaft und an der EU Agrarpolitik nicht scheitern werden. "Die EU ist mit ihren Reformen zur Agrarpolitik seit 1992, die für die Bauern sehr schmerzhaft waren, gut aufgestellt und hat in den bisherigen Verhandlungen gerade im Hinblick auf die Entwicklungsländer entscheidende Verhandlungsfortschritte ermöglicht", erklärte Sonnleitner vor Journalisten in Berlin.

Die zwischenzeitliche Einigung zwischen der EU und den USA sei eine erfolgversprechende Verhandlungsgrundlage und ein sehr positives Signal für Konjunktur und weltweite Wirtschaftsbelebung. Diese Einigung habe auch vollen Eingang in das Kompromisspapier des WTO- Ratsvorsitzenden Pérez de Castillio gefunden. Dieser Kompromiss übervorteile niemanden, die Entwicklungsländer könnten ihre Spielräume nutzen und die Industriestaaten beseitigten den Exportwettlauf auf Kosten des Staates. Was bisher noch fehle und nachgeholt werden müsse, seien klare Prinzipien und Regeln für den Tier-, Natur- Umwelt- Verbraucherschutz. Es sei völlig unverständlich, warum Bundeslandwirtschaftsministerin Renate Künast und EU-Agrarkommissar Franz Fischler gerade in diesen für die Verbraucher und die Landwirte in Europa wichtigen Fragen nicht härter auftreten würden. Es mache keinen Sinn, zu Hause hohe Auflagen in der Tierhaltung als gesellschaftspolitisch erwünscht einzufordern, auf internationalem Parkett in der WTO- Verhandlungsrunde aber noch nicht einmal den "Fuß in die Tür zu bekommen". Tierschutz wie Verbraucherschutz seien unteilbar, betonte Sonnleitner.

Mit den drei Agrarreformen von 1992, 1999 und 2003 gab es innerhalb von elf Jahren drei grundlegende Entscheidungen, die die europäischen Landwirte weltmarktfähiger gemacht hätten und mit denen Handelsbarrieren abgebaut worden seien, betonte Sonnleitner. Direktzahlungen, die die Landwirte in der EU als teilweisen Ausgleich für Preissenkungen ihrer Produkte auf Weltmarktniveau erhielten und die weitgehend oder vollständig von der Produktion entkoppelt worden seien, böten heute keinen Anreiz mehr für eine Überproduktion. Deshalb gehörten die Zeiten struktureller Milchseen, Getreide- und Rindfleischberge in der EU heute der Vergangenheit an. Der Bauernpräsident betonte, dass die EU als einziger Akteur im Weltagrarhandel Stilllegungen von Getreideflächen in größerem Ausmaß durchführe und zudem die eigene Milch-, Rindfleisch-, Zucker- und Stärkeproduktion durch Marktordnungen begrenze. Dadurch würden die Weltmärkte wesentlich entlastet und stabilisiert.

Die immer wieder im Hinblick auf die Märkte in den Entwicklungsländern kritisierten Exporterstattungen der EU seien in den vergangenen zehn Jahren radikal zurückgefahren worden, und zwar von 37 Prozent im Jahr 1990 auf nur noch 8 Prozent in 2001. Ein weiterer Abbau werde angestrebt und sei möglich, wenn sich alle Anbieter auf dem Weltmarkt in den anstehenden WTO-Verhandlungen verpflichteten, ihre Exportförderung zurückzufahren. "Dies gilt auch für die versteckten Exportförderungen der USA oder der Cairns-Länder mit verbilligten Exportkrediten, steuerlichen Exportvergünstigungen und Nahrungsmittelhilfe", forderte Sonnleitner.

Die EU habe der Dritten Welt auch im Hinblick auf die Förderung ihrer wirtschaftlichen Entwicklung und zur Bekämpfung des Hungers einzigartige und vorbildliche Handelsbedingungen eingeräumt. Die Agrarexporte aus der Dritten Welt in die EU seien beispielgebend. Denn seit dem Jahr 2001 dürfen die 49 ärmsten Staaten mit 630 Millionen Einwohnern faktisch alle Güter in die EU zollfrei exportieren. 70 Prozent aller Agrarprodukte dieser Staaten würde die EU aufnehmen, betroffen seien rund 900 Agrarprodukte. Bereits heute importiere die EU mehr Agrargüter aus den Entwicklungsländern als USA, Kanada, Japan, Australien und Neuseeland zusammen. Zudem verpflichtete sich die EU, den 71 Ländern Afrikas, der Karibik und des Pazifiks (AKP-Staaten) ab dem Jahr 2005 praktisch für alle Produkte freien Marktzugang in die EU zu gewähren.

Sonnleitner wies deshalb die in der öffentlichen Diskussion häufig vorgebrachte Kritik, die EU-Agrarpolitik immer wieder als handelshemmend und für Armut und Hunger in der Welt verantwortlich zu machen, entschieden zurück. Von den weltweit 800 Millionen hungernden Menschen würden 70 Prozent Bauern sein. "Wenn Bauernfamilien hungern müssen, dann kann nicht die EU-Agrarpolitik schuld sein, dann stimmt bei den Regierungen dort etwas nicht", schlussfolgerte Sonnleitner. Tatsächlich seien die Ursache für Hunger, Verelendung und Verschuldung ungerechte Besitzverteilung, Landvertreibung, Umweltzerstörung, kriegierische Auseinandersetzungen sowie Korruption. Voraussetzung für eine ausreichende Nahrungsmittelproduktion seien das gesicherte und geschützte Recht der Bauern auf Eigentum funktionierende Märkte für Boden und Kapital, die Förderung des Humankapitals durch Ausbildung und Beratung sowie ein angemessener Außenschutz für die dortigen Agrarmärkte. Sonnleitner bewertete die Tatsache, dass sich die Staaten selbst den Status eines Entwicklungslandes geben könnten, für die Verhandlungsposition der Entwicklungsländer bei der WTO-Runde als nachteilig. Ein Ölland wie Bahrein, eine Weltmacht wie China oder der aggressivste Agrarexporteur der Erde überhaupt, Brasilien, würden sich so in eine Reihe mit Entwicklungsländern wie Mali, Niger oder Burkina Faso stellen. "Wer wirklich fairen Welthandel will, der darf davor jetzt nicht die Augen verschließen", betonte Sonnleitner.

Dr. Michael Lohse | Deutscher Bauernverband
Weitere Informationen:
http://www.bauernverband.de

Weitere Berichte zu: Agrarpolitik Entwicklungsland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie